X

Beliebte Themen

Titelgeschichte

Rekordverdächtig

Die Schweiz ist berühmt für ihre Berge, ihre Schokolade, ihre Uhren und Roger Federer. Doch wir sind nicht nur auf diesen Gebieten super, denn unser Land kann viele Weltrekorde aufweisen – von eindrücklich bis durchgeknallt!

FOTOS
Christian Schnur
19. August 2019

Die grösste private Telefonsammlung: Rita Zimmermann (50) aus Ried bei Kerzers FR besitzt 1074 Telefone sowie 74 verschiedene Handys

Interview

«Die Schweiz gehört in verschiedenen Bereichen zur Weltspitze»

Botschafter Nicolas Bideau (50), der Direktor von Präsenz Schweiz, ist für die Promotion der Schweiz im Ausland zuständig. Weltrekorde spielen dabei eine wichtige Rolle.

Was haben das Drehrestaurant Allalin in Saas-Fee VS, die «Stairway to Heaven» auf dem Niesen BE, der Aargauer Joel Marian (30), die Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin und Roger Federer (38) gemeinsam? Sie sind spitze! Einsame Klasse. Weltklasse sogar (siehe Seite 24). Eine Reise durch das Universum der Schweizer Weltrekorde. Die Einweihung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni 2016 machte international Schlagzeilen, denn er ist der längste Eisenbahntunnel der Welt. Das Nordportal befindet sich in Erstfeld UR, das Südportal in Bodio TI, dazwischen liegen 57 Kilometer. Am 29. Juli 2017 wurde ein weiterer architektonischer Weltrekord seiner Bestimmung übergeben: Die 65 Zentimeter breite und 494 Meter lange Fussgänger-Hängebrücke, welche – 85 Meter über dem Boden – im Wallis Zermatt und Grächen miteinander verbindet.

«Unsere Rekorde sind das Ergebnis unserer Investition in die nationale Infrastruktur, das Gesundheitswesen, das Sozialwesen und die Bildung.»

 

Nachdem sie bereits mit dem solarbetriebenen Prototyp «Solar Impuls» acht Weltrekorde – unter anderem erster Nachtflug, erster Flug zwischen zwei Kontinenten, erster Flug quer über die USA – aufgestellt hatten, schafften Bertrand Piccard (61) und André Borschberg (66) in den Jahren 2015 und 2016 mit der «Solar Impulse 2» sogar die Weltumrundung. Piccard hatte bereits zwischen dem 1. und 21. März 1999 zusammen mit dem Briten Brian Jones (72) die erste Erdumrundung mit einem Ballon realisiert, dem «Breitling Orbiter 3». Während dieses Fluges stellte der Lausanner Psychiater sieben Weltrekorde auf. Solche Leistungen liegen in Piccards Familie: Vater Jacques (1922–2008) tauchte am 23. Januar 1960 zusammen mit dem Amerikaner Don Walsh (87) mit der «Trieste» im Marianengraben auf 10 916 Meter, den tiefsten Punkt des Meeres. Und Grossvater Auguste  (1884–1962) stieg am 18. August 1932 zusammen mit dem Belgier Max Cosyns (1906–1998) von Dübendorf ZH aus mit einem Gasballon auf 16 940 Meter hoch. 

Keine Rohstoffe, dafür viel Innovation

«Die Schweiz ist ein kleines Land in den Alpen und arm an Rohstoffen. Der einzige Weg für uns, Reichtum zu schaffen, war, innovative Lösungen zu finden. Es ist vor allem dieses Streben nach Innovation und Perfektion, das zu vielen Rekorden geführt hat», sagt Botschafter Nicolas Bideau (50), der Direktor von Präsenz Schweiz, der im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zuständig ist für die Promotion der Schweiz im Ausland. «Unsere Rekorde sind das Ergebnis unserer Investition in die nationale Infrastruktur, das Gesundheitswesen, das Sozialwesen und die Bildung.» Unser Land belegt in vielen internationalen Rankings Spitzenplätze, unter anderem bei wissenschaftlichen Publikationen oder – im Verhältnis zur Bevölkerungszahl – bei Patentanmeldungen.

Der höchste Klippensprung: Am 4. August 2015 sprang Lazaro Schaller (30) aus Zürich von einer Klippe beim Wasserfall «Cascata del Salto» im Maggiatal aus 58,8 Metern Höhe ins Wasser.

«Die Schweiz ist Innovations-Weltmeisterin!», sagt Bideau. «Klein in der Grösse, aber gross in ihren Ambitionen, insbesondere in Bezug auf Innovation und Wirtschaft – dieses Spannungsfeld gehört zur DNA der Schweiz.» Auch sportliche Weltrekorde gehen auf unser Konto. So ist Martina Hingis (38) beispielsweise  die bisher jüngste Wimbledon-Siegerin, denn sie gewann am 7. Juli 1996 im Alter von 15 Jahren und  282 Tagen zusammen mit der Tschechoslowakin  Helena Sukovà (54) den Titel im Doppel. Und Roger Federer war 310 Wochen lang die Nummer eins der Welt, davon 237 Wochen lang in Folge. Noch unerreicht sind auch seine 20 Grand-Slam-Titel.

Guter Einfluss auf das Image der Schweiz

«Rekorde können einen echten Einfluss auf das Image eines Produktes und seines Herkunftslandes haben. So haben die Präzisionsrekorde unserer Chronometer aus dem 20. Jahrhundert zum Ruf unserer Uhrenindustrie und letztlich zum Ruf der Schweiz als Land der Präzision beigetragen», erklärt der Botschafter. «Und auch als der leider tödlich verunglückte Ueli Steck seine Geschwindigkeitsrekorde an der Eigernordwand aufstellte, profitierte das Bild der Schweiz und ihrer Berge enorm.» Neben technischen, wissenschaftlichen oder sportlichen Höchstleistungen sind die Eidgenossen auch in Sachen Verrücktheit Spitzenklasse. Bideau: «Rekorde werden von den Medien und der Öffentlichkeit geliebt, wie unter anderem der Erfolg des Guinness-Buchs zeigt.» Tatsächlich sind viele Leistungen als «Guinness World Record»  anerkannt und schaff(t)en es ins Guinness-Buch der Rekorde. In der Ausgabe 2019 ist beispielsweise Elias Ambühl (26) aus Tschappina GR zu finden, der am 27. Februar 2017 auf Skis mit 131,23 Stundenkilometern den Weltrekord im Rückwärts-Skifahren aufstellte.

«Die meisten Schweizer Guinness–Weltrekorde stammen aus den Bereichen Food, Radfahren und Minecraft.»

 

Heike Herd-Reppner (49) vom Ravensburger Verlag erklärt: «Die meisten Schweizer Guinness–Weltrekorde stammen aus den Bereichen Food, Radfahren und Minecraft. In der Ausgabe 2020, die am 5. September erscheint, wird die Schweiz mit 23 Rekorden vertreten sein.» Diese sind ist zwar noch geheim, doch einer dieser Bestmarken ist die mit 390 Kilos Inhalt grösste Schüssel Apfelmus der Welt, die am 27. Oktober 2018 am Fête des pommes in Riddes VS gekocht wurde. Einen Rekord stellten am 26. September 2015 auch die 420 Alphornbläser mit ihrem Konzert vor dem Mailänder Dom (I) auf, das anlässlich der Expo Milano 2015 stattfand. «Ich war selbst vor Ort, es war super eindrücklich», schwärmt Nicolas Bideau.

Die höchste Highline mit Sicherung: Stephan Siegrist (46) aus Ringgenberg BE überquerte am 29. Juni 2016 am Kilimandscharo (Tansania) auf 5700 Metern Höhe eine 21 Meter lange Highline.

Was bringen solche Rekorde für das Ansehen der Schweiz? Viel, findet der oberste Schweizer Image-Pfleger. «Ob in den Gratismedien oder auf Social Media – sexy Rekorde funktionieren hervorragend. Sie sind gute Storys für die Landeskommunikation und ein gutes Marketing-Instrument.» Bereits heute ist die Schweiz in verschiedenen Bereichen Weltspitze. Der Botschafter hofft, dass das in Zukunft so bleibt oder dass man diese Position sogar ausbauen kann. Und er nennt noch eine ganz besonders wichtige Glanzleistung: «Die Schweiz hält den Weltrekord für Demokratie! Wir sind mit unseren vielen Volksinitiativen und Referenden das Land mit der höchsten demokratischen Beteiligung in der Welt.» 

Höher, schneller, kleiner, älter...

Die längste Treppe

Die «Stairway to Heaven» auf dem Niesen ist 1723 Meter lang und umfasst 11 674 Stufen.

Die kleinste Whiskybar
Die «Smallest Whiskey Bar on Earth» in Santa Maria GR ist gerade einmal 8,53 Quadratmeter gross, bietet aber über 300 verschiedene Whiskys aus aller Welt an.

Das höchstgelegene Drehrestaurant
An der Bergstation der Metro Alpin befindet sich das Drehrestaurant Allalin in Saas-Fee VS mit 200 Innen- und 200 Aussensitzplätzen.

Die schnellste Solo-Durchsteigung der Eigernordwand
Die im Himalaja tödlich verunglückte Bergsteiger-Legende Ueli Steck (1976–2017) bezwang am 17. November 2015 die Eigernordwand über die Heckmair-Route in nur 2 Stunden und 22 Minuten.

Telefonbuch-Zerreissen
Albert Walter (44) stellte 2015 den Weltrekord im Telefonbuch-Zerreissen auf: Der Zürcher bodigte das 1553 Seiten starke Münchner Telefonbuch in 9,3 Sekunden. 

Die höchste U-Bahn

Die Metro Alpin in Saas-Fee VS überwindet vom Felskinnplateau 476 Höhenmeter bis zum Mittelallalin auf 3500 Meter über Meer.
 

Das grösste Alphorn-Konzert
Zur Weltausstellung Expo 2015 in Mailand schickte der Eidgenössische Jodlerverband 420 Schweizer Alphornbläserinnen und -bläser nach Italien. Das Konzert vor dem Mailänder Dom war mehr als eindrücklich.

Die grösste «Bitte nicht stören»-Schildersammlung
Jean-François Vernetti (66) aus Bern besitzt 11 111 «Bitte nicht stören»-Schilder aus 189 Ländern.

Die älteste Uhrenmanufaktur
Die Genfer Firma Vacheron Constantin wurde anno 1755 vom Uhrmachermeister Jean-Marc Vacheron (1731–1805) gegründet und ist die älteste ununterbrochen tätige Uhrenmanufaktur der Welt.

Der grösste Zander
Am 6. Juni 2015 zog der Fischer Jürg Scherrer aus Gambarogno TI einen 104 Zentimeter langen und 11,45 Kilo schweren Zander aus dem Lago Maggiore. 

Der schnellste Beatboxer

Der Aargauer Joel Marian (30) schaffte am 28. Februar 2017 sage und schreibe 848 Beatbox-Geräusche in einer Minute – ohne zwischendurch Luft zu holen.

Die grösste Weinflasche
Zur Eröffnung des Erweiterungsbaus wollten die Chefs des Autohauses «Vogel’s Offroad» in Lyssach BE mit ihren Kunden anstossen – mit Rebensaft aus einer 3094 Litern fassenden und 4,20 Meter hohen Weinflasche mit 3,77 Metern Umfang.

Die komplizierteste Uhr
Die Referenz 57260 von Vacheron Constantin gilt als die komplizierteste Taschenuhr der Welt. Ein vermögender Kunde bestellte das rund sechs Millionen Franken teure Meisterwerk mit 57 Komplikationen, dessen Entwicklung acht Jahre dauerte. Ach ja: Alle 1027 Jahre muss das System von Hand neu eingestellt werden.

Das älteste vegetarische Restaurant
Das «Hiltl» in Zürich wurde 1897 als «Vegetarierheim und Abstinenz Café» gegründet. Anders als heute waren Vegetarier damals als «Grasfresser» und das Lokal als «Wurzelbunker» verschrien.

Der schnellste Greis
Der britisch-schweizerische Zahnarzt Charles Eugster (1919–2017) lief mit 95 Jahren in 55,48 Sekunden 200-Meter-Hallen-Weltrekord. Er hält auch den Weltrekord über 400 Meter im Freien.

Die meisten Kniebeugen mit Schaf
Gino Caspari (32) hat diesen Sommer in Sibirien den Weltrekord im Kniebeugen-machen-mit-einem-lebenden-Schaf-auf-den-Schultern aufgestellt. 104 Mal ging der Schweizer mitsamt dem 50 Kilo schweren Schaf in die Knie und stand wieder auf.

Das grösste von Menschengezogene Schiff

Am 14. September 2013 liess die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) aus Anlass ihres 75. Geburtstags auf dem Vierwaldstättersee das 330 Tonnen schwere Dampfschiff «Gallia» von 75 Schwimmern in 4 Min. und 34 Sek. 

Der tödlichste Berg
Trauriger Rekord für das Matterhorn: Seit der Erstbesteigung am 14. Juli 1865 sind am 4478 Meter hohen Walliser Wahrzeichen über 500 Menschen ums Leben gekommen – mehr als am 8848 Meter hohen Mount Everest, wo seit dessen Erstbezwingung am 29. Mai 1953 mehr als 200 Alpinisten ihr Leben liessen.

Die höchste Recycling-Quote
Rekordverdächtige Recycling-Werte (2016): Altglas zu 96 Prozent wiederverwertet, Aluminiumdosen zu 90 Prozent, Weiss- und Stahlblechdosen zu 86 Prozent, PET-Flaschen zu 82 Prozent, Altpapier zu 81 Prozent sowie Batterien zu 68 Prozent.

Am meisten Zugkilometer
Im Schnitt 2277 Bahnkilometer fährt jeder Einwohner pro Jahr – Weltrekord. Darüber hinaus verfügt die Schweiz über Europas dichtestes Bahnnetz.

Der älteste Comic
Der Genfer Lehrer Rodolphe Töpffer (1799–1846) zeichnete 1827 mit der Bildergeschichte «Les Amours de Monsieur Vieux-Bois» den ersten Comic der Welt. 

Das neue Guinnessbuch der Rekorde

Das Guinness-Buch der Rekorde 2020 wird ab dem 9. September für Fr. 32.90 in allen Coop-Megastores in der Deutschschweiz verkauft. Ab dem 4. November ist es zusätzlich in grösseren Coop-Verkaufsstellen erhältlich. Darin enthalten sind auch 23 Schweizer Guinness-Weltrekorde.