X

Beliebte Themen

Familie

Lona muss an die Leine

Es spricht vieles dafür, Hunde zu kastrieren. Doch manchmal muss man damit warten. Dem Besitzer von Lona macht das einen Strich durch die Weihnachtszeit

FOTOS
Getty Images, zVg
15. Dezember 2014

Nicht von der Leine lassen! Läufige Hündinnen müssen gut behütet werden.


Ich hatte am Morgen einen Termin, um eine Hündin zu kastrieren. Sie war über ein halbes Jahr alt. Der Besitzer hatte aber wegen beruflicher Termine die Operation immer wieder hinausgeschoben. Bei der Voruntersuchung fiel mir auf, dass Lona bereits läufig war. Sie schnüffelte aufgeregt in der Praxis herum und setzte sich sogleich hin, um sich zu putzen. Dann entdeckte ich auch die kleinen Blutstropfen auf dem hellen Boden.

Zu spät zum Kastrieren

Ich kann Lona nicht kastrieren. Sie ist bereits läufig. Wir müssen den Termin um zwei bis drei Monate verschieben!, erklärte ich einem etwas fassungslosen Besitzer. Lona wird jetzt ungefähr zwei Wochen lang bluten und danach kommen die zwei heissen Wochen, in denen sie gedeckt werden könnte. Insgesamt muss sie über einen Monat lang gut behütet werden und darf nicht von der Leine!

Sehr viele Hündinnen werden kastriert. Die vier Monate Leinenzwang im Jahr, verbunden mit den Einschränkungen und den medizinischen Problemen im Alter, die sich ergeben können: All das macht kastrierte Hündinnen im heutigen Alltag umgänglicher. Eine läufige Hündin hat Stress und braucht vor allem Ruhe und eine gewohnte Umgebung.

Der Besitzer wand sich. Er erklärte mir, er habe in nächster Zeit viele Termine und noch ein langes Wochenende gebucht, und die Feiertage wären ja auch noch mit stressigen Besuchen verbunden. Was soll ich in so einer Zeit mit einer läufigen Hündin?Ich grinste. Entschleunigen! Termine absagen, lange Spaziergänge in einsamen Gegenden, lange Abende zu Hause! Was gibt es Schöneres als eine ruhige Vorweihnacht?

Wo ist das Gudi versteckt? Dieses Strategiespiel von Vitakraft bietet Hunden eine interessante Beschäftigung. Und wenn sie die Aufgabe richtig lösen, gibts als Belohnung das Futter.

In grösseren Coop-Supermärkten erhältlich.

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Siein unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere