X

Beliebte Themen

Tourismus

Kunstherbst in der Schweiz

Grosse Kunst braucht grosse Häuser. Fünf der prominentesten Kunsthäuser der Schweiz präsentieren diesen Herbst Werke von Hodler, Balthus, Magritte und Delaunay.

FOTOS
Schweiz Tourismus
15. Oktober 2018

Das Kunsthistorische Museum von Genf gehört zu den grössten Museen der Schweiz.

Der Herbst ist und bleibt die beste Jahreszeit, um die Schweizer Museen-Vielfalt zu entdecken. Einerseits wird es kühler und dunkler, andererseits verstehen es die Schweizer Kunstmuseen bestens, im Herbst nochmals die ganz grossen Kunstschätze auszupacken.

Kaum ein Land auf dieser Welt beherbergt mehr Ausstellungshäuser pro Kopf als die Schweiz: Mehr als 1000 Museen decken die unterschiedlichsten Interessen ab. Wir präsentieren fünf aktuelle Kunstausstellungen in Top-Museen, die Sie nicht verpassen sollten.

Weitere Museen bei Schweiz Tourismus

Musées d'art et d'histoire, Genf

Zum 100. Todestag von Ferdinand Hodler widmen die Genfer Musées d’art et d’histoire den grössten Teil ihres Programmes 2018 diesem grossen Maler. Die grafische Sammlung besitzt einen einzigartigen Schatz: 241 Notiz- und Zeichenhefte Hodlers. In seinen Heften, die der Maler stets bei sich trug, notierte er unablässig prosaische häusliche Gedächtnisstützen, aber auch künstlerische Inspirationen und Einfälle.

Musées d’art et d’histoire, Genf. Ferdinand Hodler, bis 30. Dezember 2018.

 

Kunsthaus Zürich

Mit dieser umfangreichsten Präsentation in der Schweiz wird Robert Delaunay (1885–1941) gewürdigt, einer der bedeutendsten Wegbereiter in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Die rund 80 Gemälde und Arbeiten verdeutlichen Delaunays Beschäftigung mit der Farbmalerei sowie sein Interesse an den physikalischen Gesetzen des Sehens.

Kunsthaus Zürich. Ausstellung Robert Delaunay und Paris, bis 18. November 2018.

 

Fondation Beyeler, Riehen BS

Balthus, mit vollem Namen Balthasar Klossowski de Rola (1908–2001), zählt zu den letzten grossen Meistern der Kunst des 20. Jahrhunderts und zu den meist- diskutierten Künstlern der Moderne. Die retrospektiv angelegte Ausstellung vereint rund 40 bedeutende Gemälde aus sämtlichen Schaffensphasen und reflektiert Balthus' vieldeutige Bildwelt.

Fondation Beyeler, Riehen bei Basel. Ausstellung Balthus, bis 1. Januar 2019.

 

Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano

Die aussergewöhnliche Auswahl der Werke von René Magritte zeichnet die gesamte Karriere des belgischen Malers nach bis zu den berühmtesten Gemälden der Reife. Die Ausstellung nimmt dabei den Faden der «La Ligne de vie» auf, die Magritte 1938 in Antwerpen veranstaltete. Damals äusserte sich der Künstler öffentlich über seine Werke.

Museo d’arte della Svizzera italiana, Lugano. Ausstellung René Magritte, bis 6. Januar 2019.

 

Kunstmuseum Bern

Schon zu Lebzeiten zählt Ferdinand Hodler zu den bekanntesten Malern der Schweiz. Nachdem er sich von den künstlerischen Vorbildern seiner frühen Jahre löst, entwickelt Hodler seinen eigenen, typischen Stil, der ihn international berühmt macht. Die Ausstellung stellt seine einfache, klare und wirkungsvolle Theorie des Parallelismus ins Zentrum.

Kunstmuseum Bern. Ausstellung Hodler//Parallelismus, bis 13. Januar 2019.