X

Beliebte Themen

Lifestyle

Kleb dir eine: Zeit für eine Tapete

Tapeten sind en vogue. Warum sichalso nicht selber daran versuchen? So schwer ist Tapezieren nämlich gar nicht.

TEXT
FOTOS
Getty Images, zVg
07. September 2015

Tapezieren mit Leiter? Achten Sie aber zwingend auf sicheren Stand, sonst schimpft die Suva.


Bahn für Bahn

Was vor Kurzem noch den Mief vergangener Zeiten verströmte, ist wieder in: die Tapete. Wenn Sie diesen Trend also nicht verschlafen wollen, wird es höchste Zeit, die eigenen vier Wände damit zu verzieren. Dass Sie das selber machen, ist ja wohl Ehrensache. Und unter uns gesagt auch gar nicht so schwer. Allerdings empfiehlt es sich, für die ersten Versuche auf eine Raufasertapete zu setzen. Diese ist einfach zu handhaben und es müssen erst noch keine Muster zwischen den Bahnen zusammengefügt werden. An den Arbeit!

Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren

Halten Sie sich beim Anrühren des Kleisters an die Herstellerangaben.

  • Vor dem Tapezieren muss die Wand vorbereitet werden. Entfernen Sie eine allfällige alte Tapete restlos. Am besten geht das mit handelsüblichem Tapetenlöser. Decken Sie Wasser- und Rostflecken mit einer Isoliergrundierung ab und verspachteln Sie Löcher und Risse.
  • Schneiden Sie die Tapetenbahnen zurecht. Geben Sie der Raumhöhe etwa10 Zentimeter dazu. Bei bedruckten Tapeten müssen Sie zusätzlich einen eventuellen Musterversatz berücksichtigen.
  • Kleistern Sie nun die Bahnen auf der Rückseite satt ein und klappen Sie sie von den Enden her nach innen zusammen, so dass die Klebeflächen aufeinander zu liegen kommen. Lassen Sie ihr ein paar Minuten Ruhezeit zum Einweichen. Beachten Sie dazu die Herstellerangaben.
  • Bringen Sie die erste Bahn an. Verwenden Sie dafür ein Senklot, schliesslich werden von dieser Bahn aus die restlichen Bahnen ausgerichtet. Beginnen Sie aber unbedingt in einer Ecke und arbeiten Sie von der Lichtseite, also etwa von einem Fenster aus, weg.
  • Kleben Sie die Tapete gegen die Decke hin mit einem kleinen Überstand fest. Drücken Sie die Tapete nun von innen nach aussen mit einer Tapezierbürste fest. Bringen Sie so allfällige Lufteinschlüsse und Falten zum Verschwinden.
  • Markieren Sie die Überstände mit einem Bleistift. Ziehen Sie die noch nasse Tapete wieder ein Stück ab und schneiden Sie den Überstand passgenau ab.
  • Setzen Sie nun die zeitgenau eingeweichten weiteren Bahnen an und richten Sie die Kanten jeweils an der vorhergehenden Bahn aus.
  • Drücken Sie die Übergänge zwischen den Bahnen mit einem Nahtroller gut an und wischen Sie austretenden Kleister mit einem sauberen Schwamm ab. Achten Sie bei der Trocknungszeit darauf, dass der Raum nicht zu stark geheizt ist und vermeiden Sie Zugluft.

Tapeten:grenzenloseVielfalt

Einfach tapezieren

Coop Bau+Hobby führt ein grosses Sortiment an praktischem Zubehör zum Tapezieren. Zum Beispiel der Colodur ST Tapeten-Schaber für Fr. 11.20. Dieser eignet sich perfekt zum Entfernen von alten Tapeten, aber auch von Teppichbodenresten, Klebebändern, Farbe, Rost und vielem mehr. Ebenfalls gute Dienste erweist der Colodur Tapetenandrückroller für Fr. 8.25.Mit ihm lassen sich Tapeten, Stosskanten oder auch Plakate schonend, aber effizient andrücken.