X

Beliebte Themen

Familie

Ja-Jo-Jonglierspass

Diabolo ist ein echter Klassiker. Seit Jahrhunderten begeistert das chinesische Stockspiel Gross und Klein.

TEXT
FOTOS
zVg
27. März 2017

Spieleranzahl: 1
Geeignet für Spieler ab: 4 Jahren
Dauer: nach Belieben
Preis: Fr. 10.90 (erhältlich in grösseren Supermärkten und bei Coop City)
Verlag: Androni

Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren

Wann und wo Diabolo genau entstanden ist, weiss keiner. Manche tippen auf Afrika, andere auf Fernost und wieder andere glauben, dass die Eskimos schon vor Jahrtausenden mit zwei Halbkugeln aus Knochen gespielt hätten.

Nach Europa gelangte das Spiel für draussen und drinnen im 19.Jahrhundert. Englische Missionare berichteten vom Alltagsleben in China und erzählten auch von diesem speziellen Jo-Jo. Sie gaben ihm den Namen Diabolo in Anlehnung an das griechische diabállein, was hinüberwerfen bedeutet. Wegen der Ähnlichkeit zum französischen le diable wurde es in Frankreich, wo das Spiel sehr populär war, gerne Teufel genannt. Das moderne Diabolo besteht aus zwei hohlen Halbkugeln aus Kunststoff, verbunden mit einer Metallachse. Es wird mit einer Hand angedreht und mit der Achse auf die Schnur gelegt, die mit zwei Handstöcken befestigt ist. Mehr Spin gibt man den Halbkugeln durch Bewegen der Schnur.

Fazit: Wen Diabolo gepackt hat, will nicht mehr damit aufhören. Anfänglich begnügt man sich mit Drehen, schnell will man aber die Halbkugeln in die Luft werfen und mit der Schnur wieder auffangen. Oder den Diabolo wie magisch von unten nach oben heraufwandern lassen. Das ist schon etwas für geübtere Diabolisten. Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister!

Zurück zur Übersicht Alle Spiele im Test