Früchtewähe: Die Urschweizerin | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Kulinarik

Früchtewähe: Die Urschweizerin

FOTOS
zVg
28. April 2014

Diese Urschweizer Variante des Früchtekuchens war einmal so gross wie ein Wagenrad. Eine klassische Waihe ist so nahrhaft, dass sie früher den Waschweibern an Waschtagen gleich als ganze Mahlzeit diente. Seitdem es Früchtewähen gibt, wird diskutiert, ob es lieber ein Blätterteig- oder Mürbeteigboden und ob dieser knusprig oder weich sein sollte. Viele schwören darauf, dass zwischen Boden und Belag geriebene Mandeln, Paniermehl oder Griess gehört. Klassisch kommt über die Früchte ein Guss aus Rahm, Eiern und Zucker. Im Elsass geben sie auch gerne etwas Crème fraîche in den Guss. Wenn Sie noch nach einem guten Wäheninspirationen suchen, schauen Sie sich doch mal die Lieblingswähen einiger Schweizer Promis an oder probieren Sie gleich unsere Wähen-Rezepte aus:

Aprikosenwähe

PDF herunterladen

Chriesi-Kokosnuss-Wähe

PDF herunterladen

Ratatouille-Wähe

PDF herunterladen

Spinat-Kräuter-Quiche

PDF herunterladen

Studis Rhabarberwähe

PDF herunterladen

kdfjgdfggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

Die Lieblingswähen unserer Promis:

Chris von Rohr, Musiker

Früchtewähe Grosistyle! Es gibt nichts Leckereres! Dazu nehme man einen Blätterteig 300 g (für ein Blech mit 35 cm Durchmesser), wenig gemahlene Haselnüsse oder Mandeln drauf. Für den Guss braucht man 3 dl Milch, 2 Eier, eine Prise Salz und 23 EL braunen Zucker. Früchte auf den Teig, Guss drüber und bei 220 Grad in den Ofen. Thats it!

Ernesto Graf, Karls kühne Gassenschau

Ich selber habe alle Wähen gerne so wie sie meineliebe Frau macht. Immer ohne Schlagrahm und am liebsten frisch aus dem Ofen. Besonders aber die salzigen jedoch nur, solange sie keine Froschschenkel drauf haben, diese und Spiegeleier kommen mir nicht auf den Teller.

Gabi Huber, Nationalrätin FDP/UR

Meine Lieblingswähe ist der Apfelkuchen. Für den Teig nehme ich den Betty-Bossi-Bio-Kuchenteig. Die Äpfel werden geschält, mit der Röstiraffel geraspelt und kommen mit Zitronensaft, Zucker, Zimt und Weinbeeren vermischt auf den Teig. Bei etwa 220 Grad 10 Min. im vorgeheizten Ofen backen. Dann den Guss aus zwei Eiern, vermischt mit eineinhalb Deziliter Rahm, Bourbon Vanillezucker und wenig normalem Zucker dazu geben. Nach 15 Min. im Backofen ist der Kuchen fertig. Damit kann ich bei meinem Partner immer punkten.

Mona Vetsch, Radio- und TV-Moderatorin

Mein Favorit ist Rhabarber, die Frauenwähe meine Erfahrung zeigt, dass Männer erstaunlicherweise immer das Gesicht veziehen, wenn man sie auftischt

Simone Kuhn, Beachvolleyballerin

Wähen mag ich grundsätzlich sehr gerne, seien sie fruchtig oder salzig. Im Sommer mag ich speziell gerne eine Gemüsewähe mit Salat als Beilage. Da nehme ich jeweils gemischtes Saisongemüse, mit Vorliebe Spargeln, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Pilze, Peperoni, Rüebli, Broccoli. Damit belege ich den Wähenteig, und den Guss mache ich dann aus Milch, etwas Kaffeerahm, Eiern, Salz, Pfeffer und Gewürzen. Das gelingt immer und ist mit einem gemischten Salat eine leckere und leichte Mahlzeit.

Andreas Studer, Fernseh-Koch

Meine Lieblingswähe kommtohne Schnickschnack aus.Ein guter Teig, hauchdünn ausgerollt. Frische Früchte ich liebe Rhabarbern und ein Guss aus Rahm, Vanille, Zucker und Bio-Ei. Dazueine Tasse Milchkaffee und einfach mal wieder abschalten En Guete, Studi!

Walter Andreas Müller, Volksschauspieler

Ich bin zwar kein Wähen-Spezialist, aber am liebsten habe ich Rhabarber- oder Käsewähe. Bei meiner Rhabarberwähe müssen unbedingt gemahlene Haselnüsse auf den Teig und viiiel süsser, vanillierter Guss!

Lukas Hartmann, Schriftsteller

Die Tarte Tatin sah ich im nördlichen Frankreich zum ersten Mal auf der Speisekarte. Ich wusste nicht, was es war, und bestellte sie aus Neugier. Als das Kuchenstück dann, leicht dampfend, vor mir stand, als ich die Tarte Tatin roch und kostete, verliebte ich mich rettungslos in sie. Seither weiss ich, dass es sich dabei um einen gestürzten und karamellisierten Apfelkuchen handelt.

Melanie Oesch, Jodlerin

Die Tarte Tatin sah ich im nördlichen Frankreich zum ersten Mal auf der Speisekarte. Ich wusste nicht, was es war, und bestellte sie aus Neugier. Als das Kuchenstück dann, leicht dampfend, vor mir stand, als ich die Tarte Tatin roch und kostete, verliebte ich mich rettungslos in sie. Seither weiss ich, dass es sich dabei um einen gestürzten und karamellisierten Apfelkuchen handelt.