X

Beliebte Themen

Interview

«Da hauts dir de Nuggi use!»

Der deutsche Komiker Kaya Yanar (45) lebt seit sieben Jahren in der Schweiz. Er liebt den Vierwaldstättersee, doch an das Schweizer Tempolimit hat er sich bis heute nicht gewöhnt.

FOTOS
Nadine Dilly
19. März 2019

Zwei signierte Bücher von Kaya Yanar zu gewinnen

Kaya Yanar, in Ihrem neuen Buch «Das ist hier aber nicht so wie in Deutschland!» schreiben Sie über Ihr Leben in der Schweiz. Was ist hier denn nicht so wie in Deutschland?
Ein Haus in der Schweiz kostet so viel wie ein Dorf in Deutschland. Die Preise hier sind schon gewöhnungsbedürftig. Ein weiterer Unterschied ist für mich das Tempolimit. Das bringt mich immer wieder mal zum Ausrasten. Als Deutscher war es für mich normal, dass man auf der Autobahn schnell fährt. In der Schweiz dann plötzlich nur noch 120 Stundenkilometern zu fahren, war schon eine grosse Umstellung für mich.

Und das Essen? Wo ist der Döner besser, in der Schweiz oder in Deutschland?
Weil ich kein Fleisch esse, kann ich das nicht wirklich beantworten. Der grösste Unterschied ist vermutlich aber der Preis! Gibt es in der Schweiz eigentlich auch Döner unter zehn Franken?

Gibt es in der Schweiz eigentlich auch Döner unter zehn Franken?

Kaya Yanar

Sie treten viel in der Schweiz auf. Mit dem Programm «Der Reiz der Schweiz» haben Sie sich voll und ganz unserem Land und unseren Eigenheiten gewidmet. Sehen Sie bei Ihren Shows einen gewissen Unterschied zwischen Schweizer Fans und deutschen Fans?
Im Publikum nicht. Beide sind tolle Zuschauer und machen beim Programm gut mit. Bei einer Autogrammstunde sind deutsche Fans allerdings ein bisschen aufdringlicher. Es kommt manchmal vor, dass sie mich ohne zu fragen anfassen oder direkt ein Foto machen. Bei den Schweizern ist das nicht so. Die fragen immer zuerst: «Dürfen wir bitte ein Föteli machen?»

Und im Alltag?
Die Menschen hier in der Schweiz sind sehr höflich. Das hat mich schon überrascht. Sie respektieren die Privatsphäre von berühmten Persönlichkeiten und ich geniesse das total. In Deutschland ist das anders. Dort denken sie sich die Leute: «Der ist eine Person des öffentlichen Lebens, also hat der auch kein Problem damit, wenn ich ihn auf der Strasse anspreche.»

Wenn Sie gerade nicht auf der Bühne stehen, unternehmen Sie dann auch mal etwas typisch Schweizerisches wie wandern? 
Natürlich. Ich muss dazu aber sagen: Ich liebe die Schweiz im Sommer, aber der Winter ist nicht so meins. Ich fahre nicht Ski. Lieber gehe ich wandern und spazieren. Am liebsten auf die Rigi!

Ist das Ihr Lieblingsort?
Die Rigi gehört tatsächlich zu meinen Favoriten. Die Schweiz hat viele wunderbare Orte. Meine Lieblingsregion ist der Vierwaldstättersee. Weggis und Vitznau sind unglaublich schöne Plätzchen.

Was sagen eigentlich Ihre Familie und Freunde über die Schweiz?
Das Image der Schweiz ist in Deutschland generell positiver als das Image von Deutschland in der Schweiz. Meine Familie und meine Freunde in Deutschland finden es schön hier. Sie besuchen mich nicht viel, aber wenn sie mal da sind, fragen sie sich immer, wieso sie nicht mehr kommen. 

Bei Shows machen Sie gerne Witze über Ihre türkische Herkunft und Ihre türkische Familie. Ihre Muttersprache ist aber Deutsch.  
Das ist eine etwas spezielle Geschichte. Meine Eltern wollten, dass ich gut Deutsch spreche. Aus diesem Grund haben sie mit mir kein Türkisch geredet, sondern nur Deutsch. Das Aussergewöhnliche daran war, dass sie selber nicht gut Deutsch sprechen konnten. So kam es vor, dass ich meine eigenen Eltern nicht verstanden habe. Mittlerweile beherrschen sie die deutsche Sprache aber ganz gut. 

Türkisch lernen war für Sie nie eine Option?
Doch natürlich. Ich habe bereits einige Male probiert Türkisch zu lernen. Aber die Sprache ist nicht so einfach wie Englisch, sie ist kompliziert. Dazu kommt, dass ich hier in der Schweiz niemanden habe, der mit mir Türkisch sprechen könnte. Doch meine Partnerin bringt mir jetzt erst mal das Schwiizerdütsch bei. 

Ihre Partnerin ist Schweizerin?
Genau. Meine Partnerin kommt aus Zürich und ich bin wegen ihr vor sieben Jahren in die Schweiz gezogen. Wir leben auch seit einigen Jahren zusammen.

Dann verstehen Sie Schwiizerdütsch bestimmt immer besser. Gibt es Wörter oder Sätze, die Sie bereits übernommen haben?
«Da hauts dir de Nuggi use!» Ich liebe das! Ich sag das wirklich ganz oft, wenn mich etwas ärgert. Meine Partnerin lacht dann immer und in dem Moment kann ich nicht mehr wütend sein. Das hilft bei mir super gegen schlechte Laune. 

«Da hauts dir de Nuggi use!» Ich liebe das! Ich sag das wirklich ganz oft, wenn mich etwas ärgert.

Kaya Yanar

Sie haben einen grossen Teil Ihres neuen Buches dem gemeinsamen Zusammenleben gewidmet. Wer Ihre Partnerin ist, ist aber nicht bekannt. 
Viele denken, dass ich sie verstecken will. Das stimmt aber nicht! Ich würde gerne zeigen, was für eine schöne und intelligente Frau ich an meiner Seite habe. Aber wenn sie nicht in die Öffentlichkeit will, ist das ihre Entscheidung. Ich respektiere das vollkommen. 

Das ziemliche Gegenteil von einem Komiker, finden sie nicht? 
Ein gewisser Gegensatz ist das durchaus. Wir haben jedoch auch viele Gemeinsamkeiten. Vor allem denselben Humor – das ist mir auch besonders wichtig.

Ihre Partnerin hat sogar das letzte Kapitel Ihres neuen Buches geschrieben.
Ich fragte sie, ob sie im neuen Buch ein paar Sätze über mich schreiben möchte. Aus ein paar Sätzen wurde dann aber ein ganzes Kapitel. Ausserdem durfte ich das Kapitel nicht lesen. Sie hat es direkt an den Verlag geschickt. Ich habe erst später mitbekommen, dass sie darin ganz schön aus dem Nähkästchen plaudert.

Kaya Yanar, wir danken Ihnen für das Gespräch.