Die Lachmöwe hat nichts zu lachen | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Schöne Schweiz

Die Lachmöwe hat nichts zu lachen

Viele Lachmöwen kommen in die Schweiz zum Überwintern. Hier brüten mögen sie aber immer seltener.

FOTOS
GETTY IMAGES
09. Dezember 2019

An den Ufern vieler Schweizer Seen – hier am Lago Maggiore bei Ascona TI – gehört das Schreien oder eben Lachen der Lachmöwen zur permanenten Geräuschkulisse; zumindest im Winter, wenn zur hiesigen Population auch noch die Zugvögel aus dem Norden stossen. Doch die verlassen die Schweiz im Frühling wieder. Zurück bleiben die Tiere, die auch hier brüten. Und deren Zahl ist seit 1980 um rund 80 Prozent eingebrochen: von 3800 auf 750 Brutpaare. Der Hauptgrund für den dramatischen Rückgang: die erst seit 50 Jahren in der Schweiz brütende, grössere und aggressivere Mittelmeermöwe. Sie vertreibt die Lachmöwe von ihren Brutplätzen auf Kiesinseln.

Besonderheit

Im Gegensatz zu ähnlichen, in der Schweiz aber seltener zu beobachtenden Möwen (Schwarzkopfmöwe, Zwergmöwe) besitzt die Lachmöwe einen weissen Flügelvorderrand. Im Prachtkleid (März bis Juli) ist ihr Kopf schwarzbraun, im Schlichtkleid nur noch fleckenweise diffus schwärzlich; charakteristisch ist dann der dunkle Fleck hinter dem Auge. Die Lachmöwe hat eine Spannweite von bis zu einem Meter.

An den Ufern vieler Schweizer Seen – hier am Lago Maggiore bei Ascona TI – gehört das Schreien oder eben Lachen der Lachmöwen zur permanenten Geräuschkulisse; zumindest im Winter, wenn zur hiesigen Population auch noch die Zugvögel aus dem Norden stossen. Doch die verlassen die Schweiz im Frühling wieder. Zurück bleiben die Tiere, die hier brüten. Deren Zahl ist seit 1980 um rund 80 Prozent eingebrochen: von 3800 auf 750 Brutpaare. Der Hauptgrund für den dramatischen Rückgang: Die seit 50 Jahren in der Schweiz brütende, grössere und aggressivere Mittelmeermöwe vertreibt die Lachmöwe von den Brutplätzen auf Kiesinseln.

So erkennt man sie

Im Gegensatz zu ähnlichen, in der Schweiz aber seltener zu beobachtenden kleinen Möwen hat die Lachmöwe einen weissen Flügelvorderrand. Im Prachtkleid (März bis Juli) ist ihr Kopf schwarzbraun, im Schlichtkleid nur fleckenweise schwärzlich; charakteristisch ist dann der dunkle Fleck hinter dem Auge. Die Lachmöwe hat eine Spannweite von bis zu einem Meter.