X

Beliebte Themen

Lifestyle

Abdichten: Abhilfe, wenns zieht

Pfeift der kalte Wind durch Fenster und Türen, können Sie entweder frieren oder sich selber helfen und Dichtungen anbringen.

TEXT
FOTOS
Getty Images, zVg
25. Januar 2016

Dichtungsbänder werden immer am Rahmen und nicht am Fenster-flügel oder an der Tür angebracht.


Nicht ganz dicht? Das hilft auch.

Coop Bau+Hobby führt eine grosse Auswahl an verschiedenen Dichtmaterialien für Fenster und Türen zum Selberanbringen. Zum Beispiel das selbstklebende PVC-Schaumstoffband von Tesa. Dieses ist sehr anschmiegsam und lässt sich gut in Bogen- und Kreisform verkleben. Es ist alterungs- und temperaturbeständig und eignet sich zur Isolation gegen Kälte, Zugluft und Staub und auch als Lärm- und Vibrationsschutz. Preis: Fr. 13.95.

Winterhilfe

Es könnte ja so gemütlich sein, im Winter zu Hause auf dem Sofa liegen, in der einen Hand die Fernbedienung, in der anderen die Chipstüte. Wäre da nicht diese diffuse Kälte, welche Ihnen die Beine hochkriecht, derweil sich ein latenter Luftzug über Ihre Schultern legt und für einen steifen Nacken sorgt. Kennen Sie das auch? Dann wird es höchste Zeit, sich um die Dichtungen an Fenstern und Türen zu kümmern. Und das Schönste daran ist; das bekommen Sie auch mit zwei linken Händen hin.

Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren

Dichtungsbürsten stoppen die Zugluft unter Türen.

Und so gehts:

  • Finden Sie die undichte Stelle. Eine Kerze vor dem entsprechenden Fenster oder der Türe zeigt schon mal ganz gut, woher der Wind weht. Den genauen Tatort lokalisieren Sie mit einem Blatt Papier, das Sie in die Fuge klemmen, bevor Sie das Fenster oder die Türe schliessen. Lässt sich das Papier ohne zu zerreissen herausziehen, ist Abdichten angesagt.
  • Besorgen Sie sich zum Beispiel bei Coop Bau+Hobby selbstklebende Dichtungsbänder. Diese sind in verschiedenen Ausführungen, Grössen und Materialien erhältlich. Kontrollieren Sie bei der Gelegenheit, ob sich der Fensterflügel oder die Türe problemlos im Rahmen bewegen lässt. Sind beispielsweise die Rahmen verzogen, brauchts einen Fachmann. Aber meistens ist das nicht der Fall und Sie können sich mit dem Dichtungsband selber behelfen.
  • Achten Sie auf einen sauberen, fettfreien und ebenen Untergrund, bevor Sie das Band aufkleben. Dieses haben Sie natürlich in der richtigen Breite ausgesucht, sodass es nicht über den Rahmen hinaussteht. Von der Dicke her wählen Sie ein Band, bei dem sich Fenster und Türen noch problemlos und ohne Kraftaufwand schliessen lassen. Und: Dichtungsbänder gehören immer an den Rahmen und nicht an den Fensterflügel oder die Tür.
  • Entfernen Sie immer nur ein kleines Stück der Schutzfolien und bringen Sie das Band präzise Stück für Stück an und drücken Sie es gut fest. Achten Sie darauf, dass keine Lücken bleiben. Schneiden Sie das Band in den Ecken auf Gehrung (45 Grad).
  • Für Türunterkanten, unter denen es hindurchzieht, bietet der Fachhandel sogenannte Dichtungsbürsten an. Diese sind jedoch nur für Hartbeläge und nicht für Teppichböden geeignet. Aber im Entrée haben Sie ja sowieso einen pflegeleichten Steinboden, nicht?
  • Um diese Bürsten anzubringen, müssen Sie allerdings die Türe aushängen. Führen Sie diese Arbeit also nicht alleine aus, denn Haustüren sind meist schwerer als gedacht.

Sollte sich nach dem Abdichten noch immer keine behagliche Wärme einstellen, sollten Sie entweder über neue Fenster nachdenken oder sich zumindest einen warmen Pullover überziehen.