X

Beliebte Themen

Filmtipp

The Equalizer 2

Denzel Washington überraschte und überzeugte vor vier Jahren gleichermassen als der «Equalizer». Nun drehte er das erste Sequel seiner Karriere. Er hätte lieber bleiben lassen.

TEXT
FOTOS
zvg
13. August 2018

Filmbewertung

Das Portfolio von Denzel Washington ist vielfältig. Primär als Charakterdarsteller und Oscar-Gewinner bekannt, unternimmt er gerne Abstecher ins Action-Genre. Vor vier Jahren überraschte er mal wieder mit der Rolle als Robert McCall. Der introvertierte Menschenfreund mit der spartanisch eingerichteten Wohnung trägt eine dunkle Vergangenheit als Killer bei der CIA und den tragischen Verlust von Frau und Tochter mit sich herum. Doch er hat eine neue Aufgabe gefunden: Guten, unterprivilegierten und misshandelten Menschen eine faire Chance zu ermöglichen. Dafür muss dann auch der eine oder andere Fiesling über die Klinge springen. Der Vorteil an seiner tragischen Biografie: Er hat nichts zu verlieren.

Nachdem nun Herr Washington den ersten Kinofilm aus der gleichnamigen TV-Serie unter der Regie von Antoine Fuqua gleichermassen überzeugend und unterhaltsam gemeistert hatte, beschloss das Erfolgsduo von «Training Day», Robert McCall ein weiteres Mal Gutes mit ganz bösen Mitteln vollbringen zu lassen. Diesmal wird der Ex-Agent von seiner früheren Chefin und einzigen Vertrauten – offiziell starb er in einer Explosion – gebeten, in den Dienst zurückzukehren, um seinem Leben einen Inhalt zu geben. Doch bevor sie ihn vollends überreden kann, wird sie bei einem Einsatz in Belgien umgebracht.

Über den Rest der Handlung breiten wir das Tuch des Schweigens. Denn der Plot ist auch so schon vorhersehbar genug. Der Rachefeldzug wird routiniert abgespielt und lässt Humor sowie Originalität gleichermassen vermissen. Der Twist ist kein echter Twist, denn der ist von Anfang an klar. Die Figur des Robert McCall, dem schweigsamen Witwer in der spartanischen Wohnung sollte wohl weiterentwickelt werden, doch diese Absicht blieb irgendwie auf der Strecke. Noch immer weiss man als Zuschauer genauso wenig wie der Protagonist selbst, wo dessen Weg hinführen soll. Seine Familie kommt durch seine blutigen «Ausgleichstaten» nicht zurück, und mit all seinen Geretteten bricht er den Kontakt ab.

Die einzige spannende Figur in «The Equalizer 2» ist nicht jene von «Narcos»-Star Pedro Pascal, sondern jene des jungen Miles (Ashton Sanders), der durch Robert McCall von einer Gang weg kommt – auch ein bekanntes Muster. Alles in allem bleibt leider festzuhalten, dass beim besten Willen keine echte Spannung aufkommen will. Bitte keinen Teil drei, die Herren Fuqua und Washington! Ihr habt Besseres drauf.

Credits:
Filmstart: ab 16. August 2018 in den Deutschschweizer Kinos
Land: USA 2018
Länge: 121 Minuten
Regie: Antoine Fuqua

Cast:
Robert McCall – Denzel Washington
Dave York – Pedro Pascal
Miles – Ashton Sanders
Susan Plummer – Melissa Leo
Brian Plummer – Bill Pullman