X

Beliebte Themen

Taten statt Worte

Fertig mit Auf und Ab

Weniger als 90 Rappen war ein Pfund Kaffee im April wert – so wenig wie schon lange nicht mehr. In der Zwischenzeit kletterte der Preis über 1,10 Franken, stürzte dann aber wieder ab.

TEXT
FOTOS
Felix Seuffert
05. August 2019

 Weltweit stammen 80 Prozent des Kaffees von Kleinbauern wie hier in Tansania.

«Der Weltmarktpreis für Kaffee schwankt extrem», weiss auch Raphael Schilling (39), Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop. «Für Kaffeebauern ist das sehr schwierig. Wie sollen sie planen und investieren, wenn sie nicht wissen, wie viel ihre Ernte dereinst wert sein wird?»

Garantierter Preis

Grossbetriebe können solche Ungewissheiten bewältigen. Aber 80 Prozent des weltweit gehandelten Kaffees werden von über 25 Millionen Kleinbauernfamilien angebaut. Für diese entscheidet der wankelmütige Kaffeepreis oft über die Existenz. Eine der wichtigsten Massnahmen, um die Lebensbedingungen der Kaffeebauern zu verbessern, ist deshalb ein garantierter Mindestpreis. Einen solchen gewährleistet die Fairtrade-Zertifizierung von Max Havelaar. Er liegt mit 1,40 Franken pro Pfund aktuell deutlich höher als der Weltmarktpreis. Weiter erhalten zertifizierte Produzenten eine Fairtrade-Prämie von 20 Rappen pro Pfund Kaffee für soziale Projekte.

«Coop liegt die Verbesserung der Lebensbedingungen der Kaffeebauern am Herzen», sagt Schilling. Die Coop-Eigenmarkenkaffees stammen deshalb bereits zu rund 90 Prozent von Kleinbauern mit Fairtrade-Zertifizierung, vor- wiegend aus Mexiko, Kolumbien, Honduras, Brasilien, Tansania und Äthiopien. «Diesen Anteil werden wir über die nächsten Jahre weiter steigern. Zudem setzen wir uns dafür ein, dass auch Markenhersteller vermehrt auf Max-Havelaar-Kaffee umstellen und damit zu einer besseren Einkommenssituation der Kaffeebauern beitragen.»

Tat Nr. 31

Wir setzen auf Fairtrade-Kaffee

Bereits 2012 haben wir unser Eigenmarken-Kaffeesortiment auf Fairtrade- Qualität umgestellt und seither laufend ausgebaut. Die Kleinbauern in den Kaffeeanbauregionen haben dadurch ein stabileres und besseres Einkommen.

Weitere Informationen hier: https://www.taten-statt-worte.ch/31