X

Beliebte Themen

Lifestyle

Kindersicheres Tablet

Auch Tablets sind vor dem Entdeckungsdrang der Kleinen nicht sicher. Für Rat suchende Eltern hier einige Tipps für den Umgang mit Neuen Medien.

TEXT
FOTOS
Fotolia, zVg
13. Oktober 2014

Es gilt, Kinder im geschützten Rahmen an die Benutzung von Tablets heranzuführen.


Tipps

Eine Kindersicherungs-App auf dem Tablet kann ein Gespräch und Vertrauen zwischen Kind und Eltern zwar nicht ersetzen. Sie ist dennoch hilfreich, um beispielsweise unabsichtliche Klicks der Kinder zu verhindern. Eltern können via Apps oder Einstellungen Zugriffsrechte auf Programme und Inhalte begrenzen.

Android-Allrounder-App

Im Test hat sich die Android-App Kids Place bewährt. Über sie können Eltern einstellen, welche Apps auf dem Tablet die Kinder nutzen dürfen, Webzugriff also auch jener auf soziale Medien und In-App-Käufe (kostenpflichtige Erweiterungen) werden automatisch blockiert. Werbebuttons werden zwar noch eingeblendet. Klickt man sie aber an, wird einem mitgeteilt, dass der Zugriff nicht erlaubt ist und Webseiten oder der Google Play Store werden am Laden gehindert. Mit einer PIN-Eingabe können Eltern die Kids Place-Oberfläche wieder verlassen. Bei der Installation verlangt die App eine Mailadresse, um im Notfall das Passwort zuschicken zu können.

Android-App: Kids Place

(Englisch, von Nikki Johnson auf Youtube)

Apples integrierte Kindersicherung

Direkt auf dem iPad lassen sich in den allgemeinen Einstellungen Einschränkungen ermöglichen. Aktiviert man Einschränkungen, stehen diverse Optionen offen. Durch Passworteingabe kann man sie wieder aufheben. Etwas mühsam ist, dass man sie danach jedes Mal wieder neu definieren muss.
In den iTunes-Einstellungen auf Mac und PC gelangt man auf die Schaltfläche Kindersicherung. Hier können Eltern unter anderem festlegen, dass nur Inhalte mit spezifischer Altersfreigabe geladen werden können. Das Verbieten von Musik mit anstössigem Inhalt könnte jedoch zur Folge haben, dass ein gesamtes Hip-Hop-Album blockiert wird. Podcasts, Internetradio sowie der Zugriff auf den iTunes Store lassen sich komplett unterbinden. Schlaue Kids werden versuchen, die Einstellungen rückgängig zu machen. Deshalb sollten Eltern den Zugriff auf diese gleich mit Administrator-Passwort schützen.

Einschränkungen aktivieren auf iOS 7.1.1

Funktioniert auch mit iPad

(Deutsch von JBR Helper auf Youtube)

Anlaufstellen für Eltern

Wie können Eltern ihre Kinder richtig an die Neuen Medien heranführen? Dieser Frage widmet sich unter anderem das nationale Schweizer Programm Jugend und Medien mit einer Webseite mit Informationsbroschüren und nützlichen Links. Äusserst informativ ist auch die Plattform Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht des deutschen Bundesministeriums für Familie, ARD, ZDF und weiteren.

Jugend und Medien Infoportal Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht

Actioncam

Kompakt und robust

Die Hero 4 Silver Adventure von Go Pro hat als Erste der Modellserie ein integriertes Touchdisplay. Ihr Video-Spektrum beläuft sich von 15 Bildern pro Sekunde mit einer Auflösung von 4K (vierfache HD-Auflösung) bis zu 720 Pixeln bei 120 Bildern pro Sekunde. Nebst Videoaufnahmen lassen sich auch serienmässig Fotos schiessen, mit 12 Megapixeln Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde. Laut Hersteller ist die Kamera wasserdicht bis 40 Meter. Sie verfügt über Wi-Fi, worüber sie sich ansteuern lässt und man Fotos und Videos direkt hochladen kann.

Die Go Pro Hero 4 Silver Adventure ist bei Interdiscount für 429 Franken erhältlich.

App-Tipp

Unterwasser-Welt

Mit der Spiel-App Explorium Ozean für Kinder für Vier- bis Neunjährige sind Kinder als Taucher in einer liebevoll gestalteten Unterwasserwelt unterwegs. Sie erfahren Fakten über den Ozean und seine Bewohner, für jüngere Kinder werden sie vorgelesen. Zusätzlich sind in der Vollversion fünf Mini-Spiele verfügbar, wie zum Beispiel Memory, Quallenrennen und Gestalte deine Welt. Fünf Schauplätze stehen zur Wahl in der Gratisversion nur einer.

Die Vollversion von Explorium Ozean für Kinder gibt es für Android für Fr. 3.61, für iOS für Fr. 3.. Für beide Betriebssysteme gibt es eine abgespeckte Gratisversion der App.