Hilfe für die Eisriesen | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Reportage

Hilfe für die Eisriesen

Die anhaltende Gletscherschmelze bedroht in den Bergen bereits die Wasserversorgung. Abdeckfolien sollen nun die Gletscher schützen. Die ersten Versuche machen Mut.

FOTOS
Fabian Gattlen, zVg
29. Oktober 2021
Eisriesen wie der Grosse Rhone-Gletscher sind wichtige Speicher für Trinkwasser.

Eisriesen wie der Grosse Rhone-Gletscher sind wichtige Speicher für Trinkwasser.

Die Alpen ohne Gletscher? Ein Szenario, das man sich kaum vorstellen kann. Doch in den vergangenen Jahrzehnten sind die meisten dieser Eisriesen aufgrund zunehmender Temperaturen und sommerlicher Hitzewellen geschmolzen – stärker als je zuvor seit Beginn der Messungen, wie die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL im März dieses Jahres berichtete. Wenn das Klima sich weiter so verändere wie bisher, seien die Gletscher in 100 Jahren nahezu komplett verschwunden, folgerte auch eine Studie in der Zeitschrift «Nature Communications».

Eisriesen wie der Grosse Rhone-Gletscher sind wichtige Speicher für Trinkwasser.

Da die Gletscher ein wichtiger Teil der weltweiten Süsswasser-Reserven sind, hat das Abschmelzen auch Folgen für die Wasserversorgung. Bereits jetzt sind mehrere SAC-Hütten betroffen, die Trinkwasser direkt von den Gletschern beziehen und im Sommer mit Wasserknappheit zu kämpfen haben.

Schutz der Trinkwasser-Reserven

Dagegen angehen will die «Cover Project Foundation», unter anderem mit Unterstützung durch den Zahlungsdienstleister Mastercard (s. Box). Die im März 2020 gegründete Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Gletscher als Süsswasserspeicher zu schützen und so die Wasserversorgung nachhaltig zu sichern. Unter anderem mithilfe einer weissen Fleece-Folie: Sie verringert die Wirkung der Sonnenstrahlung. Auf diese Weise lasse sich durchschnittlich mehr als die Hälfte der abgedeckten Schneemasse bis zum nächsten Winter konservieren, heisst es seitens der «Cover Project Foundation».

Ziel: Die Gletscher als Süsswasserspeicher zu schützen.

 

Solche Folien hat man bereits an vielen Orten erfolgreich eingesetzt, so zum Beispiel auf der Diavolezza im Ober- engadin. Dieser schon fast verschwundene Gletscher wurde nach WSL-Angaben geradezu wiederbelebt: Nachdem man mehrere Jahre lang den im Winter gefallenen Schnee während der Sommermonate mit einer Fleece-Abdeckung geschützt hatte, ist die Eisdicke wieder angewachsen. Positiv verlief auch ein erster Versuch der «Cover Project Foundation» im Sommer 2019 zur Abdeckung des Lischana-Gletschers oberhalb von Scuol GR. Dessen Eismasse ist zwar vergleichsweise klein, aber unverzichtbar für den Betrieb der bald 100-jährigen Lischana-Hütte, die ihr gesamtes Trinkwasser aus diesem Gletscher bezieht.

Dank der Schutzfolien konnte der Diavolezza-Gletscher wieder wachsen.

Mit Unterstützung von Mastercard sollen die Projekte der Stiftung nun weiter vorangetrieben werden. Für die aktuelle Nachhaltigkeitskampagne hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Karteninhaberinnen und -inhabern bis zu 100 000 Quadratmeter Eis mit Schutzfolie zu bedecken. Die Montage der Fleece-Bahnen im Hochgebirge lässt sich allerdings nicht beliebig bestimmen. Daher wird die «Cover Project Foundation» die exakte Fläche und den Zeitpunkt der Abdeckung bestimmen – abhängig von den örtlichen Gegebenheiten. 

Mit Mastercard helfen

Kleine Karte, grosse Wirkung

Mastercard schützt zusammen mit der «Cover Project Foundation» Gletscher in den Schweizer Bergen. Und immer, wenn Sie mit Ihrer Mastercard-Karte bezahlen, tragen Sie dazu bei: Bis zum 31. Dezember 2021 kommt mit jeder Zahlung ein Stück Schutzfolie im Format Ihrer Karte hinzu. So ist die Abdeckung von mindestens 50 000 Quadratmetern Gletscher gesichert.

Infos online unter: www.mastercard.ch/gletscher