Differenzler-Jass: Mischen possible | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Familie

Differenzler-Jass: Mischen possible

Im Säli des Ochsen wird gejasst. Es geht um Gutscheine, Wein und Ehre. Und mitten unter den routinierten Jassern: ich. Als Neuling hier etwas gewinnen zu wollen: mission impossible.

FOTOS
Raja Läubli
03. Februar 2014
Differenzler-Jassen gilt als Königsdisziplin unter den Kartenspielen. Hier ist nicht der der Beste, der viele Trümpfe in der Hand hält. Kritische Blicke von Redaktor Thomas Compagno: Das Spiel läuft nicht so, wie er es gern hätte. Ein Samstagnachmittag im Säli des Ochsen Littau: Differenzler-Jassen. Nun legt sich auch noch die Stirn in Falten. Unser Kollege hat wieder ein Spiel verbockt. Der stellvertretende Jassleiter Hubert Müller erklärt Thomas Compagno den Ablauf. Den Jassern stehen 32 Runden bevor. Der Differenzler-Neuling tut ihr fast schon leid: Lotti Töngi staunt über die hohen Differenzpunkte. Auf dem Schätzzettel hält jeder Spieler und jede Spielerin die erjassten Differenzpunkte fest.

Differenzler-Jassen gilt als Königsdisziplin unter den Kartenspielen. Hier ist nicht der der Beste, der viele Trümpfe in der Hand hält. Kritische Blicke von Redaktor Thomas Compagno: Das Spiel läuft nicht so, wie er es gern hätte. Ein Samstagnachmittag im Säli des Ochsen Littau: Differenzler-Jassen. Nun legt sich auch noch die Stirn in Falten. Unser Kollege hat wieder ein Spiel verbockt. Der stellvertretende Jassleiter Hubert Müller erklärt Thomas Compagno den Ablauf. Den Jassern stehen 32 Runden bevor. Der Differenzler-Neuling tut ihr fast schon leid: Lotti Töngi staunt über die hohen Differenzpunkte. Auf dem Schätzzettel hält jeder Spieler und jede Spielerin die erjassten Differenzpunkte fest.

Kritische Blicke von Redaktor Thomas Compagno: Das Spiel läuft nicht so, wie er es gern hätte.

Ein Samstagnachmittag im Säli des Ochsen Littau: Differenzler-Jassen.

Nun legt sich auch noch die Stirn in Falten. Unser Kollege hat wieder ein Spiel verbockt.

Der stellvertretende Jassleiter Hubert Müller erklärt Thomas Compagno den Ablauf. Den Jassern stehen 32 Runden bevor.

Reportage

Ein Samstagnachmittag im Ochsen in Littau LU. Draussen ist es neblig-trüb, drinnen rauchen die Köpfe. Es wird gejasst differenzlert, um genau zu sein. Das ist die Königsdisziplin unter den Kartenspielen, sagt André Stutz, Leiter der Sektion Luzern-Littau und Kommunikationschef des EDJV, des Eidgenössischen Differenzler Jass Verbands. Dieser besteht seit 1988. Damals hatten sich die Schieberjasser und die Differenzlerjasser so weit auseinandergelebt, dass sie seither eigene Wege gehen.

Ich gehe derweil an diesem Nachmittag meinen eigenen Weg. Die Gegner beziehungsweise Mitspieler werden zugelost. Ich sitze in der ersten Runde an Tisch 2 auf Platz A. Willi verteilt das erste Blatt. Man duzt sich. Ein Blick auf meine Karten sagt mir gleich beim ersten Spiel: Das wird schwierig. Zu gut für eine tiefe Ansage, und viele Karten, die stechen können, aber nicht müssen und vielleicht auch nicht dürfen. Ich schätze offensiv 48 und mache 37 Punkte. Differenz 11, mässig gut. Für das zweite Spiel bin ich gewarnt. Ich sage vorsichtiger an: 36 und ende mit 65 Stichpunkten. Differenz 29, saumässig schlecht. Und so gehts weiter. Zu oft schätze ich zweistellig daneben. Das Total wird ein Desaster. Da hesch no nid mängisch gmacht, gell?, fragt mich einer am Ende. Wie er das nur gemerkt hat?

Das Fernsehen hat mit seinen Sendungen wie Samschtigjass und Donnschtigjass dieser Spielart zu grosser Bekanntheit verholfen. Dennoch haben die organisierten Jasser Nachwuchsprobleme. Dabei gehört Jassen in allen seinen Varianten auch heute zur Schweiz wie Berge und Uhren, und der EDJV will diese Tradition erhalten, erklärt André Stutz. Derzeit sind 400 Jasserinnen und Jasser in 18 Sektionen organisiert. 40 von ihnen sitzen an diesem Nachmittag im Säli des Ochsen. Es geht um den Einzug in den Differenzler-Final 2015. Mann ist mit Ernst bei der Sache, und Frau auch. Immerhin sechs Jasserinnen bieten den Männern die Stirn. Ich machs vor allem, um mein Hirni zu trainieren, sagt Lotti. Das scheint in der Tat noch im Schuss zu sein, denn Lotti jasst deutlich besser als ich. Dabei halte ich mich für einen geübten Schieberjasser, in der Samschtigjass-App auf meinem eigenen iPhone bin ich sogar souveräner Leader im Differenzler.

Im analogen Spiel fehlt mir wohl etwas die Routine. Die Diskussionen nach dem letzten Stich gehen an mir vorbei. Die wissen doch tatsächlich noch, wer wann welche Karte mit welchem Ergebnis gespielt hat. Ich bin froh, wenn ich während des Spiels die Punkte zählen und mir die Trümpfe merken kann. Nach zwei Stunden ist die Jassrunde vorbei. Ich habe an vier Tischen jeweils vier Spiele gemacht. Das Gesamttotal von 165 Differenzpunkten bringt mich auf Platz 40 von 40. Ich bleibe optimistisch und denke mir: Die ideale Voraussetzung, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Das würde sich sogar lohnen, denn es geht nicht nur um Ehre, sondern auch um Geld: 80 Franken Einkaufsgutscheine von Coop gibt es für den Sieger, ein Platz im Mittelfeld gibt noch einen 10-Franken-Einkaufsgutschein. Pro Jahr setzt der EDJV rund 500000 Franken in Form von Coop-Einkaufsgutscheinen um, sagt André Stutz stolz. Ich gehe leer aus.

Immerhin: Die zweite Runde läuft besser. Am ersten Tisch bin ich sogar der Beste und gewinne die für diese Runde ausgesetzte Flasche Wein als Tischsieger. Nur am letzten Tisch spielen sie mich nochmals an die Wand. Differenz nach vier Spielen: 66. Meine gute Ausgangslage ist futsch und ich lande auf dem 37. Rang von 39. Lotti gehts noch schlechter. Sie belegt Rang 39. Nach vier Stunden Jassen muss ich feststellen: Ich gab viel, und ich hatte viel. Viel Spass und viele Punkte. Letzteres ist beim Differenzler leider weniger vorteilhaft.


Ursprünge

Jass und Nell sind holländisch

Das Jassen in der heutigen Form ist keine Schweizer Erfindung. Es wurde von Schweizer Reisläufern Ende des 18.Jahrhunderts in die Schweiz gebracht. Seinen Namen hat das Kartenspiel vom Jass erhalten, dem Trumpfbauer im Holländischen. Auch das Nell, die zweithöchste Karte, hat seinen Namen aus Holland behalten. In der Schweiz ist das Jassen erstmals am 21.November 1796 im schaffhauserischen Siblingen in einem amtlichen Dokument erwähnt. Der Pfarrer zeigte Spieler an, die die ganze Nacht durchgejasst hatten.

Auch wenn das Jassen also nicht in der Schweiz erfunden wurde, so ist immerhin das Kartenspiel als solches erstmals in Europa in der Eidgenossenschaft aktenkundig. 1367 wurde es in der Stadt Bern in einem amtlichen Dokument verboten. Allerdings sind weder das Aussehen noch die Regeln dieses Spiels überliefert.

Die Ursprünge der Kartenspiele liegen im Dunkeln. Nach Auffassung einiger Historiker stammen die Karten aus dem Orient. Die Chinesen spielten ähnliche Spiele mit Stäbchen, doch steht keineswegs fest, dass diese die Vorläufer der europäischen Kartenspiele sind. Die bekannten Karten der Inder, Perser und Mamelucken stammen nachweislich aus dem 15.Jahrhundert, kamen also viel später auf als die europäischen Karten.

Jassregeln

So schätzen Sie Ihre Punktzahl

Anhand der erhaltenen Karten muss vor Spielbeginn die zum Schluss erspielte Punktzahl geschätzt werden. Für eine möglichst präzise Ansage zählt man die Punktzahl der Trumpfkarten doppelt und addiert für einen Stich mit einem Ass jeweils weitere 11 Punkte. Wenn der Spieler zum Beispiel Trumpf Puur und Trumpf König hat, sind diese 24 Punkte wert und werden mit 48 Punkten geschätzt. Die angesagte Punktzahl zu erreichen ist natürlich nicht immer einfach. Auch mit guten Karten ist der Stich nicht sicher. Am besten beginnt der Spieler das Spiel mit Karten, die einen Stich versprechen, und steigt, sobald die Punktzahl ausreicht, mit schwächeren Karten Sechser, Siebner, Achter aus. Ein Trumpf Puur sollte zurückbehalten werden, bis ein wichtiger Stich erspielt werden muss. Untertrumpfen ist erlaubt, wenn der Spieler von der ausgespielten Farbe keine Karten besitzt.

Der letzte Stich eines Spiels zählt 5 Punkte, dazu kommt der Wert der betreffenden Karten. Das Spiel zählt insgesamt 157 Punkte.

www.jassen.ch

www.edjv.ch

Jassarten

So jassen die Schweizer

Schieber
Wird zu viert gespielt. Die sich gegenübersitzenden Spieler bilden ein Team. Ziel ist es, besonders schnell möglichst viele Punkte zu machen.

Differenzler
Jeder Spieler spielt für sich, es werden keine Teams gebildet. Ziel des Spiels ist es, dass der Spieler zu Beginn jeder neuen Runde möglichst gut errät, wie viele Punkte er in seinen Stichen haben wird.

Coiffeurjass
Gespielt wird nicht auf eine bestimmte Punktzahl, sondern nach Disziplinen. Alle Disziplinen müssen von jedem Spieler je einmal gespielt werden. Bei der Wahl der Disziplinen können die Spieler weitgehend ihre Fantasie walten lassen.

Sidi-Barani
Schieberähnlicher Jass für 4 Spieler, mit dem Unterschied, dass nicht vorgegeben ist, wer das Spiel bestimmen darf. Dieses Recht geht an denjenigen, der beim Hochbieten die höchste Punktzahl ansagt.

Schellenjass
Eine Jassart für 2 bis 4 Spieler. Ziel ist es, keine oder möglichst wenig Schellenkarten zu kassieren oder aber alle neun Schellen zu erobern. Mit französischen Karten heisst das Spiel Herzjass.

Pandur
Jass für 3 Personen, bei dem sogar betrügen (bschissa)erlaubt ist. In jeder Runde wird nach Ansage gespielt, mit dauernd wechselnden Teams.

Molotow
Jassart für 3 bis 6 Spieler. Der Trumpf wird durch die Farbe bestimmt, die von demjenigen gespielt wird, der als Erster nicht mehr Farbe angeben kann. Das Ziel des Molotow-Jasses ist es, möglichst wenig Punkte zu machen.

Bieter
Spielvariante für 3 oder 5 Spieler. Man spielt in Teams (1 gegen 2 oder 2 gegen 3). In der Anfangsphase wird einem Spieler durch Bieten der höchsten Punktzahl erlaubt, eine Karte zu wünschen. Der Spieler, der diese Karte besitzt, wird zu seinem Partner. Diese Spieler bilden das Zweier-Team. Bevorteilt wird das Zweier-Team vor allem dadurch, dass es für den Sieg nur ihre anfangs gebotene Punktzahl, das Dreier-Team jedoch stets 1000 Punkte erreichen muss.

Online-Jassen

SwissJass Free für Android

SwissJass bietet folgende Funktionen:

  • kostenlos
  • Schieber
  • einfach, doppelt, undenufe/obenabe
  • mit / ohne Weisen
  • Französische-/Deutschschweizer-Karten
  • Online spielen mit deinen Freunden

Es gelten die Regeln des offiziellen Schweizer Jassreglement

Quelle: GooglePlay Store

Laden Sie das Spiel hier im GooglePlay Store

Samschtig-Jass für iPhone

Samschtig-Jass bietet folgende Funktionen:

  • kostenlos
  • Differenzler mit verdeckter Ansage auf 4 oder 8 Runden
  • Schieber auf 1000 oder 2500 Punkte
  • Coiffeur mit oder ohne Slalom und Guschti
  • Deutsches und französisches Kartenset
  • Hoch- und Queransicht
  • Persönliche Spielstatistik
  • Hinweis auf die nächste Jass-Sendung des Schweizer Fernsehens

Quelle: Apple iTunes

Laden Sie das Spiel im Apple Appstore

Samschtig-Jass online spielen

Spielen Sie den Samschtig-Jass des Schweizer Fernsehens bequem zu Hause am PC
oder MAC.

Hier gehts zum Samschtig-Jass