Ex – aber nicht hopp | Coopzeitung
X

Beliebte Themen

Lifestyle

Ex – aber nicht hopp

Vier sinnliche Frauen teilen aus und stecken ein. Verbal zwar, aber heftig und ohne Rücksicht auf die eigene Befindlichkeit, ihre Umgebung oder gar die Lachmuskeln der Gäste. Die Exfreundinnen sind wieder auf Tournee.

FOTOS
zvg
24. Dezember 2018

Instantmässig klingeln alle inneren Alarmglocken, kaum hebt sich der Vorhang: Auf der Bühne singen vier sehr, sehr weibliche Vamps. Ganz unschuldig und soooo zuckersüss singen sie, frei nach Kasperli, «Tri-Tra-Trallala, die Exfreundinnen sind wieder da». Doch dann ist es mit den unschuldigen Kaspereien vorbei. Es beginnt eine irrwitzige Geisterbahnfahrt durch Lebens- und Liebeswelten aller Art. Hinter jeder Kurve lauert der Beziehungsinfarkt, Gehirnwindungen und Lachmuskeln werden einem zweistündigen Belastungstest ausgesetzt. Auf dieser Fahrt sehen sich die Zuschauer gnadenlos mit den eigenen und fremden Banalitäten des Beziehungsalltags konfrontiert. Denn oft sind es ja Banalitäten, nicht die wirklichen Katastrophen, die zum Beziehungsinterruptus führen: Im richtigen Moment und im falschen Tonfall gesagt, hat der simple Satz «Du, ich habe dir vor vier Jahren ein Handy-Kabel ausgeliehen …» genug Sprengkraft, um das Fundament einer langjährigen Beziehung zu zerstören.

Zickenkrieg

Ausgedacht oder gar selber erlebt haben das Anikó Donáth (47), Isabelle Flachsmann (45), Martina Lory (37) und Sonja Füchslin (35) – die Exfreundinnen eben. Sie sind einander liebevolle Stützen in ihrem Ex-Dasein … und ziehen bei Bedarf gnadenlos übereinander her. Nur wer selber schon ein mittelschwer alkoholisiertes und in diesem Stadium zwangsläufig ehrliches «Du siehst doch erst aus wie 49», einkassieren musste, weiss, wie sehr so etwas das weibliche Selbstbewusstsein unterminiert. Zumal wenn frau erst achtundvierzigeinhalb ist.

Wer sind diese Frauen, die keine Hemmungen kennen, auch mal unter die Gürtellinie zu schlagen und so unfrauliche Worte wie «Arschloch» in den Mund zu nehmen, wenn es um das verbale An-die-Wand-Nageln von Männern geht? Etwa solchen, die schon nach zwei Minuten kommen und dann nicht fragen, ob, sondern wie gut sie gewesen seien.

Anikó Donáth ist Schauspielerin, Sängerin, Autorin und Kolumnistin der Coopzeitung für Beziehungsfragen. Sonja Füchslin ist ausgebildete Multiinstrumentalistin. Im Urteil ihrer Mit-Exen ist sie einfach «die Zicke am Klavier». Trotzdem webt sie das Klangnetz, das die ganze Show zusammenhält. Isabelle Flachsmann wollte wahlweise Bäuerin, Mutter Teresa oder Star werden. Nun ist sie Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und bekennende Rampensau. Im Urteil ihrer Bühnen-Gspänli hat sie ein «gröberes Problem mit ihrem Alter». Martina Lory ist Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin. Sie sang 400 Mal im Musical «Ewigi Liebi». 400 Mal! Da kann man zu Liebesdingen schon ein pathologisches Verhältnis entwickeln. Dafür kann sie nach Meinung der andern Exen gut pfeifen. Vor allem auf Männer. Aber welche Frau braucht schon Männer, wenn sie ihre Freundinnen zum Fressen – und manchmal zum Kotzen – gerne hat? «Zum Fressen gern» ist darum auch das Motto der diesjährigen Freundinnen-Tournee.

Exfreundinnen-System

Die vier liefen sich früher bei der Rollensuche ab und zu über den beruflichen Weg. Dabei schnappten sie sich zwar nicht die Männer, aber doch ab und zu eine der wenigen Rollen weg, die im Schweizer Showbiz zu haben sind. Also entschieden sie, nicht mehr Spielball zu sein, sondern ihre eigenen Spielregeln zu machen. «Vom Marketing über die Texte bis zur Choreografie haben wir alles selber in die Hand genommen.» Das Exfreundinnen-System funktioniert jetzt seit sechs Jahren. Und ein Ende oder gar eine Trennung ist nicht in Sicht: «Wir sind sehr verschieden», sagt Isabelle Flachsmann, «aber wir mögen uns. Das ist wohl das Geheimnis unserer Beziehung.» So hat es das Power-Kleeblatt ins Allerheiligste der Schweizer Show-Welt geschafft, in die Maag-Halle in Zürich. Die Frauen arbeiten zudem an einem Film und feilen am nächsten Bühnenprogramm. Sie mögen zwar Ex sein. Aber hopp sind sie noch lange nicht. 

Auftritte: 22. Januar bis 3. Februar, Maag-Halle Zürich. | Hier finden Sie den Spielplan der Exfreundinnen