X

Beliebte Themen

Freizeit

Bad Hévíz

Schon die Römer haben hier gebadet. Vielleicht sogar die Steinzeitmenschen. Und die heutigen Besucher schwören genauso auf die Wirkung des Heilwassers. Doch Bad Hévíz ist auch für Gesunde eine Reise wert.

TEXT
FOTOS
Getty Images; Keystone: Laif: Max Galli, Isabella Kirchmaier; Karte: Rich Weber
31. Oktober 2017

Im Heilsee von Bad Héviz können die Gäste im Sommer und im Winter baden. Die Schwimmnudeln sind in Bad Héviz allgegenwärtig. Das Hotel Bonvital. Idylle: Das Weingebiet Egregy in Héviz. Klein, aber fein: Das Weingebiet Egregy. Die winzige Kirche Maria Magdalena in Egregy soll ein besonderer Kraftort sein. Flohmarkt in Héviz. Das Schloss Festetic: Das Porträt zeigt die UrUrgrossmutter von Fürst Albert II.

Die Schwimmnudeln sind in Bad Héviz allgegenwärtig.

Das Hotel Bonvital.

Idylle: Das Weingebiet Egregy in Héviz.

Klein, aber fein: Das Weingebiet Egregy.

Heilwasser

In London sind es die Regenschirme, die alle dabeihaben. In Paris ist es das Baguette. Und in Bad Hévíz prägt die Schwimmnudel das Stadtbild. Die Schwimmnudel? Ja, das ist ein bunter Schlauch aus Plastikschaum, der zu einem Ring gebogen wird.

Schon früh am Morgen spazieren die Menschen mit diesen Schwimmnudeln durch die Hévizer Strassen. In der für Kurgäste typischen Kleidung: ein meistens weisser Bademantel und dazu Badelatschen in allen Farben und Formen. Was anderswo für Aufsehen sorgen würde, ist hier ganz normal. Denn hierher kommt man vor allem zum Kuren und zum Wellnessen. Das Heilwasser von Bad Hévíz ist weit über die Grenzen Ungarns hinaus bekannt. Rund eine Million Gäste besuchen jedes Jahr die Stadt. In Hévíz gehen pro Tag mehr Menschen baden, als die kleine Stadt Einwohner hat: rund 5000 steigen täglich in den See.

Die Seerosen im Heilsee sind ein reizvoller Hingucker.

Man kann sich auf fast 50'000 Quadratmetern im Wasser treiben lassen, im flächenmässig grössten natürlichen Thermalsee der Welt. Das ist dank der Wassertemperatur von bis zu 37 Grad Celsius nicht nur sehr angenehm, es soll auch gesund sein. Der See enthält hohe Mengen an Calcium, Magnesium und Hydrogencarbonat sowie Schwefelverbindungen, Eisen und weitere Mineralien. Dazu kommt noch eine leichte Radioaktivität, die von Radon herrührt. Die Badenden schwimmen aber nicht. Stattdessen bleiben sie möglichst bewegungslos, so soll das Wasser besser wirken.

In einem Ruderboot wacht das Personal über die Badenden. Die Schwimmnudeln sind nicht einfach ein buntes Accessoire, sondern eine Notwendigkeit. Der See ist sehr tief. Das Wasser bedeckt einen Krater, der an seiner tiefsten Stelle 38,5 Meter erreicht. Dort befindet sich auch die Quellhöhle, aus der rund 410 Liter Wasser pro Sekunde hervorsprudeln. So erneuert sich der See innerhalb von drei Tagen. Im geräumigen Badehaus über dem Wasser gibt es Innenbecken, und es werden verschiedene Therapien angeboten. Das Wasser wird auch innerlich angewendet. An den öffentlichen Trinkbrunnen darf jeder sein Fläschchen oder den Becher gratis füllen. Ein kulinarischer Höhepunkt ist das nicht unbedingt, doch wenn es nützt Diese Bade- und Trinkkuren sollen bei Beschwerden des Bewegungsapparates und bei Darmproblemen Linderung bringen.

Von Wellness bis Monaco

Die Fussgängerzone von Bad Hévíz lädt zum Flanieren und Shoppen.

Ausser dem Seebad bieten in und um Hévíz viele Hotels Therapien und Wellnessbehandlungen an, sogar mit Thermalwasser aus eigenen Quellen. Sehr zentral gelegen ist zum Beispiel das Viersterne-Hotel Bonvital. Eine ideale Unterkunft für Gruppenreisen oder Paare. Die edle Ausstattung passt zum feinen und abwechslungsreichen Essen. Und es ist keine hundert Meter vom Thermalsee entfernt. Der Weg führt durch den prachtvollen Park, der das Gewässer umgibt. Da nimmt man die Schwimmnudel gern unter den Arm.

Und der Wellnessbereich bietet von der Thaimassage bis zur Salzkammer alles, was Stressgeplagten guttut. Für Gäste mit Rückenproblemen steht auch das sogenannte Gewichtsbad zur Verfügung, eine Hévízer Spezialität. Und zwei Ärzte wachen über die Gesundheit der Besucher.

Nach so vielen wohltuenden Therapien darf man sich auch mal etwas anderes gönnen, zum Beispiel einen Ausflug in die Weinberge von Hévíz, im Stadtteil Egregy. Dort tischen kleine Gasthäuser interessante Weine zum Entdecken auf und natürlich ungarische Spezialitäten. Der kleine und der grosse Plattensee sind auch nicht weit. Der grosse See lädt im Sommer zum Baden und ist eine typisch ungarische Feriendestination. Der kleine See liegt in einem Naturschutzgebiet, er ist berühmt für die zahlreichen Vogelarten, die sich hier beobachten lassen.

Stattlich: Das Schloss derer von Festetic.

Und in Keszthely, wenige Autominuten von Hévíz entfernt, steht das stattliche Schloss derer von Festetic. Die zahlreichen Gäste von Bad Hévíz verdanken es auch diesem Adelsgeschlecht, dass sie heute so schön im See baden können. Schon 1795 liess der damalige Graf György Festetic in Hévíz die ersten Badehäuser bauen. Und im Schloss gibt es ein Porträt zu entdecken, das den Fans von europäischen Adelshäusern bekannt vorkommen wird: Eine Ahnin des Fürsten von Monaco hat hier als Gräfin Festetic gelebt allerdings in zweiter Ehe. Die Ähnlichkeit mit Fürst Albert ist frappant.

Und wo es so viel zu sehen und zu erleben gibt, bleibt man am besten länger als ein paar Tage. Ärzte empfehlen zwei bis drei Wochen für eine Kur.

Die Autorin reiste auf Einladung von Hévíz Tourismus nach Hévíz.

Gut zu wissen: Tipps für Hévíz

Baden in jeder Jahreszeit

Bad Hévíz ist auch im Winter eine Reise wert. Der Heilsee hat im Januar eine Temperatur von 25 Grad. Und vor allem Familien haben die Weihnachtszeit in Hévíz für sich entdeckt, zum Beispiel im Kinderhotel Kolping, ein wahres Paradies für Familien. Genauso kinderfreundliche Angebote hat das Hotel Europa Fit Superior, wo Dr. Veronika Moll, die Tochter des berühmten Hévízer Arztes Károly Moll, den Therapiebereich leitet. Bei Schweizer Gästen beliebt ist das Hotel Carbona mit seiner reizvollen Badelandschaft.

Im Restaurant Magyar Csàrda gibt es typisch ungarische Gerichte, das Korona glänzt mit einer kreativen, gehobenen Küche. Und in der Vilmos Pince in Egregy kann man die Weine der Gegend degustieren.

www.heviz.hu/de