«Jedem sein Emmental» | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Bier aus dem Emmental

«Jedem sein Emmental»

In einer ehemaligen Scheune in Zollbrück im Berner Emmental haben zwei Frauen den Lead in der Bierbrauerei «Mein Emmental». Zudem findet hier jeder ein geselliges «Daheim».

FOTOS
Peter Mosimann
20. Juli 2020
Herrinnen der Biere: Meret Gfeller (links) und Eveline Locher sind zwei der 17 Frauen des 20-köpfigen Teams.

Herrinnen der Biere: Meret Gfeller (links) und Eveline Locher sind zwei der 17 Frauen des 20-köpfigen Teams.

Ein «Plagööri» ist laut Berndeutsch-Duden ein Angeber, Besserwisser. In Zollbrück BE im Emmental hat das Wort noch eine andere Bedeutung. Hier wird in der altehrwürdigen, raffiniert umgebauten «Brauschüür» nach traditioneller Bierbraukunst ein Bier namens «Plagööri» hergestellt. «Das ist ein India Pale Ale mit einem schön fruchtigen Aroma und einem etwas höheren Alkoholgehalt», beschreibt Eveline Locher das mit Aromahopfen veredelte Bier.

Die 52-Jährige ist Gründerin von «Mein Emmental» und selbst Bierbrauerin. «Es trinkt sich leicht, man spürt den Alkohol besser und kommt dadurch eventuell etwas ins ‹Plagieren›», erklärt sie schmunzelnd die Namensgebung. Die «Brauschüür» beherbergt nicht nur die moderne, einsehbare Brauwerkstatt, sondern auch eine luftig-heimelige Bar samt kleiner Aussenterrasse und einen Eventraum. In letzterem finden auch Konzerte wie das «On stage» für junge Bands, Lesungen und Vorträge statt. Aber auch Polterabende und Geburtstage werden hier gerne gefeiert. Meist in Kombination mit einer Einführung ins Bierbrauwesen samt Degustation.

Alles begann vor zehn Jahren, als die wissenshungrigen Eveline und Steffu Locher begreifen wollten, wie Bier entsteht. Das Ehepaar besuchte Kurse und testete dank eines 50-Liter-Braumeisters, ein einfach zu bedienendes Heimbrauer-Gerät, das erworbene Wissen. «Dann hat es uns den Ärmel reingenommen», erzählt Eveline Locher lachend. Zu den Degustationen auf der heimischen Terrasse erschienen immer mehr Leute. «Irgendwann wurde es zu viel. Vor allem für unsere drei Teenager- Töchter.»

Geschulter Blick: Bierbrauerin Meret Gfeller bei der Qualitätsprüfung in der «Brauschüür»-Brauerei.

Längst war Eveline Locher die leerstehende Scheune vom Gasthof Rössli aufgefallen, gleich beim Mini-Bahnhof Zollbrück. Die erwarben sie zusammen mit einem befreundeten Paar und gründeten die Mein Emmental AG. Eveline Locher präzisiert: «Wir haben ‹Mein Emmental› als Dachmarke ins Leben gerufen, als eine Art Standortförderungs-Plattform. Unsere Idee war, etwas fürs Emmental und die Emmentaler zu machen. Die Bierkultur ist ein Teil davon.» Knapp 1000 Aktionäre tragen das Projekt mit. «Alle sollen sich als Teil von ‹Mein Emmental› fühlen, denn es ist jedem sein Emmental.»

Frauen-Power in der «Brauschüür»

Seit letztem September hilft die ausgebildete Bierbrauerin Meret Gfeller (24) tatkräftig mit im Betrieb. Denn mittlerweile stehen hier sechs Gärtanks mit insgesamt 8000 Liter Fassungsvermögen. Gfeller hat ihre Lehre in der Brauerei Altes Tramdepot in Bern absolviert. Bereits ihr Grossvater war Bierbraumeister, der viel zu früh verstarb. Sie wollte wissen, warum ihn dieser Beruf so erfüllte. Jetzt weiss sie es. «Es ist ein sehr faszinierendes und abwechslungsreiches Handwerk, das dich sensorisch und kreativ fordert». Mit ihrem Lehrabschlussbier gewann sie letztes Jahr den zweiten Platz beim «Swiss Beer Award» in der Kategorie Lernende, worauf ihr Grossvater sicherlich stolz wäre. «Das wird unser 10-Jahre-Jubiläumsbier», ergänzt Eveline Locher strahlend.

Glücklich macht sie auch der ungewöhnlich hohe Frauen-Anteil: in ­ihrem Team und bei den Gästen. «Aber alle finden hier ein Daheim, trinken ein Bier und kommen zusammen ins Gespräch.» Vielleicht gönnen Sie sich auch einen der sommerlichen Bier- Cocktails, die sich perfekt mit fruchtigen Bieren mixen lassen. Etwa mit dem «Plagööri».

«Plagööri Mein Emmental», Fr. 3.30/33 cl oder Fr. 13.20/4 × 33 cl, erhältlich in ausgewählten Coop-Supermärkten. Diverse Biere gibt es derzeit zu Aktionspreisen.