Ofenfrisch auf den Tisch | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Essen & Trinken

Ofenfrisch auf den Tisch

Langsam, aber sicher gehts auf die Festtagszeit zu. Und damit steht wieder der eine oder andere Apéro an. Wie man dafür unkompliziert und schnell feine Häppchen im Ofen backen kann, verrät uns Kochbuchautorin Claudia Schilling.

FOTOS
Heiner H. Schmitt
19. Oktober 2020
Teig kneten macht Spass: Claudia Schilling in ihrer gemütlichen Küche.

Teig kneten macht Spass: Claudia Schilling in ihrer gemütlichen Küche.

Definitiv, Claudia Schilling ist eine gefragte Frau: Waren gestern zum 12. Geburtstag ihrer Zwillingstöchter noch Spinatcalzone, Chicken Nuggets mit Pommes frites, ein Milchbrot und drei Kuchen gefragt (selbstverständlich alles selbst gemacht), steht heute das Shooting für die Coopzeitung an. Und da geht es gleich feierlich weiter. Zumindest ein bisschen. Denn die 47-jährige Foodstylistin und Kochbuchautorin verrät, wie ein Apéro auch für die Gastgeber Spass machen kann. Diese bleiben ja meist auf der Strecke, wenn sie für die feinen Naschereien Stunden über Stunden in der Küche verbringen müssen. Dass das nicht sein muss, weiss Claudia Schilling nur zu gut: «Bei den Rezepten ist mir Einfachheit wichtig.» Also sorgt sie für einen Strauss kreativer Ideen, die schnell gemacht sind und immer gut ankommen.

Aus gross mach klein

Wie in ihrem aktuellen und soeben von der «Gastronomischen Akademie Deutschland» mit der Silbermedaille ausgezeichneten Kochbuch «Follow me», erschienen im AT-Verlag, legt sie grossen Wert auf Kreativität und findet dabei oft verblüffend einfache Ideen. Zum Beispiel die Mini-Flammkuchen als praktisches Fingerfood. Was in gross fein schmeckt, muss ja auch in klein gut funktionieren. Zudem sehen die fertig gebackenen Mini-Flammkuchen auch ganz schön adrett aus, findet die Baslerin. Obschon sie Wert darauf legt, alles selber zu machen, gibts auch bei ihr keine Regel ohne Ausnahme. So verwendet sie für die Mini-Flammkuchen einen Fertigteig. «Zwar ist so ein Teig schnell selber gemacht, aber manchmal muss es sogar noch ein wenig schneller gehen.» Die Auswahl an ver- schiedenen Fertigteigen sei heute ja riesig. Schliesslich gibt es auch für sie gewisse Grenzen: «Wer macht schon auf die Schnelle seinen Blätterteig selber?»

Wobei ganz so einfach macht es sich Schilling dann auch wieder nicht und selbstverständlich hat sie auch beim Blätterteig ihre eigene kreative Lösung zur Hand: den Quarkblätterteig. Natürlich ist das kein klassischer Blätterteig, der gefühlte tausend Mal gefaltet werden muss. Im Gegenteil! Ihre Teigvariante für die zartmürben Quarkblätterteig-Stangen mit Sesam bereitet sie – nomen est omen – im Nu mit Quark zu. Das Ergebnis verblüfft. Auch wenn es sich natürlich nicht wirklich um einen Blätterteig handelt, kommt es ihm verdächtig nahe. Zudem sorgt der Quark für Raffinesse. «Die leichte Säure gibt den Stangen den gewissen Kick», erläutert Claudia Schilling. Was dann beispielsweise perfekt mit einem süffigen Weisswein funktioniert. Obschon die findige Kreativköchin eigentlich kaum Alkohol trinkt, wie sie erklärt: «Das ist irgendwie gar nicht mein Ding.» Dass ihr für den Apéro deswegen nicht genug spannende alkoholfreie Drinks einfallen, darum muss man sich bei ihr allerdings keine Sorgen machen.

Doch zurück zum Apérogebäck. In Windeseile rührt sie einen Teig an, und keine zehn Minuten später wölben sich im Ofen die Scones. «Ich liebe Scones», sagt sie. Was traditionellerweise in England zum Tee in der süssen Variante für Ausschläge auf der Waage sorgt, muss zum Apéro auch pikant funktionieren, dachte sie sich und backte den englischen Klassiker kurzerhand mit Käse, Nüssen und Cranberrys, was wunderbar schmeckt. Und zwar «am allerbesten noch leicht warm genossen». Genau wie die Pizza-Schnecken, denen sie mit einem würzigen Pesto rosso einen unerwarteten Dreh gibt und sie damit zu Pesto-Schnecken macht. «Mit den Schnecken kann man nichts falsch machen, schon gar nicht, wenn Kinder mit dabei sind», erklärt die Kochbuchautorin. Und zieht das letzte Blech aus dem Ofen. Kaum zwei Stunden hat der ganze Zauber gedauert. Bis all die Leckereien aus dem Ofen verspeist sind, dürfte es schneller gehen. Oder auch nicht! 


Pesto-Schnecken

Ergibt etwa 10 Stück

Zutaten

Hefeteig

  • 500 g Weissmehl
  • 1 TL Salz
  • ½ Würfel Hefe (ca. 20 g), zerbröckelt oder 1 Btl. Trockenhefe
  • 3 dl lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl

Füllen

  • 4 EL Pesto rosso

Zubereitung

Hefeteig
Mehl, Salz und Hefe in einer Schüssel mischen. Wasser und Öl beigeben, zu einem weichen, glatten Teig kneten, zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 1 Std. aufs Doppelte aufgehen lassen.

Füllen
Teig auf wenig Mehl zu einem Rechteck von ca. 35 x 40 cm auswallen. Pesto mit einem Spachtel darauf verteilen. Teig längs in 10 gleich breite Streifen schneiden. Streifen von einer Seite her zu Schnecken aufrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Backen
Ca. 18 Min. in der Mitte des auf 220 °C vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, auskühlen.


Pikante Scones

ergibt 24 Stück

Zutaten

  • 180 g Weissmehl
  • 120 g Vollkornmehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckli Backpulver
  • 100 g geriebener Gruyère
  • 80 g Butter, kalt
  • 2 EL Cranberrys
  • 2 EL Baumnüsse
  • 4 Zweiglein Thymian
  • 1,8 dl Milch
  • wenig Mehl zum Verarbeiten

Zubereitung

Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Die Mehle mit dem Salz, dem Backpulver und ⅔ vom Käse in einer Schüssel mischen. Die Butter in Würfeln beigeben und mit den Händen zu einer krümeligen Masse verreiben. Die Cranberrys und die Baumnüsse grob hacken, vom Thymian die Blätter abzupfen und alles mit der Butter-Mehl-Masse mischen. Die Milch dazugiessen und gut mischen. Den Teig auf wenig Mehl zu einem etwa 2 cm dicken Rechteck formen und in 24 Stücke schneiden. Die Stücke auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den restlichen Käse darüberstreuen und die Scones in der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 12 Min. goldbraun backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Tipp: Die Scones schmecken lauwarm am besten.


Mini-Flammkuchen

ergibt 24 Stück

Zutaten

  • 2 Flammkuchenteige (je etwa 290 g)
  • 4 Zweiglein Rosmarin
  • 200g Blanc battu oder Crème fraîche
  • ¼ TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 g Bündnerfleisch oder Rohschinken
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 EL geriebener Parmesan

Zubereitung

Den Backofen auf 220 °C (Umluft) vorheizen.

Die Flammkuchenteige auf 2 Backblechen ausrollen.

Die Teige mit einem Pizzaschneider oder einem Messer in je 12 Stücke schneiden. Den Rosmarin abzupfen und fein hacken, ⅓ davon beiseitestellen. Den restlichen Rosmarin mit dem Blanc battu mischen, mit Salz und wenig Pfeffer würzen. Die Masse mit einem Löffel auf den Teigstücken verteilen.

Das Bünderfleisch in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden, beides auf dem Blanc battu verteilen. Die Baumnüsse grob hacken und mit dem restlichen Rosmarin und dem geriebenen Käse auf den Teigstücken verteilen. Die Flammkuchenstücke im vorgeheiz- ten Ofen etwa 10 Min. gold- braun backen. Herausnehmen und sofort geniessen.

Tipp: anstelle von geriebenem Parmesan Sbrinz oder Gruyère verwenden.


Quarkblätterteig-Stangen mit Sesam

ergibt etwa 24 Stück

Zutaten

  • 200 g Weissmehl
  • ½ TL Salz
  • 200 g Butter, kalt
  • 200 g Magerquark
  • 150 g Frischkäse
  • 30 g geriebener Sbrinz
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • wenig Mehl zum Verarbeiten
  • 1 Ei
  • 1 EL Sesam

Zubereitung

Das Mehl und das Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in Stücken beigeben und mit den Händen zu einer krümeligen Masse verreiben. Den Quark beigeben und rasch zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mindestens 30 Min. kühl stellen.

Den Frischkäse mit dem Sbrinz in eine Schüssel geben. Von der Zitrone die Schale dazureiben, den Thymian dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und gut mischen.

Den Quarkteig auf wenig Mehl zu einem Rechteck von etwa 25 × 45 cm auswallen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Frischkäsefüllung mit einem Löffel auf die linke Hälfte des Teiges streichen, den nicht bestrichenen Teig darüberlegen, sodass ein Quadrat entsteht. Den Teig etwa 30 Min. kühl stellen.

Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Teig halbieren, in etwa 1 ½ cm dicke Stangen schneiden und auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Das Ei in einer Schüssel verquirlen und die Stangen damit bestreichen. Die Stangen mit dem Sesam bestreuen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 18 Min. backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Tipp: anstelle von Sesam Mohn oder Leinsamen verwenden.


Knusprige Lachs-Dreiecke

ergibt etwa 12 Stück

Zutaten

  • 1 runder Kuchenteig (etwa 270 g)
  • 150 g Frischkäse (z. B. mit Meerrettich)
  • 100 g Fine-Food-Hot- Smoked- Salmon with Poppy
  • ½ Bund glattblättrige Petersilie
  • 1 Avocado
  • 1 Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Kuchenteig auf einem Backblech ausrollen und mit dem Frischkäse bestreichen. Den Teig mit einem Pizzaschneider oder einem Messer in 12 gleich grosse Dreiecke schneiden und in der unteren Hälfte des vorgeheizten Ofens etwa 15 Min. goldbraun backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Den Lachs grob zerzupfen und die Petersilie grob hacken. Die Avocado halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und in Würfel schneiden.

Alles auf den Dreiecken verteilen und mit wenig abgeriebener Schale von der Zitrone verfeinern. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp: statt Lachs Rohschinken verwenden.