X

Beliebte Themen

Praktische Ideen von Katalin Vereb

Wichtige Nebensache

Der grösste Wurf ist nicht viel wert, wenn die Details nicht stimmen. Das Gegenteil stimmt aber auch: Wer auf Details achtet, kann im Grossen nachlässig sein.

FOTOS
zvg
02. September 2019

Eine harmonische Einrichtung macht aus abgewetzten Wänden eine dramatische Kulisse. Alles von Livique.

Detailverliebt

Und gar nicht pingelig

Kerzenständer Jana, Metall, Fr. 19.95.

Grosses Bild:

  • Zum Beispiel Ecksofa Loft, Leder, Fr. 3299.–
  • Hocker Sammy, Fr. 169.–.
  • Pendelleuchte Tibali, ab Fr. 29.90
  • Ledersessel Wengen, Fr. 249.–

Kleines Bild: Ein toller Duft ist ebenfalls ein wichtiges Detail: Seife Malea, Schafsmilch, in vielen Düften erhältlich, Fr. 9.95.

Die Möbel und Accessoires gibt es im Einrichtungshaus Livique, die Leuchten bei Lumimart.

In der Mode gibt es diesen berühmten Satz: Mit den falschen Schuhen kann man jedes Outfit ruinieren. Die positive Seite dieser Regel lautet so: Mit den richtigen Schuhen sieht (fast) alles gut aus. Das gilt auch für die Einrichtung. Es genügt natürlich nicht, einfach schöne Schuhe zu tragen in der Wohnung. Und was ist überhaupt das Outfit und wo sind die Schuhe beim Einrichten? Einfach gesagt sind die Möbel das Outfit und alles andere die Schuhe. Mit anderen Worten: Auf die Details kommt es an. Wenn die stimmen, kann es auch ruhig ein wenig unordentlich sein und es sieht trotzdem gut aus.

Im Bad und in der Küche ist dieses Prinzip am einfachsten umsetzbar. Das wichtige Detail dieser Räume: Alles, was glänzen kann, muss glänzen. Egal, wie perfekt alles eingerichtet ist, mit Wasserflecken auf den Armaturen oder dem Chromstahl-Becken wirkt es trotzdem nachlässig. Es lohnt sich deshalb, diese Dinge jeden Tag zu polieren. Seifenspender mit Chrom nicht vergessen! Frische, neue Tücher signalisieren, dass Sie Wert legen auf Qualität. So können Sie ein wenig Unordnung als Shabby Chic abtun mit dem Satz: «Das muss so sein!» (Das ist sowieso immer ein guter Satz.)

Auch Türen sind wie Schuhe

Türen gehören ebenfalls zu den Schuhen. Haben sie schmutzige Flächen und langweilige Klinken, leidet das Ambiente. Umgekehrt können zum Beispiel originelle Türbeschläge auch aus der einfachsten Einrichtung mehr machen. Das gilt ebenso für Griffe bei Schränken und Sideboards. Bei Kassettentüren kann man zum Beispiel einen Teil der Füllung durch Glas ersetzen.

Interessant ist auch, dass schöne und ordentliche Details sogar dann wirken, wenn sie nicht im Vordergrund stehen. Mir kommt es jedenfalls so vor. Irgendwie scheinen wir wahrzunehmen, wenn im Regal auch hinter den Büchern alles abgestaubt ist oder im Schrank alles ordentlich verstaut, obwohl alles hinter einer Tür verschwindet.

Doch die Rückseiten können auch sichtbar sein. Zum Beispiel bei einem offenen Regal, das als Teiler mitten im Raum einen tollen Akzent setzt. Ein wichtiges Detail sind dabei natürlich die Bücher. Damit die von beiden Seiten gleich aussehen, staple ich sie übereinander, den Buchrücken nach links, mit dem Buchschnitt an die Seitenwand geschoben oder umgekehrt.

Und weil Listen immer so beliebt sind, gibt es hier das Wichtigste als 3-Punkte-Plan: 1. Gerade bei Details ist die Qualität essenziell. 2. Schöne Details können auch dann positiv wirken, wenn man sie gar nicht sieht. 3. Das Budget für die Schuhe sollte immer so gross wie möglich sein! 


Nicht nur für Detailisten

Verschiedene Ansichten
Schauen Sie sich Räume durch die Smartphone-Kamera an. Der neue Blickwinkel bringt Sie auf neue Ideen.

Alles selber im Griff
Möbelgriffe können Sie selber giessen, mit einer passenden Schraube. Das Material gibts bei Coop Bau + Hobby.

Mehrere Perspektiven
Beleuchten Sie schöne Dinge und Ecken mit mehreren Leuchten (etwa von Lumimart) statt nur einer Deckenlampe.