X

Beliebte Themen

Familie

Faszinierende Kugel

Ein bunter Ball möchte das Erbe von Rubiks Zauberwürfel antreten. Ob es der V-Sphere schafft, ebenso wieder Millionen von Menschen süchtig zu machen?

TEXT
FOTOS
zVg
25. September 2017

Strategiefaktor:

Spieltempo:

Komplexität:

Spieleranzahl: 1
Geeignet für Spieler ab: 8 Jahren
Dauer: ca. 30 Minuten
Preis: Fr. 29.95 (erhältlich bei Coop City)
Verlag: V-Sphere/Sombo
Autor: Panagiotis Verdes

Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren

Als Kind armer Eltern war es Panagiotis Verdes gewohnt, mit Ideenreichtum über die Runden zu kommen. Kreativität entsteht einfacher, wenn man kein Luxusleben hat, so der heute 72-jährige Grieche, der aus einem Dorf bei Korinth stammt. Kreativität half ihm nicht nur bei seinem Beruf als Strassenbauingenieur, sondern auch beim heimlichen Hobby, dem Spiel mit dem Zauberwürfel von Ernő Rubik. Aus technischen Gründen war es jahrelang nicht möglich, Würfel zu konstruieren, die mehr als 555 Ebenen haben. Der griechische Tüftler schaffte es. Ihm gelang es gar, einen Würfel mit 111111 Ebenen zu bauen. Nach seiner Pensionierung machte er aus seiner Idee ein Geschäft und gründete das Unternehmen V-Cube.

Die neueste Erfindung ist V-Sphere, ein handgrosser Ball aus Kunststoff. Bei ihm muss man wie bei einem Schiebe-Puzzle diverse Farbfelder so verschieben, dass am Schluss acht ganze Dreiecksfarbfelder entstehen. Das sieht auf den ersten Blick einfach aus. Doch es gibt schier unzählige Möglichkeiten, die Farbfelder an die unterschiedlichen Orte zu bekommen. Hilfe (oder Chaos?) bringen die sechs Ringe, auf denen die Farbfelder liegen sie lassen sich nämlich auch als Ganzes verdrehen.

Fazit: V-Sphere sieht ein bisschen aus wie Rubiks Zauberwürfel nur in rund. Doch er funktioniert anders als der Klassiker und macht gerade deswegen viel Spass. Ideal für Tüftler jeglichen Alters.

Zurück zur Übersicht Alle Spiele im Test