X

Beliebte Themen

Lifestyle

Mobil drucken

Sie möchten Ihre Dateien vom Smartphone oder vom Tablet aus drucken? Mit Cloud-Printing, Apps oder systemeigenen Lösungen ist das kein Problem.

TEXT
FOTOS
Getty Images, zVg
01. Februar 2016

Mobiles Drucken ist über eine Cloud als Mittler von überall her möglich.


Print

Beim Cloud-Printing übermitteln Sie die zu druckende Datei an eine Cloud, konkret: an den Server Ihres Cloudbetreibers. Dieser leitet die Datei weiter an Ihren Drucker. Das funktioniert nur, wenn der Drucker mit dem Internet verbunden und cloud-print-fähig ist. Cloud-Printing hat den Vorteil, dass Sie nicht im selben Netzwerk sein müssen wie Ihr angepeilter Drucker, also von irgendwoher unterwegs drucken können. Neben Cloud-Printing gibt es auch App-Lösungen: Einige Druckerhersteller haben eigene Programme entwickelt, sowohl für Android als auch für iOS, und es gibt auch Apps, die mit Druckern verschiedener Marken arbeiten.

Optionen für Android

Ab Android 4.4 (Kitkat) ist eine Druckfunktion von Haus aus integriert. Ab Android 5.5 (Lollipop) können Sie sich gar eine Druckvorschau anzeigen lassen. Für ältere Versionen brauchen Sie eine Print-App.
Ein prominentes Beispiel für multikompatible Anwendungen ist die App Mopria. Diese ist derzeit nur für Android-Geräte verfügbar. Sie funktioniert über Wifi-direct oder das WLAN-Netzwerk. Das Drucken geht ab Android 4.4 auch über die Teilen-Funktion: Haben Sie die zu druckende Datei geöffnet, wählen Sie Teilen > Name der Druck-App. Google Cloud Print beschränkt sich auf Android; für diesen Service müssen Sie Ihre Geräte erst registrieren, diese müssen dafür nicht im gleichen Netzwerk sein.

iOS

Apples Baby zum Druck ab dem Mobilgerät heisst Air Print und ist eine systemeigene Einrichtung. Diese lässt sich ebenfalls mittels Teilen-Funktion nutzen, wie unter Android. Der Haken: Air Print bietet weniger Einstellungsmöglichkeiten als eine App Ihres Druckerherstellers. Zudem muss der Drucker Air Print-fähig und im selben Netzwerk sein wie das iPhone, iPad oder der iPod Touch. Ist er nicht kompatibel, müssen Sie sich mit einer App behelfen, etwa Netgear Genie für den Druck über das Heimnetzwerk.

Drucker online schalten

Ist der Drucker nicht cloud-print-fähig, gibt es einen Kniff: Drucker, die via Kabel mit einem PC oder Mac verbunden sind, lassen sich über die Internetverbindung des angeschlossenen Geräts ansteuern. Dafür muss man erst eine Freigabe einrichten. Dies tut man in der Systemsteuerung des Computers. Bei dieser Methode müssen Computer und Drucker eingeschaltet sein.

Liste mit Air Print kompatibler Drucker (etwas nach unten scrollen)

Hilfe-Videos

Mithilfe der Netgear-Desktop-App vom iPhone oder iPad ausdrucken egal von welchem Drucker

(von NETGEAR auf Englisch auf Youtube)

Wie man mit Mopria im Heimnetzwerk druckt

(von Mopria Alliance auf Englisch auf Youtube)

Drucken vom iPad mit Air Print-kompatiblem Drucker

(von HP Support (Deutsch) auf Englisch mit deutschen Untertiteln auf Youtube)

Speichern

Kompakt

Mit der externen Festplatte My Passport Ultra von Western Digital lassen sich automatische Backups (Datensicherungen) erstellen. WD liefert dazu eine Software mit. Die Nutzer können individuell einstellen, was sie in welchen Zeitintervallen sichern wollen. WD Security beinhaltet einen Passwortschutz und eine Verschlüsselung der Hardware. Die externe Festplatte misst rund acht mal elf Zentimeter und wiegt 160 Gramm Sie hat einen USB-3.0-Anschluss, ist aber auch mit USB 2.0 kompatibel.

Die My Passport Ultra mit einer Kapazität von 2 TB gibt es für Fr. 109.90 bei Fust (Preis gültig bis 21. Februar 2016).

Zum Produkt bei Fust

Im Web

Zur eigenen Biografie

Für Gastautoren ist das Angebot von meet-my-life.net einen Monat lang gratis. Danach kostet das erste Jahr Fr. 39.50, die darauffolgenden Jahre bestimmt man seinen Kostenbeitrag selbst.