X

Beliebte Themen

Lifestyle

Bessere Bilder mit Mobilen Apps

Mit wenigen Handgriffen werden Schnappschüsse zu beeindruckenden Fotos. Und das direkt auf dem Smartphone oder Tablet.

TEXT
FOTOS
zVg
06. Juni 2017

Nachhilfe: Mit Filter wird der Himmel richtig blau, selbst, wenn es eher diesig ist.


Retusche

Überbelichteter Hintergrund, dunkle Gesichter oder verwaschene Farben verderben oft den Spass am Handy-Schnappschuss. Trotz verbesserter Hard- und Software gelingen die Fotos nicht immer perfekt. Vor allem, wenn es schnell gehen muss, schleichen sich gerne einmal ärgerliche Fehler ein. Doch zum Glück gibts mobile Bildbearbeitungsprogramme, die selbst fehlerhafte Schnappschüsse aufpolieren können und den Umweg über den Computer ersparen.

Für Ambitionierte

So bietet Adobe eine abgespeckte Version seines Flaggschiffs Lightroom mittlerweile auch für Smartphones und Tablets an (iOS/Android, gratis). Es besitzt eine Vielzahl an Möglichkeiten und kann Fotos im RAW-Format verarbeiten, sofern das Handy dieses Format anbietet. Wenn der Himmel mal nicht so aussieht, wie Sie es wünschen kein Problem: Nach der Farbkorrektur erscheint er in strahlendem Blau. Kontraste lassen sich ebenso anpassen wie Schatten oder Farbstiche respektive -stimmungen. Häufig vorkommende Schritte lassen sich automatisieren, was Ihnen viel Arbeit abnimmt.

Für Einsteiger

Einfach zu bedienen und somit auch für weniger versierte Nutzer geeignet ist die App VSCO (iOS/Android, gratis). Die übersichtlichen Menüs sind selbst für Laien verständlich. Hilfreich sind auch die Vorschaubilder. Werte wie zum Beispiel Belichtung, Farbtemperatur oder Kontrast lassen sich via Schieberegler stufenlos verändern und vor dem Speichern begutachten. Eine weitere praktische Funktion ist die Korrektur stürzender Linien. Auch horizontale oder vertikale Perspektiven lassen sich anpassen. Schneiden oder Schärfen geht ebenso leicht von der Hand, und jede Änderung lässt sich mit einem Klick rückgängig machen. Bei den Optionen, die auf dem Startbildschirm im Kreis rechts oben zu finden sind, lässt sich die Oberfläche personalisieren ungenutzte Menüs werden auf Wunsch ausgeblendet. Wer hingegen noch mehr Möglichkeiten zur Bildbearbeitung haben möchte, kann VSCO durch In-App-Käufe mit zusätzlichen Filtern ergänzen.

Gesichter verfremden

Eher als Party-Gag taugt die Kult-Anwendung FaceApp (iOS/Android, gratis). Mit ihr lassen sich Gesichtsaufnahmen mit einem Klick verfremden, danach entweder als Einzelfoto oder als Collage speichern und mit Freunden teilen. So können Sie ein ernstes Gesicht beispielsweise schnell in ein breit grinsendes verwandeln oder es künstlich altern respektive verjüngen lassen. Die werbefreie und kostenpflichtige Pro-Version bietet mehr Optionen, darunter auch die Entfernung des Wasserzeichens. Für Vielnutzer lohnt sich die Ausgabe von vier Franken definitiv.

Passbild-Scanner oder Fotograf?

Der Besuch beim Fotografen für neue Passfotos ist ein teures Vergnügen. Neben Automaten, die sich an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen finden lassen, gibt es diverse Spezial-Apps wie Passport Photo (Android) oder Mein Passbild (iOS). Auch manch professionelles Fotolabor bietet entsprechende Anwendungen an. Bei den einen lassen sich die Aufnahmen selbst ausdrucken, die anderen müssen online an ein Labor gesendet werden. Manche Kantone erlauben gar Fotos vom USB-Stick, was die Angelegenheit einfacher und günstiger macht.

Wenn Sie die günstige App-Variante bevorzugen, sollten Sie sich gut über die Anforderungen der Passbehörde informieren und sowohl fotografisches als auch technisches Knowhow besitzen. Zudem sollte die Anwendung auf die Schweiz einstellbar sein, damit eine länderspezifische Hilfestellung verfügbar ist.

Die Ergebnisse kommen allerdings selten an die von guten Fotografen heran. Diese besitzen genügend Fachwissen, um die Voraussetzungen der Behörden zu erfüllen. Die richtige Ausleuchtung und die professionelle Nachbearbeitung lassen Sie im Pass oder ID zudem um einiges besser aussehen. Wer möchte schliesslich jahrelang mit einem schlechten Foto in der ID herumlaufen?

Anforderungen für Passfotos

App-Tipp

Seeschlacht mit Piraten

Er hat die Piraterie in Hollywood zum Kult gemacht, nun bringt Captain Jack Sparrow den Spass aufs Handy. Bevor Sie sich in die Seeschlacht stürzen, bauen Sie Gebäude und Schiffe. Sie trainieren Einheiten, treten dann in Allianzen gegeneinander an oder besiegen gemeinsam Seemonster. Dabei begegnen Sie bekannten Film-Charakteren wie Captain Barbossa oder Will Turner. Um die Gegner zu besiegen, kommt es vor allem auf die Taktik an.

Pirates of the Caribbean: Tides of War, gratis (In-App-Käufe) für iOS und Android, ab 12 Jahren.