X

Beliebte Themen

Interview

«Ich habe viel mehr zu bieten als meine Geschichte»

Pink, verrückt und ganz schön erfolgreich – Raffaela Zollo (26) gehört zu den bekanntesten YouTubern und Influencern in der Schweiz. Die Bündnerin dreht Videos über Make-Up, Dating und ihre Transsexualität.

FOTOS
Lucia Hunziker
19. Juli 2019

YouTuberin und Influencerin

Raffaela Zollo

Raffaela Zollo ist 1992 als Bub auf die Welt gekommen. Aufgewachsen ist die YouTuberin in Poschiavo GR und hiess damals noch Raffaele. Mit 13 Jahren hat Raffaele gemerkt, dass sie im falschen Körper zur Welt kam. Mit 19 Jahren unterzog sich die Influencerin einer Geschlechtsumwandlung und lebt seither als Frau. Die ehemalige Schmuckverkäuferin hat 2017 begonnen, lustige Videos für Facebook, YouTube und Instagram zu drehen und wurde durch ihren offenen und ehrlichen Humor innert kürzester Zeit zum gefeierter Internetstar.

Wir haben Raffaela Zollo, Gewinnerin des diesjährigen Swiss Influencer Award im Bereich Beauty, bei einem Date auf dem Minigolfplatz Ergolz in Pratteln BL getroffen. Die Bündner Influencerin spielte in High-Heels und gewann haushoch.

Raffaela Zollo, Ihre pinken Haare sind Ihr Markenzeichen. Wieso genau diese Farbe?

Fragen Sie das auch Menschen mit blonden oder schwarzen Haaren? Ich habe sie so gefärbt, weil sie mir so gefallen. Pink ist meine Lieblingsfarbe.

Es gibt aber auch Tage, an denen Sie mit anderen Haarfarben zu sehen sind.

Das stimmt. Wenn ich an manchen Tagen Lust auf eine andere Farbe habe, trage ich einfach eine Perücke.

Sie sind zurzeit nicht in festen Händen. Welche Haarfarbe hätte denn Ihr Traummann?

Blond! Ich mag grosse blonde Männer.

Und sonst so?

Er sollte ein gutes Gedächtnis haben, denn ich vergesse immer wieder Dinge.

Heisst das, er muss an alles denken?

Genau! Ich bin manchmal vergesslich.

Ihr perfektes erstes Date, wie sieht das aus?

Es sollte ganz natürlich sein. Am besten im Freien. Ich liebe Spaziergänge am See. Oder Minigolf!

Wie sieht es mit Wandern beim ersten Date aus?

Nein, das würde ich nie machen.

Wieso nicht?

Alleine mit einem unbekannten Menschen an einem abgeschiedenen Ort, das stelle ich mir gefährlich vor. Ich weiss beim ersten Date doch noch nicht, ob die Person ein Psychopath ist und mich plötzlich ins Tal runter wirft. Das bräuchte ich jetzt nicht.

Dating kann ganz schön viel Zeit beanspruchen. Haben Sie überhaupt Platz für einen Mann in Ihrem vollen Terminkalender?

Stimmt, ich habe beruflich viel zu tun. Ich drehe viermal in der Woche ein Video für YouTube. Um diese dann zu schneiden, benötige ich acht oder neun Stunden. Hinzu kommen Fernsehauftritte und Kollaborationen. Dann bleibt nicht mehr so viel Freizeit übrig.

In Ihren Videos sprechen Sie offen über Ihre Vergangenheit. Sie sind als Mann geboren. Wann haben Sie gemerkt, dass Sie sich in Ihrem Körper nicht wohl fühlen?

Schon sehr früh. Mit 13 Jahren habe ich es meinen Eltern erzählt. Ich hatte schon Angst vor der Reaktion. Aber meine Mutter hat mich von Anfang an unterstützt. Mein Vater hatte ein bisschen mehr Mühe damit. Aber jetzt haben wir es alle sehr gut miteinander. Ich bin wirklich dankbar, dass ich so eine tolle Familie an meiner Seite habe.

Hatten Sie nie Probleme, Ihre Transsexualität zu zeigen?

Doch, in der Schule war es furchtbar. In diesem Alter haben die Kinder noch nicht verstanden, wer ich genau bin und haben mich gehänselt. Aber hätte ich nicht all diese Schwierigkeiten gehabt, dann wäre ich vermutlich nicht dazu gekommen mit Videos anzufangen. Wahrscheinlich hätte der Mut dazu gefehlt.

Dating als Transgender-Frau. Wie ist das so?

Neue Menschen kennenzulernen kann schon anstrengend sein. Es ist schwierig, die passende Person zu finden. Ein Beispiel: Vor kurzem hatte ich ein tolles Date. Er war ein richtiger Gentleman. Wir wollten uns wiedersehen, aber als er von meiner Vergangenheit erfahren hat, meldete er sich nicht mehr bei mir. Dabei habe ich viel mehr zu bieten als nur meine Geschichte.

Wie gehen Sie mit solchen Erfahrungen um?

Einerseits nehmen mir solche Momente die Lust, neue Menschen zu treffen. Andererseits machen sie mich auch zu einer stärkeren Person.

Raffaela Zollo, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.