Warum stinken Füsse? | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Familie

Warum stinken Füsse?

Sie stinken gar nicht.

26. Mai 2014
Bakterienwellness: Rund 250000 Schweissdrüsen sitzen an unseren Fusssohlen. Während vieler Stunden am Tag sind sie fest eingeschlossen in Socken und Schuhen, produzieren Schweiss und weichen die Haut auf. Da ist es wunderbar warm, dunkel und feucht. Genau das richtige Wohlfühlklima für Bakterien. Es stinkt doch! Weder der frisch ausgetretene Schweiss noch der Fuss riechen schlecht. Die für uns unsichtbaren Bakterien zersetzen aber den Schweiss. Dabei entsteht der üble Geruch. Je mehr der Fuss schwitzt und die oberste Hautschicht weich wird, desto mehr Bakterien siedeln sich an und desto stärker kann es stinken. Antirutsch: Normalerweise ist es die Aufgabe des Schweisses, die Körpertemperatur zu regulieren. Der Fussschweiss dient aber dazu, nackte Füsse auf glattem Boden nicht rutschen zu lassen. Allerdings können Füsse auch bei Stress schwitzen. Luft: Einige Menschen produzieren mehr Fussschweiss als andere. Gegen üble Gerüche helfen tägliches Waschen und sorgfältiges Trocknen der Füsse, langes Auslüften der feuchten Schuhe, genügend weite Schuhe und Socken sowie Schuhe aus Materialien, die Luft zirkulieren lassen, also zum Beispiel aus Baumwolle oder Leder.

Bakterienwellness: Rund 250000 Schweissdrüsen sitzen an unseren Fusssohlen. Während vieler Stunden am Tag sind sie fest eingeschlossen in Socken und Schuhen, produzieren Schweiss und weichen die Haut auf. Da ist es wunderbar warm, dunkel und feucht. Genau das richtige Wohlfühlklima für Bakterien. Es stinkt doch! Weder der frisch ausgetretene Schweiss noch der Fuss riechen schlecht. Die für uns unsichtbaren Bakterien zersetzen aber den Schweiss. Dabei entsteht der üble Geruch. Je mehr der Fuss schwitzt und die oberste Hautschicht weich wird, desto mehr Bakterien siedeln sich an und desto stärker kann es stinken. Antirutsch: Normalerweise ist es die Aufgabe des Schweisses, die Körpertemperatur zu regulieren. Der Fussschweiss dient aber dazu, nackte Füsse auf glattem Boden nicht rutschen zu lassen. Allerdings können Füsse auch bei Stress schwitzen. Luft: Einige Menschen produzieren mehr Fussschweiss als andere. Gegen üble Gerüche helfen tägliches Waschen und sorgfältiges Trocknen der Füsse, langes Auslüften der feuchten Schuhe, genügend weite Schuhe und Socken sowie Schuhe aus Materialien, die Luft zirkulieren lassen, also zum Beispiel aus Baumwolle oder Leder.

Antirutsch: Normalerweise ist es die Aufgabe des Schweisses, die Körpertemperatur zu regulieren. Der Fussschweiss dient aber dazu, nackte Füsse auf glattem Boden nicht rutschen zu lassen. Allerdings können Füsse auch bei Stress schwitzen. 

Luft: Einige Menschen produzieren mehr Fussschweiss als andere. Gegen üble Gerüche helfen tägliches Waschen und sorgfältiges Trocknen der Füsse, langes Auslüften der feuchten Schuhe, genügend weite Schuhe und Socken sowie Schuhe aus Materialien, die Luft zirkulieren lassen, also zum Beispiel aus Baumwolle oder Leder. 

Übrigens! Hier erfährst du mehr

Warum spricht man bei übel riechenden Füssen von Käsefüssen? Bevor Käse bereit zum Geniessen ist, muss er reifen. Dabei spielen bestimmte Bakterien eine wichtige Rolle. Dank ihnen entwickelt der Käse seine Festigkeit und den für ihn typischen Geschmack. Diese Bakterien sind verwandt mit denjenigen, die den schlechten Fussgeruch erzeugen daher der Käsegeruch.

PDF herunterladen
Zurück