X

Beliebte Themen

Die Stadt ist auch ein Weinberg

Von Wien bis Paris, von Neapel bis Bellinzona – in all diesen Städten – und vielen weiteren – wird Wein angebaut. In einigen schon seit über 1000 Jahren.

04. März 2019

Ein Abend mit Freunden, gutem Wein, gutem Essen ? und grossem Panorama. Blick von einem Heurigen im Norden Wiens.

Weinberge zwischen den Gebäuden, Traktoren in den Strassen des Zentrums, Weinbauern, die mit Bankern plaudern. In einigen europäischen Städten verschmilzt das Weinland buchstäblich mit der Innenstadt, in Wien wie in Neapel oder Paris.

Wien, Weinhauptstadt Europas

Die Wiener Weinberge sind von beeindruckender Grösse: Sie umfassen eine Gesamtfläche von rund 700 Hektaren und machen Wien zur Weinhauptstadt Europas. Sie liegen am Stadtrand der Metropole. Obwohl die Nähe zur Stadt mittelmässige Weine vermuten lässt, überraschen die lokalen Winzer mit ihrem Umweltbewusstsein (mehr als 30 Prozent arbeiten nach biologischen Kriterien) und ihrem Qualitätsstreben. Weissweine sind die Spezialität der Region und räumen an Wettbewerben regelmässig ab. Auch die Rotweine, etwa mit den Rebsorten Zweigelt oder St. Laurent, sind bemerkenswert. Bei Gelegenheit lohnt es sich, den «Wiener Gemischter Satz» zu probieren, der aus Trauben verschiedener Sorten aus demselben Anbaugebiet hergestellt wird.

Der beste Ort, um diese Tropfen zu schlürfen, ist der Heurige. In einer Stube mit rustikalem Flair dürfen die Betriebe ausschliesslich eigenen Wein verkaufen. Darunter den «Sturm», einen Traubenmost aus dem Lesejahr. Ein authentisches Lokal erkennen Sie an einem Schild, das an einem Kiefernzweig hängt – ein Zeichen dafür, dass der Heurige geöffnet ist.

Suchen Sie nicht zwischen den Palästen! Heurige gibt es auch im Grünen. Die beliebtesten befinden sich etwa am Rande des Waldes, wo einst Prinzessin Sisi unterwegs war. Nach den Belagerungen durch die Türken in den Jahren 1529 und 1683 und dem grossen Umbau des Stadtzentrums wurden die Tavernen vom Stadtzentrum auf das Land verlegt.

Über dem Meer liegend

Die zweitgrösste Metropole Europas nach der Grösse ihrer Weinberge ist Neapel. Vermutlich wissen das nur wenige Neapolitaner. Es gibt mindestens 200 Hektaren Rebberge, von denen einige von aussergewöhnlicher Schönheit sind. Sie verflechten sich mit dem städtischen Gefüge, versenken ihre Wurzeln im Lavaboden und atmen die Luft des Meeres.

Um sie zu bewundern, können Sie westlich der Altstadt auf den Wohnhügeln von Posillipo oder vor dem Krater des Astroni gehen. Die gebräuchlichsten Sorten sind die Traditionellen. Sie sind so zäh wie die Bauern, die sie anbauen: Piedirosso, Aglianico, Olivella, Sciascinoso, Falanghina, Greco, Coda di volpe, Catalanesca, Biancolella und Forastera. Zum Teil sind sie weithin bekannt, zum Teil werden die Raritäten offen in Tavernen serviert.

Ein sehr berühmter Weinberg ist der Pariser Weinberg Clos- Montmartre, der sich im Besitz der Stadt befindet. Etwas mehr als ein Hektar, auf einem Hügel hinter der Basilika von Sacré-Coeur. Seine Gründung geht auf das 11. Jahrhundert zurück, als die ersten bewurzelten Reben von Benediktinermönchen gepflanzt wurden. Zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert geriet der Weinberg leider in Vergessenheit.

In den 1930er-Jahren wurde er wieder entdeckt und es wurden neue Reben gepflanzt, darunter der klassische Pinot Noir und Gamay. Seit der ersten Ernte damals, jedes Jahr im Oktober, feiert der Bezirk die «Fête des vendanges de Montmartre».

Zwischen alten Mauern

Um unsere Reise durch die urbanen Rebberge abzuschliessen, müssen wir in den schönen Schlossweingärten von Bellinzona, der Hauptstadt des Tessins, innehalten. Ein Teil davon ist durch die Mauern von Castelgrande geschützt, der andere befindet sich vor der Burg von Montebello. Das Land gehört dem Staat. Die Trauben werden von der kantonalen Landwirtschaftsgesellschaft Mezzana verwaltet und vinifiziert, die es mit dem Etikett «Castelli di Bellinzona Ticino Doc Merlot» abfüllt. Wie in anderen Städten sind die Weinberge eines der letzten greifbaren Zeugnisse der landwirtschaftlichen Flächen, die einst das Stadtbild prägten.

Weine aus der Tessiner Hauptstadt: Rebberg vor der Burg von Montebello in Bellinzona.