X

Beliebte Themen

Lifestyle

Entschlüsselt fernsehen

Digitale Sender werden häufig verschlüsselt ausgestrahlt. Es gibt diverse Möglichkeiten, diese entschlüsselt am TV zu empfangen. Drei Varianten seien hier kurz vorgestellt.

FOTOS
Getty Images, zVg
11. August 2014

Je nach Digital-TV-Lösung hat man den Geräte-Salat es kommt ganz auf die individuellen Vorlieben an.


Digital-TV

Die Flimmerkiste war gestern. Während noch vor wenigen Jahren analoges Fernsehen via Röhrengerät Standard in Schweizer Wohnzimmern war, schauen viele Menschen ihre Lieblingsserien oder Hollywood-Blockbuster heute auf hochaufgelösten Flachmännern. Voraussetzung dafür ist der Empfang von digitalen HD-Sendern.

Verschlüsselte Sender

Immer mehr digitale Sender werden verschlüsselt, sodass sie nicht mit beliebigen Geräten empfangen werden können. Es gibt verschiedene Gründe für die Codierung der Inhalte. Beispielsweise wollen oder müssen Stationen ihre Reichweite begrenzen, wenn sie über Satellit übertragen werden. Das betrifft unter anderem die öffentlich-rechtlichen SRG oder ORF. Zudem wollen Private wie RTL ihre Rechte schützen. Davon bekommen allerdings die meisten nicht viel mit. Besitzer von modernen Flachbildfernsehern empfangen zum Beispiel von UPC Cablecom bereits im Grundangebot ohne Vertrag und zusätzliche Gebühren direkt mit Kabel ab Buchse 65 digitale Sender unverschlüsselt, davon 36 in HD-Qualität.

Entschlüsseln und aufzeichnen

Wer mehr Sender möchte, vor allem ausländische, der sollte sich ein Digital-Abo bei einem der Anbieter zulegen. Neben dem Preis und der Anzahl der Sender ist die Auswahl der Anbieter entscheidend. Was nützen einem 100 zusätzliche Programme, wenn die Lieblingsstation nicht dabei ist? Meist ist eine Settop-Box als Empfangsgerät mit dabei, die die digitalen Signale entschlüsselt. Sie beinhaltet noch mehr praktische Features, beispielsweise ist eine Aufnahmefunktion oder Video-on-Demand (Filmleihe per Knopfdruck) integriert. Allerdings gibt es auch gravierende Nachteile. Sie braucht Platz auf dem TV-Möbel, zudem muss man mit zwei Fernbedienungen hantieren. Da die Box im Standby gegenüber dem Fernseher teilweise ein Vielfaches an Strom verbraucht, empfiehlt sich das Abschalten über Nacht.

Kompaktlösung

Wer sich mit der Box nicht anfreunden kann, findet in der CI+ (Common Interface Plus)-Steckkarte eine Alternative. Sie wird einfach in den entsprechenden Schacht am Fernseher eingesteckt, benötigt keinen Strom und funktioniert ohne eigene Fernbedienung. Dafür sind keine Aufnahmen möglich, Video-on-Demand steht auch nicht zur Verfügung. Ob der Fernseher einen CI+-Steckplatz besitzt, ist in der Bedienungsanleitung vermerkt. Im Zweifel gibt auch der Kabelbetreiber Auskunft.

Satelliten-Anlage montieren

(von digitalzimmer.de auf Youtube)

Der Empfang über Satellit ist um einiges komplizierter. Man benötigt dazu eine Schüssel, die am besten auf dem Balkon oder dem Dach befestigt wird, und eine kompatible Settop-Box. Alle freien Sender lassen sich so empfangen. Für verschlüsselte Programme muss man eine Decoderkarte erwerben. Übrigens: Auch für die SRG-Gruppe ist eine solche Karte erforderlich, da viele Senderechte nur für das Schweizer Territorium erworben wurden. Eine solche Sat-Access-Karte kostet einmalig 60 Franken und ist auf www.broadcast.ch erhältlich übrigens auch für Auslandschweizer. Schweizer Privatsender werden hingegen nicht via Satellit verbreitet, dafür ist das Angebot an ausländischen Stationen umso grösser.

Für welche Art des digitalen TV-Empfangs Sie sich am Ende entscheiden, hängt von Ihren Bedürfnissen punkto Senderumfang ab und Ihrer Bereitschaft, neben dem Fernseher zusätzliche Geräte zu nutzen.

Beitrag Digitales Fernsehen ohne Set-Top-Box aus der Tagesschau vom 16.10.2012 (Quelle: SRF Player)

(Mit einem Augenzwinkern) Nicht alles so ernst sehen...

(Nina Hagen Band mit TV-Glotzer, hochgeladen von MyNDWtunes0815007 auf Youtube)

Empfehlung

Gewölbt, schön gross und scharf

Samsungs Curved-Fernseher UE55HU8580/UHD soll durch seine Wölbung das Bild optisch vergrössern und den Blickwinkel verbessern. Die 4K/UHD-Technologie bietet zudem eine vierfache Auflösung gegenüber Full-HD-Modellen. Da das Gerät internetfähig ist, kann man zwischendurch Nachrichten auf Twitter oder Facebook lesen oder die neusten Videos auf Youtube anschauen. Durch die integrierte Skype-Software und die herausfahrbare Kamera sind Videotelefonate möglich. Die Bedienung erfolgt alternativ zur Fernbedienung auch via Gesten- und Sprachsteuerung, so lädt der Fernseher auf Wink oder Zuruf die gewünschten Webseiten oder Sender.

Der Samsung UE55HU8580/UHD mit einem 55-Zoll-Bildschirm ist inklusive zwei 3-D-Brillen bei Interdiscount für 2699 Franken erhältlich.

Zum 55 Zoll UHD Curved TV von Samsung bei Interdiscount

App-Tipp

Bäume fällen

Der Spieler schlüpft in Timberman in die Rolle eines Holzhackers. Er schlägt per Fingertipp auf einen Baum ein und verwandelt ihn zu Kleinholz, wobei höchste Konzentration und schnelle Reaktion gefragt sind. Man muss nämlich ständig rechtzeitig die Seite wechseln, um herunterfallenden Ästen auszuweichen. Erschwert wird das Ganze durch den Zeitdruck. Während man den Ästen ausweicht, schwindet die Zeitleiste. Wenn der Timer abgelaufen ist, heisst es Game Over. Ebenso, wenn man mit einem Ast kollidiert. Schnelles und fehlerloses Holzhacken ist also angesagt. Timberman bietet ein einfaches Spielprinzip in charmanter Retro-Optik.

Timberman steht kostenlos für iOS- und Androidgeräte zur Verfügung.