X

Beliebte Themen

Was macht eigentlich?

Was macht eigentlich Martin Laciga?

06. Mai 2019

Künstler am Netz: Martin Laciga spielte Ende der 1990er- und zu Beginn der 2000er-Jahre an der Weltspitze mit.

Nach seinem Karriereende als Beach­volleyball-Profi war Martin Laciga lange auf der Suche nach sich selbst. Hatte der dreifache Europameister (1998, 1999, 2000) vorher in vielem fremdbestimmt gelebt, weil auf der Tour alles vorgegeben war, musste er nun selber herausfinden, was er abseits des Beachvolleyball-Feldes genau wollte. Er leitete kurzzeitig ein Hotel in Grächen VS. Später betreute er ein Beach­volleyball-Duo aus Österreich. Sehr schnell merkte er jedoch, dass beides nicht das war, was er wollte.

Mittlerweile, erzählt der Vater eines Sohnes, habe er jedoch das Gefühl, angekommen zu sein. Der ausgebildete Marketing-Manager hat ein paar Consulting-Projekte am Laufen – und etwas gefunden, das irgendwie naheliegend war: Er hilft im «BeachIN» in Ins BE mit, das im Januar eröffnet wurde. Auf den Courts mit rund 500 Tonnen weissem Quarzsand sind verschiedene Beach­sportarten möglich – unter anderem Beachvolleyball, Beachtennis oder Beachsoccer.

Während seiner Aktivkarriere spielte er lange an der Seite seines Bruders Paul. Dass die beiden das Heu nicht auf derselben Bühne hatten, wurde auch Aussenstehenden bald einmal klar; die beiden feierten zwar tolle Erfolge, zugleich kam es aber immer wieder zu «unschönen Auseinandersetzungen», wie es Martin nennt.

Tempi passati. Heute spielen die beiden im selben Interclub-Team Tennis – allerdings nicht im Doppel, wie Martin lachend erklärt. «Schliesslich wollen wir keine alten Wunden aufreissen.» Hin und wieder steht Martin Laciga auch wieder auf einem BeachvolleyballFeld. «Aber nur noch zum Plausch», stellt er klar. 

Künstler am Netz: Martin Laciga spielte Ende der 1990er- und zu Beginn der 2000er-Jahre an der Weltspitze mit.