X

Beliebte Themen

LIFESTYLE

Selbstbewusst im Verkehr

«Das ist wie Fahrrad fahren, das verlernt man nicht», sagt man leichthin. Aber es will gelernt sein. Das beweisen die Kinder aus Flüelen im Kanton Uri. In Theorie und Praxis lernen sie das sichere Velofahren.

FOTOS
Monique Wittwer
24. Mai 2019

Patrik (12) steht an einem Stop und schaut gespannt.

Bestehst du den Theorietest? Prüfe dein Velowissen im Quiz.

«Kann es losgehen?», fragt Lehrer Zwyssig (51) seine Schüler. Seine Klasse steht auf dem Pausenplatz der Schule Seedorf UR und ist ausgerüstet mit Velo, Helm und Regenjacke. Christoph Zwyssig verteilt einen Stapel mit Startnummern an seine Schüler. Die Fünft- und Sechstklässler aus Flüelen haben heute ihre praktische Veloprüfung. Sie fahren auf einer festgelegten Strecke durch das Dorf Seedorf und versuchen, alle Verkehrsregeln einzuhalten. Schülerin Anika Engel sieht dem Test gelassen entgegen: «Ich bin nicht nervös, das wird schon gut gehen.»

«Hoffentlich vergesse ich den Schulterblick beim Abbiegen nicht.»

Patrik Preni (12)

Die Elfjährige fährt jeden Tag mit dem Fahrrad zur Schule und ist schon sehr geübt im Strassenverkehr. Daher ist es keine Überraschung, dass sie die Theorieprüfung fehlerfrei bestanden hat. Ein bisschen nervöser ist hingegen Patrik Preni: «Hoffentlich vergesse ich beim Abbiegen den Schulterblick nicht.» Auch er hatte beim theoretischen Test ein gutes Ergebnis. «Ich hatte nur eine Aufgabe falsch», erzählt der Zwölfjährige stolz.

Ob die Veloprüfung wohl bestanden ist?

Ein Fehler ist schnell passiert

Bei der Theorieprüfung entstehen oft Fehler bei Vortrittsregeln. Viele davon sind aber Flüchtigkeitsfehler. Beim praktischen Test entstehen Schwierigkeiten durch Stress. Die Kinder sind auf sich allein gestellt und fühlen sich von den Prüfern beobachtet. Das verunsichert, macht nervös, ein Fehler ist schnell geschehen.

Anika (11) zeigt den Prüfern ihr Velo.

Für die Veloprüfung sind schweizweit die Stadt- oder Kantonspolizeien zuständig. Im Kanton Uri ist Verkehrspolizist Toni Baumann verantwortlich für den Test. Schon seit zwölf Jahren leitet der 54-Jährige die Verkehrs- und Sicherheitsinstruktion. Für den Urner ist die Prüfung eine ernstzunehmende Angelegenheit: «Grundsätzlich besteht fürs Velofahren keine Prüfungspflicht. Doch die Veloprüfung stärkt das Selbstvertrauen der Kinder, was sich positiv auf die Sicherheit auswirkt.» Die Kinder lernen auch, wann ein Velo strassentauglich ist: Es benötigt zwei funktionierende Bremsen, einen nach vorne und einen nach hinten gerichteten Rück- strahler, die Pedale müssen vorne und hinten Reflektoren tragen und bei den Reifen darf das Gewebe unter dem Gummi nicht sichtbar sein.» Auch bei der Klasse von Christoph Zwyssig werden die Velos zuerst gründlich überprüft. Alle bestehen den Check. Die Schüler sind bereit für die Strasse.

In die Pedale, fertig, los

Die Kinder stehen mit ihren Velos in einer Schlange und warten auf das Startzeichen. Die sonst so redegewandte Klas- se ist plötzlich mucksmäuschenstill. Einigen steht die Nervosität ins Gesicht geschrieben. Der erste Schüler fährt los. Und auch für Anika und Patrik geht es auf die Strasse. Nach wenigen Metern die erste Herausforderung: rechts abbiegen. Blick nach hinten, Arm ausstrecken, einspuren und ab geht’s in die Dorfstrasse.

Im Kanton Uri gibt es seit 1967 die Veloprüfung. In dieser Zeit hat sich der Verkehr verändert. Die grösste Herausforderung sind Verkehrskreisel. Wie man als Velofahrer richtig in einen Verkehrskreisel fährt, erklärt Baumann: «Vor dem Kreisel muss man in die Fahrbahnmitte einspuren und bleibt auch im Kreisel in der Mitte der Strasse», erklärt der Polizist. «Rechtsfahren ist hier nicht Pflicht.» Ebenfalls stark verändert hat sich das Lernen. Mit Online-Tools können sich die Kinder spielerisch auf die Prüfung vorbereiten, die Eltern informieren sich digital über den schriftlichen Test. Heute müssen die Kinder bei der Theorieprüfung 35 Fragen beantworten, früher waren es 50. Doch die Kernaufgaben sind geblieben: Die Kinder kennen die Verkehrsschilder, können korrekt links und rechts abbiegen und wissen, wer Vortritt hat. Verstehen die Kinder die Verkehrsregeln, kommen sie sicher ans Ziel.

Anika hat es geschafft. Sie hat nicht nur die Veloprüfung bestanden, sondern ist auch gleich noch Klassenbeste. Ihr Lehrer Christoph Zwyssig (links) freut sich für seine Schülerin.

Übung macht den Meister, heisst es so schön. Das gilt auch im Strassenverkehr. «Die zunehmende Verkehrsdichte macht das Velofahren zwar nicht einfacher, doch bei Strassensanierungen entstehen immer mehr Velowege und -streifen», sagt Toni Baumann. Im Kanton Uri gibt es jedoch Kinder, die abgelegen leben und damit kaum auf Strassen üben können. Bei anderen fehlt die elterliche Unterstützung, wenn diese selber nicht Velo fahren können. Damit sich die Kinder dennoch auf die Prüfung vorbereiten können, üben die Lehrpersonen mit ihnen zuerst auf dem Pausenplatz und erst später auf der Strasse. «Grundsätzlich können in der 5. Klasse alle Kinder auf öffentlichen Strassen Velo fahren», bestätigt Baumann.

Eine Viertelstunde dauert die Veloprüfung in Seedorf. Nach einer Rundfahrt durch das Dorf haben die Schüler es geschafft. Sie sind wieder zurück beim Schulhaus und warten mit Lehrer Zwyssig auf die Rangverkündigung. «Erster Platz: Anika!», heisst es. Die Elfjährige strahlt und holt sich ihr Diplom ab.

Und auch der Rest der Klasse kann jubeln. Alle haben die praktische Prüfung bestanden und dürfen sich ihr Diplom abholen. Nicht zuletzt dank ihres Lehrers Christoph Zwyssig. «Die Klasse war sehr gut vorbereitet», lobt denn auch der Polizist.

Und so fährt die Klasse nach Hause. Es fängt an zu regnen. Eigentlich perfektes Timing, hatte man doch schon den ganzen Tag Regen befürchtet. Und trotzdem ist Velofahren im Regen nicht so angenehm. Die Haare unter dem Helm, die Jacken und Hosen sind bald einmal klitschnass. Doch das stört die frisch diplomierten Velofahrer nicht. Sie radeln einfach weiter, fröhlich und zufrieden mit ihrer Leistung.


Praktische Prüfung

Was muss ein Kind an der Veloprüfung können?

  • Verkehrsschilder kennen
  • korrekt links und rechts abbiegen
  • Vortritt erkennen
  • Verkehrsregeln verstehen
  • obligatorisches Velozubehör kennen

Das Veloquiz wurde zur Verfügung gestellt vom Touring Club Schweiz.