X

Beliebte Themen

Kulinarik

Wie es uns gefällt

Wird der Grill angefeuert, bricht oft die grosse Unsicherheit an, welche Weine zu den ganzen Grillspezialitäten passen. Die Antwort ist: mehr, als man gemeinhin meinen möchte.

TEXT
FOTOS
Getty Images, ZVG
16. April 2018

Trinken, was gefällt: ob Weiss- oder Rotwein, zu Grillgerichten passen viele Weine.


Raphael Tanner Diplom-Sommelier und Mondovino-Experte

Lange Zeit galt das kühle Blonde zum Grill als für immer und ewig gesetzt. Nichts gegen ein Bier, aber die Zeiten ändern sich: Der Brätelplausch über der heissen Glut ist heute dem Barbecue gewichen. Wer zum Grill geladen ist, kann mit ein wenig Glück mit mehrgängig aufgetragenen Spezialitäten rechnen. Eigentlich logisch, dass dazu der Gerstensaft immer öfters aussen vor bleibt und stattdessen ein gutes Glas Wein gereicht wird.

Nur, welcher Wein passt denn eigentlich zu Wurst, Steak, Lachs und Co.? Prinzipiell gilt auch hier: Getrunken werden darf, was schmeckt. Trotzdem gibt es Kombinationen von Grillgut und Wein, die ausgesprochen gut harmonieren, wie Raphael Tanner (33), Experte bei Mondovino, weiss.

Apéro
Natürlich startet jede anständige Einladung mit einem Apéro. Schliesslich sollen die Gäste ja nicht darben, während die Glut langsam anzieht. Ein hochwertiger Prosecco passt immer und macht auch eine gute Figur zu Chips, Oliven und kleinen Häppchen, sagt Tanner. Alternativ passen auch fruchtig-knackige Rieslinge aus der Mosel oder dem Rheingau.

Wurst
Und schon sind zum Einstieg die ersten Würste schön knusprig. Zu Klassikern wie Cervelats und Kalbsbratwürsten passen kühle, eher trockene Weissweine gut, etwa ein Sauvignon Blanc wie der Paddle Creek Sauvignon Blanc Marlborough New Zealand, erklärt der Experte. Aber auch ein kräftiger Rosé macht sich gut. Landen hingegen kräftige Schweinsbratwürste oder würzige Merguez auf dem Teller, schmeckt durchaus auch ein eher kräftiger Rotwein, zum Beispiel ein Malbec wie etwa der Loco Malbec Mendoza.

Steak
Dieser Malbec passt gut zum herzhaft marinierten Steak, genauso wie ein Rioja. Allerdings ist der gewählte Wein auch immer eine Frage der Marinade oder der Beilagesaucen. Würzige Marinaden und viel Knoblauch verlangen nach einem eher kräftigen Rotwein, so der Experte. Sind die Marinaden hingegen scharf, verweist Tanner auf Weissweine mit Restsüsse, wie er erklärt: Je schärfer, desto besser kontrastiert die Süsse im Wein damit. Zur feurigen
Tex-Mex-Marinade kann also ein Gewürztraminer durchaus ein toller Begleiter sein.

Lamm
Aromatisches rotes Fleisch wie Lammkoteletts oder auch Lammfilets funktionieren sehr gut mit einem kräftigen Bordeaux, so der Spezialist. Sein Tipp: der Clos des Jacobins Saint-Emilion AOC. Alternativ macht auch die Konkurrenz aus dem Burgund eine gute Figur zum intensiven Geschmack von Lamm.

Spareribs
Zu Spareribs bevorzugt der Mondovino-Experte in der Regel eher kräftige und fruchtbetonte Weine. Ist der Wein zu neutral, geht er schnell unter. Im Zweifelsfall schmeckt der süssliche
Weisse vom scharf marinierten Steak auch zu den saftigen Spareribs.

Geflügel
Anders sieht es jedoch beim Poulet und Trutenfleisch aus. Ein eher leichter Rotwein, etwa ein Chianti wie der Toscana IGT Rèmole Frescobaldi, harmoniert in der Regel gut, erklärt er. Alternativ sind auch kräftige Roséweine gute Begleiter zu Geflügel. Aber Vorsicht: Wird das Poulet besonders würzig mariniert, würde ich eher die gleichen Weine wie bei den Steaks trinken.

Fisch und Meeresfrüchte
Kommt hingegen Fisch vom Grill, empfiehlt er die alte Regel zu Fisch stets Weisswein zu brechen. Natürlich passen kräftige Weissweine wie etwa ein Chardonnay Bourgogne Blanc Jadot gut zu Fisch. Aber gerade zu rotfleischigem Fisch wie Lachs oder Thun harmonieren auch tanninarme Rotweine wie beispielsweise der Fleurie AOC Les trois Pucelles vorzüglich. Das Gleiche gilt übrigens auch für gegrillte Crevetten oder Calamares.

Gemüse
Und da heutzutage der Grillplausch nicht nur ein Stelldichein für Carnivoren ist, dürfen Gemüsespezialitäten vom Grill nicht fehlen. Zu Gemüse passen eher leichte Weissweine, wie beispielsweise der Demeter La Côte AOC Morges Libellule. Wie immer gilt aber: Ist das Gemüse scharf mariniert, schmecken auch Weissweine mit süsslichem Charakter. Und natürlich gibt es keine Regel ohne Ausnahme, wie Tanner erklärt: Ich persönlich mag Pilze vom Grill gerne mit einem eher kräftigen Rotwein.

Fazit
So oder so. Grill und Wein ist immer eine gute Kombination, gibt sich der Fachmann überzeugt. Vor allem lassen sich immer wieder neue spannende Entdeckungen machen, denn es passt mehr zusammen, als man auf den ersten Blick meinen möchte. Generell empfiehlt er jedoch, die Weine, egal, ob rot oder weiss, bei warmen Temperaturen eher zwei oder drei Grad kühler als üblich zu servieren und den grossen Krug mit Wasser nicht zu vergessen.
Zudem rät er, sich beim Grillfest nicht auf einen einzigen Wein zu konzentrieren: Anstatt von einem Wein drei Flaschen lieber von drei verschiedenen Weinen je eine Flasche. So kann beliebig variiert und es können neue Geschmackserlebnisse entdeckt werden.