X

Beliebte Themen

Taten statt Worte

Minergie-Bau: Coop baut heute den Markt von morgen

Die Gebäude der Zukunft werden deutlich weniger Energie verbrauchen als heute. Coop setzt seit vielen Jahren auf den Minergie-Standard, der grundlegend überarbeitet wurde.

TEXT
FOTOS
SINUS / Markus J. Hässig - Visualisierung: Christoph Burri / A2017+-Architekten - Infografik: Caroline Koella
02. Januar 2018

Entspricht vollumfänglich den Minergie-Richtlinien: das neue Coop-Gebäude in Rickenbach TG.


Energieverbrauch

Minergie verlangt heute weit mehr als eine gut isolierte Gebäudehülle. Entscheidend ist die Gesamtenergiebilanz. In Rickenbach TG entsteht derzeit das erste Coop-Gebäude nach diesen neuen, strengeren Spielregeln. Das provisorische Minergie-Zertifikat hat das neue Coop Bau+Hobby-Gebäude bereits erhalten. Das bestätigt, dass die Planung vollumfänglich den Minergie-Richtlinien entspricht, erklärt Christine Clapasson (30), Leiterin der Coop-Fachstelle Energie/CO2. Das definitive Zertifikat erhalten wir, wenn der Bau im April 2018 fertig ist.

Dann darf Coop für sich in Anspruch nehmen, nicht nur mehr als 400 Bauten nach dem Minergie-Standard zu betreiben, sondern auch das erste Coop-Gebäude, das den neuen, strengeren Minergie-Richtlinien entspricht, die seit Anfang 2017 gelten.

1. Heizung und Warmwasser

Zum Heizen (Grundlast) sowie fürs Warmwasser dürfen bei Neubauten keine fossilen Energieträger eingesetzt werden. Diese sind nur noch zur Abdeckung der Spitzen erlaubt. Coop betreibt in Rickenbach TG deshalb neu eine Holzschnitzel-Anlage mit Spitzendeckung Gas. Das Warmwasser wird mit Wärmepumpen hergestellt.

2. Gesamtenergie

Um das Minergie-Zertifikat zu erhalten, wird neu nicht mehr nur der Wärmeverbrauch eines Gebäudes angeschaut, sondern auch der Gesamtenergieverbrauch. In die Berechnung miteinbezogen wird der Energieverbrauch von Heizung, Warmwasser, Beleuchtung, Geräten sowie die Stromproduktion der Photovoltaikanlage. Der Energieverbrauch darf im Verkauf pro Quadratmeter Fläche einen Wert von 120 Kilowattstunden (kWh) nicht überschreiten. Für Wohnbauten ist dieser Wert tiefer, nämlich 55 kWh pro Quadratmeter.

3. Beleuchtung

Minergie fordert in der Beleuchtung höchste Energieeffizienz. Deshalb installiert Coop zu 100 Prozent LED-Beleuchtung.

4. Photovoltaik

Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach mit Eigenstromnutzung ist bei Neubauten Pflicht. Die Anlage in Rickenbach mit ihren 2000 Quadratmetern Fläche produziert jährlich 325000 Kilowattstunden Strom (das entspricht dem Verbrauch von 85 Haushalten). Dadurch erreicht das Gebäude einen errechneten Gesamtenergieverbrauch von nur noch 46 Kilowattstunden pro Quadratmeter Ladenfläche.

5. Überwachung

Ein Energie-Monitoring misst den Energieverbrauch der Verkaufsstelle, die Abwärmenutzung sowie die gewerbliche Kälte laufend. Unregelmässigkeiten und Mehrverbrauch werden so schneller erkannt und können korrigiert werden.

Tat Nr. 216

Hier finden Sie die Tat Nr. 216 Hier finden Sie alle Taten auf einen Blick