X

Beliebte Themen

Glacé-Rezepte

Eiskalte Köstlichkeiten

Bei Sommertemperaturen kommt eine hausgemachte Abkühlung gerade recht. Der Clou: Es geht auch ohne Glacemaschine, ein Tiefkühler reicht. 

19. Juni 2020

Egal ob als erfrischender Zvieri oder leckeres Dessert: Glace passt eigentlich immer. Und je heisser das Wetter, desto grösser wird die Lust darauf. Glace selber machen ist ganz einfach und macht Spass, weil man nach Herzenslust ausprobieren kann.  

Zum Schlecken

Eis am Stiel, Stängeliglace oder neudeutsch Icepops sind der Inbegriff sommerlichen Schleckvergnügens. Als Basis für eine Wasserglace eignen sich Fruchtsaft, reife Früchte, Wasser und Sirup. Für eine cremige Variante kommen zum Beispiel Rahm, Frischkäse, Jogurt oder Kokosmilch zum Einsatz. Passende Formen gibt es im Fachhandel, aber es eignen sich auch kleine Trink-Becher, leere Jogurt- und Fruchtquark-Becher. Damit es genügend Glacemasse gibt, vor dem Start mit Wasser abmessen, wie viel Milliliter Fassungsvermögen die Formen haben und die Menge entsprechend anpassen. Die einfachste Variante ist, alle Zutaten zu pürieren, nach Geschmack zu süssen und einzufrieren. Hübsch fürs Auge und überraschend beim Schlecken: Ganze Beeren oder Fruchtstücke, Schokoladenstreusel oder gehackte Nüsse dazugeben oder verschiedene Früchte einzeln pürieren und schichtweise einfrieren. Letzteres ergibt dann ein Streifen-Stängeli.

Tipp: Als «Stängel» gehen auch Teelöffel. Dazu den Becher mit Glacemasse füllen, in eine doppelte Lage Alufolie mittig einen kleinen Schnitt machen, den Becher damit abdecken und den Löffel durch den Schnitt in den Becher stecken. So friert er schön in der Mitte ein. 

Rezept

Wassermelone am Stiel

Das brauchts für 800 ml Glacemasse

  • 500 g Wassermelonen-Fruchtfleisch, entkernt
  • 3 TL Zitronensaft
  • 1-2 EL Schokowürfeli
  • 1 dl Kokosmilch
  • 200 g Kiwi-Fruchtfleisch
  • 1 EL Puderzucker

Und so wirds gemacht: Wassermelone mit dem Zitronensaft pürieren, gleichmässig auf die Glaceformen verteilen, Schokowürfeli als «Kerne» in die Masse geben, Stängel einstecken, ca. 2 Std. tiefkühlen. Glaces aus dem Tiefkühler nehmen, Kokosmilch gleichmässig auf die Formen verteilen, erneut ca. 1 Std. einfrieren. Danach Kiwi mit Puderzucker pürieren und auf die Formen verteilen, nochmals ca. 1 Std. einfrieren. Glace aus der Form lösen und servieren.

 

Rezept

Cremiges Schoggistängeli

Das brauchts für 400 ml Glacemasse

  • 150 g Mascarpone
  • 150 g Rahmquark
  • 100 g Schokoladenaufstrich (z. B. Nutella)

Und so wirds gemacht: Alle Zutaten miteinander verrühren und auf Glaceformen verteilen, Stängel einstecken, 2–3 Std. tiefkühlen. 
Tipp: Diese Glace ist sehr reichhaltig, deshalb eher kleine Portionen abfüllen.

 

Zum Löffeln

Nicecream ist eine angelsächsische Erfindung, eine Glace auf der Grundlage von Bananen, von denen sie ihre Süsse bekommt. Zucker ist überflüssig. Ausserdem enthält sie in der Regel keine Milchprodukte. Das Grundrezept ist immer gleich: Pro Person benötigt man eine Banane, die übrigen Zutaten sind ganz dem «Gluscht» überlassen. Für fruchtige Varianten eignen sich vollreife, aromatische Früchte wie Beeren, Kirschen oder Mangos. Weitere Möglichkeiten ergeben sich mit Erdnussbutter, Schokoladenaufstrich oder Kokosmilch. Die Cremigkeit bekommt diese kalte Köstlichkeit nur durch das Pürieren. Da Nicecream von der Konsistenz her etwas flüssiger als gekaufte Glace ist, sollte man sie am besten sofort in vorgekühlten Schälchen servieren und geniessen. 

Tipp: Am einfachsten geht das Pürieren mit dem Stabmixer portionenweise.

Rezept

Beeren-Nicecream

Das brauchts für 1 Portion

  • 1 vollreife Banane, in Scheiben, tiefgekühlt
  • 25 g Himbeeren, tiefgekühlt
  • 25 g Heidelbeeren, tiefgekühlt
  • frische Beeren
  • Pfefferminzblatt

Und so wirds gemacht: Die Zutaten in einem hohen Glas ein paar Minuten antauen lassen, dann mit dem Stabmixer fein pürieren. In einem Becher anrichten, mit frischen Beeren und Pfefferminze dekorieren.

 

Rezept

Erdnuss-Nicecream

Das brauchts für 1 Portion

  • 1 vollreife Banane, in Scheiben, tiefgekühlt
  • 1 EL cremige Erdnussbutter
  • 1 TL Kakaopulver
  • 1 EL Erdnüsse gesalzen, gehackt

Und so wirds gemacht: Banane und Erdnussbutter in ein hohes Mixglas geben, einige Minuten antauen lassen. Dann mit dem Stabmixer cremig pürieren. Anrichten, mit Kakaopulver und gehackten Erdnüssen garnieren.