X

Beliebte Themen

Lifestyle
Heimwerken

Frühlingsputz im Auto

Aller Verteufelung von Klimaaktivisten zum Trotz: Jetzt ist es Zeit, dem geliebten Auto eine umfassende Pflege angedeihen zu lassen und die unschönen Spuren des Winters zu beseitigen. 

08. April 2019

Vor der eigentlichen Pflege muss der gröbste Schmutz entfernt werden. Am besten geht das mit dem Hochdruckreiniger.

Der Frühling steht in voller Blüte. Überall grünt es und die dicken Winterstiefel sind fest im Keller verstaut. Alles könnte so schön sein. Wäre da nur nicht Ihr treuer vierrädriger Freund. Der steht nämlich auf der Strasse und ist ziemlich genudelt. Überall kleben noch die Spuren des Winters, haftet eingetrocknetes Streusalz und sorgt dafür, dass oxidative Prozesse leichtes Spiel mit dem heiligen Blech haben. Sprich, die Karre fängt an zu rosten, wenn Sie nun nicht endlich handeln. Ganz abgesehen davon sieht das gute Stück im glänzenden Lack einfach auch besser aus. 

Wellness für das Auto

Durchblick im Auto

Saubere Scheiben

Wenn die Scheiben schmutzig sind, nützt die beste Brille nichts! Der Oecoplan-Scheibenreiniger putzt schnell und streifenfrei. Und das bei minimaler Umweltbelastung. Ebenso sorgt das biologisch abbaubare Oecoplan-Scheibenwasser für saubere Scheiben unterwegs. Beide Produkte sind bei Coop Bau + Hobby erhältlich für Fr. 6.95/500 ml respektive Fr. 3.30/2 Liter.

Entfernen Sie also das gröbste Ungemach zuerst mit einem Dampfstrahler, auch aus den Radkästen. Halten Sie mit der Sprühlanze aber mindestens einen halben Meter Abstand zum Auto. Sonst haben Sie plötzlich dort Wasser, wo es nicht hingehört. Ist das Gröbste weg, verwöhnen Sie den Lack mittels einer Handwäsche mit einem weichen Schwamm und einem geeigneten Pflegeshampoo. Und zwar so, wie sie es auch bei Ihrer Liebsten tun würden. Oder bei ihrem Liebsten. Schliesslich dürfen heute auch Frauen Autos pflegen. Übrigens eine der grössten emanzipatorischen Errungenschaften seit der Einführung des Frauenstimmrechts 1971.

Danach ledern Sie die Karrosserie am besten mit einem Hirschledertuch trocken. Zeigt sich der Lack danach nicht von seiner besten Seite, müssen Sie mit einer Politur ran. Aber da Sie das schon im Herbst getan haben, gehen wir davon aus, dass es reicht, den Lack mit einer Wachspflege zu nähren und gleichzeitig zu versiegeln. Kleiner Trick dabei: Perlt das Wasser nach dem Waschen in kleinsten Tropfen vom Lack ab, ist dieser noch gut geschützt. Stumpfe Lacke bleiben grossflächig nass. 

Bloss nichts vergessen

Wenn Sie schon dabei sind: Gönnen Sie unlackierten Plastikteilen, etwa Stossstangen, aber auch Dichtgummis, eine Pflege mit einem dafür geeigneten Produkt. Ebenso sollten Sie die Scheiben sorgfältig reinigen. Und zwar auch von innen, wo das Heizgebläse über den Winter einen gleichmässigen Niederschlag hinterlassen hat. 

Das Gleiche gilt auch für den Rest des Interieurs. Sauber gesaugte Teppiche und Sitze machen genauso Freude wie ein mit Cockpitpflege behandeltes Armaturenbrett. Aber aufgepasst: Diese Mittel gehören weder aufs Lenkrad noch auf die Pedale. Zumeist machen diese Produkte die Oberfläche rutschig. Ich bin nämlich überzeugt, dass Sie auch dorthin fahren möchten, wohin Sie lenken. Sonst wäre der ganze Frühjahrsputz ja für die Katz gewesen.


Gut zu wissen

Mehr als nur Sonnenbrand
Reinigen und polieren Sie Fahrzeuge immer im Schatten, sonst drohen hässliche Flecken und Schlieren.

Mit Musik machts Spass
Hören Sie zum Putzen laut «Highway to Hell» von AC/DC, dann getraut sich der Nachbar nicht, blöde Fragen zu stellen.

Gelebte Nachhaltigkeit
Gepflegte Fahrzeuge freuen sich über ein langes Leben. Ein Neukauf ist zumeist unökologischer.