X

Beliebte Themen

Fokus Coop

Ein Stück Heimat

FOTOS
Swiss Image, Heiner H. Schmitt, zvg
01. April 2019

1869 als Familienunternehmen auf dem Hirzel im Kanton Zürich – im Herzen der Schweiz – gegründet, stellt Hirz seit Generationen die Lieblingsjogurts vieler Schweizerinnen und Schweizer her. Das Besondere: Jogurts, Hüttenkäse, Quarke und Co. werden aus 100 Prozent natürlichen Zutaten hergestellt. Zudem erfindet sich Hirz immer wieder neu und setzt selbst Trends, statt ihnen hinterherzulaufen. So war Hirz zum Beispiel die erste Molkerei, die Stracciatella-Jogurts auf den Markt brachte oder saisonale Jogurt-Spezialitäten schuf, die es nur für einen kurzen Zeitraum im Laden gab. 

Wettbewerb

Schwingertickets zu gewinnen

Hirz verlost 4 × 2 Tagestickets (Samstag oder Sonntag) für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest vom 23. bis 25. August 2019 in Zug. Das «Eidgenössische» ist das grösste wiederkehrende Sportereignis und eines der grössten Volksfeste in der Schweiz. Bis 19. Mai 2019 mitmachen und gewinnen.

Weitere Informationen hier: https://www.hirz.ch

Aber auch in den Erzeugnissen selbst findet man viel Schweiz: Alle Produkte enthalten Schweizer Milch und werden hierzulande hergestellt. Dieses schweizerische Erfolgsrezept, angereichert mit 150 Jahren Erfahrung, Innovation und ausgeprägtem Pioniergeist, hat den unvergleichlichen Geschmack zum Er-gebnis, den jeder heute in den Hirz-Spezialitäten erlebt. Hirz ist für viele zu einem Stück Heimat geworden – schliesslich steht das Unternehmen seit Jahrzehnten für Sorgfalt bei der Herstellung sowie Tradition. Diese Werte verkörpert auch Matthias Sempach (32). Der Emmentaler, der 2013 den Titel des Schwingerkönigs erschwang und 2012, 2013 und 2014 zum «Schwinger des Jahres» gekürt wurde, absolvierte parallel zum Sport eine Ausbildung zum Metzger und Landwirt sowie eine Weiterbildung zum Landwirtschaftlichen Betriebsleiter.


«Gute, gehaltvolle Milch»

Stolzer Schwingerkönig: Sempach mit seinem Siegermuni im Jahr 2013.

Was bedeutet für Sie Heimat?
Vor allem unsere schöne Schweiz, in der wir leben dürfen. Heimat ist für mich aber auch das Emmental, wo ich aufgewachsen bin. Zu Heimat gehören für mich zudem unsere Traditionen oder unser Brauchtum.

2018 war ein emotionales Jahr – Sie haben Ihren Rücktritt vom Schwingsport bekannt gegeben.
Ich hätte gerne noch ein bis zwei Jahre geschwungen. Doch gesundheitlich war das wegen meiner Bandscheibe nicht mehr drin.

Machen Sie heute noch Sport?
Ich habe viel Bewegung beim Arbeiten auf meinem Hof. Das reicht mir. Sonstigen Sport treibe ich nicht mehr. Ich vermisse ihn auch nicht.

Jetzt sind Sie also Landwirt?
Mit meinem Hof in Entlebuch habe ich mir einen Bubentraum erfüllt. Es war immer mein Ziel, einen Landwirtschaftsbetrieb zu führen. Wir haben 100 Schweine und 16 Milchkühe, ich geniesse es, morgens und abends im Stall zu sein.

Was macht Ihnen beim Bauern am meisten Freude?
Zum einen habe ich grossen Spass, mit Tieren zu arbeiten, da ich schon seit Kindheit gerne mit Tieren zusammen bin. Ausserdem schätze ich die Freiheit und Selbstständigkeit, selbst für meinen Betrieb und die Zukunft verantwortlich zu sein. Ich mag es, mein eigener Chef zu sein.

Was macht eine gute Milch aus?
Die Fütterung ist entscheidend. Es braucht Futter in einwandfreier Qualität, das hygienisch gewonnen und transportiert wird. Auch Tiergesundheit und Haltungsbedingungen spielen eine wichtige Rolle. Nur Tiere, die artgerecht im Stall gehalten werden und genügend Bewegung im Freien haben, geben gute und gehaltvolle Milch.

Ihr Hof liegt im 50-Kilometer- Radius vom Herstellungsbetrieb von Hirz-Jogurts ...
Ja, das stimmt. Damit kann es also durchaus sein, dass in den Hirz-Jogurts, die im Supermarktregal stehen, ein wenig Milch von meinem Hof enthalten ist.

Wenn Sie sich von Hirz etwas wünschen dürften, was wäre das?
Schön wäre etwa ein Schwinger- Müesli mit viel Protein und viel Energie. Ich bin gespannt: Hirz war in den letzten Jahren immer innovativ und brachte Qualitätsprodukte auf den Markt. Die 150 Jahre widerspiegeln dies – eine gewaltige Zahl!


1974
Den «Frutti Quark» lancierte Hirz vor 45 Jahren zum ersten Mal. Vor einiger Zeit verschwand er vom Markt, doch viele wollten den Kult-Quark im eckigen Becher wieder zurück.

9,5 Gramm
Kleine Proteinbombe: Pro Becher enthält der «Frutti Quark» 9,5 g Eiweiss.

3 Varianten
Mit Walliser Aprikosen, Zuger Kirschen oder Thurgauer Erdbeeren: Den «Frutti Quark» gibts in diesen drei Geschmacksvarianten.

150 Jahre Hirz

Die Meilensteine

Konrad Hitz-Haab (1845 - 1920)

  • 1869: Konrad Hitz-Haab gründet auf dem Hirzel ZH das Familienunternehmen Hirz und stellt erste Frischprodukte her.
  • 1886: Inbetriebnahme der ersten eigenen Molkerei.
  • 1929: Herstellung des ersten pasteurisierten Rahms.
  • 1932: Lancierung des ersten Naturejogurts.
  • Ab 1933: Herstellung von Speisequark. Später folgen bekannte Frischkäseprodukte wie «Petit Suisses», «Hirzli» und «Zibu Brotaufstrich». Die Molkerei entwickelt sich zu einem der vielseitigsten, leistungsfähigsten privaten Betriebe der Schweiz.
  • 1945: Erste Fruchtjogurt-Sorten kommen in den Verkauf. Mit rund 40 verschiedenen Variationen verfügte Hirz damals über das grösste Sortiment.
  • 1970: Hirz ist Pionierin bei der Hüttenkäseproduktion.
  • 2019: 150-Jahr-Jubiläum und Neu-Lancierung des einst so beliebten «Frutti Quark».