X

Beliebte Themen

Taten statt Worte

Plastikflaschen: Bitte nicht mehr wegwerfen

Neuerdings gehören Shampoo- oder Essigflaschen in die Sammlung. Nicht in den Kehricht. Möglich macht dies die schweizweit erste Sortieranlage für Plastikflaschen in Frauenfeld.

TEXT
FOTOS
Remo Nägeli, zVg, Grafik: Jacob Kadrmas
25. Mai 2015

Seit 25 Jahren sammeln wir PET. Jetzt können wir auch Plastikflaschen von Waschmitteln, Shampoos, Essig und Öl separat sammeln.


Bericht

Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren

Von Flasche zu Flasche

Mittelfristiges Ziel ist natürlich, den Materialkreislauf dieser Flaschen zu schliessen, sodass aus Milch- oder Shampooflaschen am Ende wieder Milch- beziehungsweise Shampooflaschen werden, sagt Müller, der zehn Millionen Franken in seine neue Anlage investiert hat. Gemeinsam mit Sohn Thomas leitet er den Betrieb, die Müller Recycling AG. Von den Sammelstellen in den Coop-Läden gelangen die Plastikflaschen genauso wie die PET-Flaschen separat in Ballen gepresst direkt in die Sortieranlage nach Frauenfeld. Durch die Pressung verringert sich das Volumen des Kunststoffs auf etwa zehn Prozent. Das ist wichtig, denn obschon die Ballen ökologisch per Bahn zur Firma kommen, soll ja Kunststoff, nicht Luft transportiert werden. In offenen Säcken hingegen werden nur jene Plastikflaschen angeliefert, die in unmittelbarer Nähe der Sortieranlage anfallen. Das Pressen einer Tonne Plastik kostet nämlich rund 50 Franken. Das lohnt sich nicht bei kurzen Wegen, sagt Müller.

Wir erreichen eine Reinheit von 98 bis 99 Prozent.»

Cäsar Müller, Chef der Müller Recycling AG über die neue Plastiksortieranlage.

Und die Salamischale?

Fragt sich noch, weshalb man nur Plastikflaschen und nicht sämtlichen Kunststoff, etwa Fleisch- und Käseverpackungen, in die Plastiksammlung geben kann. Müller: Das ist ökologisch und ökonomisch nicht sinnvoll. Für die Wiederverwertung als Kunststoff seien diese Verpackungen derzeit nicht geeignet. Die Sortieranlage könne diese Materialien zwar problemlos aussortieren, am Ende landeten sie aber wieder als Restabfall in der Kehrichtverbrennung. Dafür muss eine Salamischale nicht den Umweg über eine Sortieranlage machen, sagt Müller.

Plastik mit der Bezeichnung PE wird gereinigt wieder verarbeitet.

Tat Nummer 172

Hier finden Sie die Tat Nr. 172 Hier finden Sie alle Taten auf einen Blick