X

Beliebte Themen

Bier aus Allschwil

Ein Blick in die Küche

Auf die bescheidenen Anfänge der jungen Brauerei «Kitchen Brew» verweist nur noch ihr Name. Mittlerweile hat sie zehn Standardsorten im Angebot, tüftelt ständig an neuen Rezepten und auch der Küche ist sie längst entwachsen.

TEXT
FOTOS
Heiner H. Schmitt
20. Juli 2020
Braumeister Tobias Hoffmann entwickelt gerne neue Biersorten.

Braumeister Tobias Hoffmann entwickelt gerne neue Biersorten.

Wenn ein Bier «Kitchen Brew» heisst, stellt man sich einiges vor, aber keine grossen Stahltanks in einer geräumigen Fabrikhalle. Doch genau das trifft man in Allschwil BL an, dem Zuhause dieser jungen Biermarke. «Der Name trägt unsere Geschichte in sich», erklärt Brauerei-Gründer Fabian Ehinger (47). Denn seinen Anfang nahm dieses Bier vor sieben Jahren tatsächlich in einer Küche. Sie lag über der Bar, die Ehinger damals in Basel führte. «Wir wollten dort auch ein eigenes Bier anbieten. Also habe ich in der leeren Küche im oberen Stock an Rezepten getüftelt.»

Wie man Bier herstellt, hat sich Ehinger auf einer sechsmonatigen Tour durch die USA abgeschaut. «Ich wollte dem Craft-Beer-Trend auf die Spur gehen», erzählt er. Das Resultat aus dem so gesammelten Know-how konnte sich sehen lassen: Schon das erste Bier, das Cascade Amber Ale, war ein Erfolg. Die Brauerei produziert es heute noch.

2016 zog Ehinger mit seinem «Kitchen Brew» nach Allschwil. «Die Küche ist etwas grösser geworden», scherzt er. Statt im 25-Liter-Braukessel entsteht der Gerstensaft jetzt in einer modernen Anlage, die eine Jahresproduktion von 2000 Hektoliter Bier ermöglicht. Und bedient wird sie nicht mehr von Autodidakt Ehinger, sondern von einem richtigen Braumeister: Tobias Hoffmann. Der 34-Jährige schätzt die Arbeit in dem kleinen, jungen Unternehmen: «Es ist eine grosse Herausforderung, Biere von Grund auf zu kreieren und immer innovativ zu bleiben. Vor allem aber ist es schön, so kreativ sein zu dürfen.» Bei seinen früheren Jobs habe er jeweils nur Standardsorten brauen dürfen. Hier kann er vieles ausprobieren.

Autodidakt und Brauerei-Gründer Fabian Ehinger (links) hat sich mit Tobias Hoffmann professionelle Unterstützung geholt.

Dass ihm dieser Job Spass macht, hat Hoffmann erst nach einigen Anläufen herausgefunden: Nach dem Abitur wollte er erst wie seine Eltern in seiner Heimat Bielefeld (D) ins Gastgewerbe einsteigen, eine Hotelfachausbildung machen. «Aber ich merkte schnell, dass das nicht meine Welt ist.» Auch die Kochlehre brach er ab. Schliesslich fand er eine Lehrstelle als Brauer – und war sofort begeistert. Nach der Ausbildung arbeitete er unter anderem im Wallis und in Worb BE, ehe er sich in München (D) zum Braumeister ausbilden liess. «Dass ich danach wieder in die Schweiz ging, stand von Anfang an fest. Dass ich auf der Stellensuche auf dieses junge Projekt gestossen bin, war hingegen ein glücklicher Zufall.»

Zehn Sorten hat das Team mittlerweile fix im Sortiment. Dazu kommen saisonale Biere und limitierte Auflagen. Bereits pröbelt es an weiteren Neuheiten – alle noch streng geheim. «Wann immer wir einen leeren Tank haben, probieren wir gerne etwas aus», sagt Ehinger. Dabei kann man der Crew jeden Mittwochabend über die Schultern schauen. Dann ist bei «Kitchen Brew» jeweils Barbetrieb angesagt, während Hoffmann seiner Arbeit nachgeht.

Erhältlich in ausgewählten Coop-Supermärkten: «Kitchen Brew IPA Centennial» für Fr. 18.90/ 6 × 33 cl und «Kitchen Brew Everyday Pale Ale» für Fr. 13.95/6 × 33 cl. Diverse Biere gibt es derzeit zu Aktionspreisen.