X

Beliebte Themen

Lifestyle

UKW ade!

Datenstrom verdrängt Radiowellen: Der UKW-Standard hat in der Schweiz bald ausgedient. Daher lohnt es sich schon jetzt, beim Neukauf auf DAB+ zu setzen.

TEXT
FOTOS
zVg
27. Februar 2017

Display mit Zusatzinfos einer der Vorteile eines DAB+-Radios. Hier zu sehen beim Pure Evoke F3BT, bei Interdiscount für 269. Franken.


Digitalradio

Die Vorteile des Digitalradios gegenüber der Ultrakurzwelle UKW liegen auf der Hand: grösseres Senderangebot und bessere Tonqualität. Zudem kann man Zusatzinhalte empfangen und auf dem Display sehen, beipielsweise CD-Cover, elektronische Programmführer oder präzisere und schnellere Verkehrsinformationen als heute. Da es zur Verbreitung von DAB+ deutlich weniger Energie braucht als bei UKW, sinken zudem Kosten und Strahlung der neue Radiostandard nützt also auch der Umwelt.

Anschaffung lohnt sich

Wer Radio über DAB+ hören will, muss aber neue Hardware anschaffen. Heimgeräte können zum Teil weiterhin UKW und zusätzlich Web-Radio empfangen Voraussetzung für Letzteres ist eine Verbindung zum Internet via WLAN oder LAN-Kabel. Auch im Auto bringt Digitalradio Mehrwert: Künftig sind zusätzliche Verkehrsinformationen möglich. Erfreulich: Nach anfänglichem Zögern der Händler und Hersteller werden immer mehr Neuwagen in der Schweiz standardmässig mit DAB+ ausgeliefert. Dabei müssen die Autolenker keine Angst haben, dass sie in Gebieten, die derzeit noch keinen Digitalradio-Empfang bieten, gar nichts mehr hören: Die neuen Autoradios schalten dort automatisch auf UKW um.

Wertsteigerung

Wer einen Neuwagen kauft, sollte bei der Ausstattung Wert auf ein Radio mit DAB+ legen es dürfte bereits in naher Zukunft den Wiederverkaufswert des Wagens erhöhen. Wer ein herkömmliches Autoradio durch ein DAB+-Modell ersetzen möchte, findet im Handel Geräte wie etwa den Pioneer DEH-X8700DAB: Er bietet zusätzlich CD-Laufwerk, Klinkenstecker-Eingang (AUX) sowie USB-Anschluss oder Bluetooth für alle digitalen Signalquellen wie Musikplayer oder Smartphone. Das Gerät kann neben MP3-Dateien auch den verlustfreien FLAC-Standard verarbeiten.

Stille im Tunnel

Damit der Empfang auf allen grossen Achsen gewährleistet ist, müssen allerdings auch die Tunnels mit der neuen Technologie versehen werden. Der Bund möchte die wichtigsten Röhren sehr schnell umrüsten. Die restlichen sollen im Rahmen der turnusmässigen Wartungsarbeiten auf den neusten Stand gebracht werden das kann dauern
Die Abschaltung des analogen Radios soll danach aber schnell über die Bühne gehen. Ziel ist es, dass in der Schweiz bis zum Jahr 2024 Radioprogramme nur noch digital und hauptsächlich über DAB+ verbreitet werden. Schneller ist nur Norwegen, wo das analoge Radio bereits ab dem laufenden Jahr etappenweise abgeschaltet wird. Lediglich kleinere Lokalsender dürfen dort noch bis im Jahr 2022 weiter auf ihren UKW-Frequenzen senden.

Weitere Informationen zum Digitalradio DAB+ Informationen der SRG SSR zu DAB+

App-Tipp

Trinken nicht vergessen

Dass wir regelmässig trinken müssen, geht im Alltag oft vergessen. Diese App kann helfen, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Auf der Grundlage von Daten zum Beispiel Gewicht und persönlicher Ziele errechnet sie den Bedarf und erinnert immer wieder ans Trinken. So kann eine Dehydrierung vermieden werden. WaterMinder läuft stabil und ist intuitiv zu bedienen. Alle Daten werden aufgezeichnet und sind in Statistiken abrufbar. Auf Wunsch synchronisiert sich die App mit diversen Gesundheits-Apps.

WaterMinder, für Android (gratis, In-App-Käufe) und iOS (Fr. 3.), ab 3 Jahren.