X

Beliebte Themen

Aktuell

Handy-Abos: Der Weg aus dem Mobilfunkdschungel

Laut Comparis könnten in der Schweiz 2,6 Milliarden Franken an Handygebühren eingespart werden, wenn jeder das für ihn passendste Mobilfunkangebot wählen würde. Vergleichsportale im Internet erleichtern die Suche nach dem richtigen Tarif.

FOTOS
Fotolia, Beatrice Thommen-Stöckli, Bildmontage: Mechthild Ackermann
04. März 2013

Clever: auf seinem Geld sitzen statt es für zu hohe Handy-Rechnungen auszugeben.


Reportage

Eine junge Frau, nennen wir sie Carmen, ist KV-Absolventin aus dem Kanton Bern. Anders als ihre Kollegen und Kolleginnen hat sie immer noch ein altes Handy mit dem ersten eigenen Abo, über fünf Jahre alt. MMS, MP3 und Fotos interessieren Carmen wenig. Telefonieren und SMS, mehr braucht sie nicht. Doch bei einem kleinen Skiunfall geht ihr Handy zu Bruch. Ein neues Gerät muss her. Aber soll es ein Abo sein oder doch lieber ein Prepaid-Angebot? Durch die Qual der Wahl ist Carmen ziemlich verloren im Dschungel der Mobilfunkanbieter. Doch es gibt Hoffnung.

In der Schweiz geht es den meisten Menschen wie Carmen. Die Telekommunikation ist zwar für viele ein Werkzeug, doch nur die wenigsten befassen sich vertieft mit der Materie. Dies beginnt schon bei den verschiedenen Tarifen der Anbieter. Man nutzt einen Vertrag mit festen monatlichen Gebühren oder zahlt nur die genutzten Dienste mit einem Prepaid-Angebot. Aber solange der Dienst funktioniert, kümmert man sich nicht um Tarifoptimierungen, Angebotswechsel oder andere Firmen. Keine gute Idee, wie das Ergebnis einer Umfrage zeigt.

In der Schweiz könnten laut dem Vergleichsdienst Comparis 2,6 Milliarden Franken an Gebühren eingespart werden, wenn alle Schweizer Handybenutzer auf das passende Angebot umsteigen würden. Von den 5000 befragten Handybesitzern nutzen nur etwa drei Prozent ein Angebot, welches optimal ihrem Gebrauch entspricht. Hier besteht Handlungsbedarf seitens des Kunden. Denn der Anbieter darf einen aktiven Vertrag laut Gesetz nicht ändern. Doch wie findet man das ideale Angebot?

Vergleichsdienste wie Dschungelkompass (www.dschungelkompass.ch), Comparis (www.comparis.ch) oder Abo-Checker (www.abo-checker.ch) sind eine gute Anlaufstelle für die Kostenoptimierung. Der Dschungelkompass im Speziellen ist eine sehr einfache und gründliche Art, alle Anbieter der Schweiz auf einen Klick zu vergleichen. Und so funktionierts: Über die Webseite gibt man seinen monatlichen Verbrauch an Gesprächsminuten, SMS und Datenvolumen für mobiles Internet an, und der Dienst erstellt eine Übersicht mit den idealen Angeboten.
Natürlich sollte man sich bei der Wahl des Abos nicht ausschliesslich von den Gebühren leiten lassen. Netzabdeckung, Kundenservice und Roamingpartner im Ausland sollten ebenso in die Entscheidung einfliessen. Hier kommt man in den meisten Fällen nicht darum herum, sich über die Firmenhomepage der Anbieter schlau zu machen. Oder man lässt sich von Verkäufern beraten, die einen Überblick über alle Anbieter haben, wie das zum Beispiel bei Fust oder Interdiscount der Fall ist.

So hat auch Carmen mittlerweile ein Angebot für ein passendes Handy gefunden und sich für ein robustes Gerät mit einer Prepaid-Karte entschieden. Neu zahlt sie keine monatliche Gebühr mehr, sondern nur die Anrufe und SMS, die sie wirklich braucht. Dafür gibt sie sogar noch weniger Geld aus als vorher. Somit hatte ihr Unfall doch noch ein Happy End.

Coop Mobile

Ob mit oder ohne Handy, bei Coop Mobile gibt es auch für Sie das richtige Prepaid-Angebot. Mit niedrigen Tarifen und Gratisanrufen ins Orange-Netz können Sie unbeschwert telefonieren. Guthaben und Angebote können auch mit Superpunkten bezahlt werden. Sie ziehen ein monatliches Abo vor? Auch dann hat Coop Mobile das richtige Angebot.

Weitere Informationen auf der Internetseite von Coop Mobile