X

Beliebte Themen

Praktische Ideen von Stefan Fehlmann

Wohlige Wärme

Ist im Parterre der Fussboden kalt, ist nicht selten der darunterliegende Keller schuld. Unkomplizierte Abhilfe schafft in diesem Fall eine Dämmung der Kellerdecke.

FOTOS
Getty images, Alamy, Shutterstock
04. November 2019

Die Dämmung wird mit Gipskartonplatten verkleidet. Verschraubt werden sie in einem Abstand von je höchstens 20 Zentimetern.

Alles hätte so schön sein können. Da spielen Sie mit den lieben Kinderchen auf dem Fussboden Lego. Doch so sehr Ihnen die leuchtenden Kinderaugen ob der gebauten Burg das Herz erwärmen: Ihr – Entschuldigung – Allerwertester bleibt kalt. Und das trotz voll aufgedrehter Heizung. Das ist aber noch lange nicht alles. Auch die Kleinen klappern schon vernehmlich mit den Zähnen. Und vielleicht sind sie sogar schon ein klein wenig blau. Nein, so geht das wirklich nicht!

Der Übeltäter ist schnell gefunden: Der Wohnzimmerboden ist eiskalt. Und schuld daran ist garantiert der darunterliegende Keller, wetten? Abhilfe schafft hier in den allermeisten Fällen eine Dämmung der Kellerdecke. Das ist kein Hexenwerk. Und ist die Decke erst einmal gedämmt, macht nicht nur das Lego-Spielen wieder Freude, sondern auch die Heizkostenabrechnung.

Die einfachste Lösung ist das Anbringen fixfertiger, spezieller Hartschaumplatten. Diese gibt es in verschiedenen Stärken. Diese Platten können leicht selber zugeschnitten und mit einem Leichtmörtel auf die saubere und tragfähige Kellerdecke geklebt werden. Die Platten verfügen auch über eine bearbeitungsfähige Oberfläche und lassen sich danach problemlos überstreichen.

Verspachteln Sie die Fugen der Gipskartonplatten.Danach können Sie diese anmalen oder auch einen Feinabrieb auftragen.

Für die professionellere Lösung dübeln Sie mit Dachlatten ein Grundgerüst an die Decke. Die Dicke der Latten richtet sich nach der Dicke der Isolation. Der Abstand der Dachlatten hingegen nach der abschliessenden Verkleidung, zumeist Gipskartonplatten.

Sind die Dachlatten exakt mit der Wasserwaage ausgerichtet und verschraubt, können Sie die Zwischenräume lückenlos und satt mit passend zurechtgeschnittenen Stein- oder Glaswolleplatten ausfüllen. Schneiden Sie die Dämmplatten mit zwei Zentimetern Übermass, dann lassen sich diese gut zwischen die Latten klemmen.

Danach bringen Sie Gipskartonplatten an. Und zwar so, dass der Längsstoss immer auf der Lattenkonstruktion aufliegt. Am besten geht das mit einem Akkuschrauber und Schnellbauschrauben. Setzen Sie die Schrauben in einem Abstand von maximal 20 Zentimetern und achten Sie darauf, dass Sie die Schraubenköpfe oberflächenbündig in den Gipskartonplatten versenken.

Sind alle Gipskartonplatten montiert, kleben Sie ein Fugenband über alle Fugen und verspachteln Sie diese gründlich. Vergessen Sie aber nicht, die Fugen zuvor sehr gut zu reinigen, sonst ist es mit der Haftung womöglich nicht weit her. Danach können Sie die Fugen verschleifen und die Platten in Ihrer Lieblingsfarbe anstreichen. Und sich dann wieder in wohliger Wärme den lieben Kleinen und dem Spiel mit der Lego-Burg widmen.


Tipps & Tricks

Das Kreuz mit der Fuge
Vermeiden Sie bei der Montage der Gipskartonplatten Fugen übers Kreuz, das beugt einer allfälligen Rissbildung vor.

Wer sucht, der findet
Wenn Sie beim Dämmen Rohre und Leitungen zubauen, fotografieren Sie zur Sicherheit vorher deren genaue Lage.

Handschuhe, Augen- und Atemschutz
Stein- und Glaswolle sind heutzutage zwar nicht giftig, ihr Staub kann aber Juckreiz und Allergien auslösen.

Glaswolle

Optimale Dämmung

Coop Bau + Hobby führt ein grosses Sortiment an professionellen Dämm-Materialien für jeden Einsatzzweck. Zum Beispiel die Glaswollenplatten PBM 035 von Isover. Die Platten mit einer Stärke von 120 Millimetern werden mit formaldehydfreiem Bindemittel hergestellt und sorgen für eine optimale Isolation. Das Paket mit einem Inhalt für 4,5 Quadratmeter kostet Fr. 63.90. Der Mengenrabatt ab fünf Stück beträgt 10 Prozent.