X

Beliebte Themen

Kulinarik

Ohne Brot und wildes Gurgeln

Am Wochenende gehts an eine Weinmesse? Schön! Nur, wie degustiert man eigentlich richtig? Ohne wildes Gurgeln, rät Weinkenner Hans Georg Babits, dafür mit System.

TEXT
FOTOS
Getty Images
22. September 2014

Schauen, Riechen, Schmecken, Urteilen: Mit System probieren macht Sinn.


Bericht

Hans Georg Babits kann einem aber auch jede Freude am Weinprobieren nehmen. Degustieren ist Arbeit, sagt er. Danke, Herr Babits! Und warum soll ich dann überhaupt noch an eine Messe gehen? Um Weine zu finden, die ganz viel Spass machen, sagt der Weinakademiker, der auch Degustationskurse an der Académie du Vin leitet. Reinstürmen und sich quer durch die Halle trinken, führt jedoch selten zum Ziel: Man sollte sich auf eine Auswahl von Weinen konzentrieren, die man vorher ausgesucht hat, sagt er. Und egal, ob man sich Weissweine zum Thema macht, eine Rebsorte oder Region: Mehr als 10 bis 12 Weine sollten es nicht sein. Denn wie angedroht Degustieren ist Arbeit. Und irgendwann ist man erschöpft. Am besten macht mans wie in der Schule: 50 Minuten Unterricht bzw. Verkosten und dann 10 Minuten Pause.

Einmal spülen bitte?
Schauen, Riechen, Schmecken, Urteilen: Das ist das grobe Raster, das Babits propagiert. Im Detail heisst dies, dass man erst Farbe und Klarheit beurteilt, dann hinriecht und die Aromen zu ergründen versucht oder einfach auf sich wirken lässt und erst dann einen Schluck nimmt, den man eine Weile im Mund behält. Etwas bewegen und allenfalls ein wenig Luft einsaugen ist gut, sagt Babits. Aber wildes Gurgeln und Rumspülen ist nicht nötig. Und schlicht peinlich.
Ein Degustationskurs lohne sich für jeden, findet Babits. Nicht, weil man das Schmecken lerne, das kann jeder. Es gehe um die Systematik: So ein Kurs gibt einem das Gerüst, um Weine einordnen und vergleichen zu können.

Die Kebab-Frage
Dass der Wein beim Probieren nicht geschluckt und der Gaumen danach immer mit viel Wasser (ohne Kohlensäure!) wieder auf Vordermann gebracht wird, ist für den Fachmann selbstverständlich. Und: Nichts essen! Auch kein Brot! Essen verfälsche den Geschmack. Apropos Essen: Was isst man vor einer Degustation? Isst man überhaupt etwas? Unbedingt, sagt Babits. Denn leerer Bauch probiere schlecht. Kebab mit viel scharf sei vielleicht nicht die idealste Wahl, findet der Fachmann, aber grundsätzlich gebe es keine Einschränkungen solange man den Mund vor dem ersten Verkosten gut mit Wasser spüle. Sich an einer Weinmesse Notizen zu machen, ist übrigens nicht etwa uncool: Notizen sind absolut nötig. Oder können Sie sich drei Wochen später noch an 15 Weine im Detail erinnern?

Säure