X

Beliebte Themen

Kulinarik

Pommes: Ach du goldene Kartoffel!

Die frittierten Kartoffelstäbchen sind nach Salat und Gemüse des Schweizers liebste Beilage, wenn er essen geht. Wen wunderts!

FOTOS
Heiner H. Schmitt
16. Februar 2015

Eine Wissenschaft

Als Pommes-frites-Meister gelten die Belgier. Ihr Geheimnis? Sie frittieren zweimal (1-mal bei 140 Grad und 1-mal bei 200 Grad) und nicht mit Öl, sondern mit Rindernierenfett.

Feindliche Fritten

Im zweiten Irak-Krieg wurden im US-Repräsentantenhaus Freedom Fries (Freiheitsfritten) serviert. Der in Amerika übliche Name French Fries wurde ersetzt, weil Frankreich gegen den Krieg war.

Rekordverdacht

Laut Guinness-Buch der Rekorde misst die längste Fritte der Welt 24,5 Zentimeter. Den Rekord im Dauerfrittieren hält ein Belgier: 83 Stunden er frittierte 1,5 Tonnen Kartoffeln.

Aber bitte mit

Schweizer essen sie mit Ketchup, klassisch sind frites mayonnaise. Engländer lieben Essig dazu, Bulgaren geriebenen Schafskäse, und in Kanada wird Bratensauce kredenzt.

Fast wie Fisch

Laut einem Schreiben von 1871 hat Fischmangel zu den ersten Pommes frites geführt: Wenn das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einheimischen Kartoffeln in Fischform und frittieren diese.

PDF herunterladen Schweinskoteletten Flämische Art PDF herunterladen Rinsplätzli an Papaya-Salsa