X

Beliebte Themen

Lifestyle

Kreativ und anregend

Jetzt ist es aber wirklich fertig mit der Kälte! Höchste Zeit für neue Frühlingskleider, neue Einrichtungen und ja, auch mehr Ordnung.

FOTOS
Alamy, zvg
13. Mai 2019

Das Schöne an den Jahreszeiten ist ja auch, dass man immer wieder eine völlig neue Garderobe aus dem Schrank holen kann! Und in diesen Büchern finden Sie viele wunderbare Styling-Ideen, originelle Stoff-Kreationen – oder Inspiration für viele neue Taschen.

Wer für die Wohnung neue Inspirationen sucht, wird hier ebenfalls fündig. Wie wäre es etwa mit Gemüse-Collagen als Dekoration für die Küche? Oder mit einem Schal für kühle Sommernächte? Bei so viel Kreativität sollte auch das Aufräumen nicht zu kurz kommen – auch dafür gibt es ein gutes Buch!

Ziehen wir uns an wie die Pariserinnen!

Der berühmte Pariser Chic kommt nie aus der Mode. Und er ist schwer zu fassen. Viele Publikationen beschäftigen sich mit seiner Entschlüsselung. «Dress like a Parisian» – auf Deutsch: Kleide dich wie eine Pariserin – tut das auch. «Doch wie kann es sein», werden Sie sich jetzt vielleicht fragen, «dass der Autor als Mann so tolle Ratschläge geben kann?» Ganz einfach: Er ist kein Mann, sondern eine Frau! Alois schreibt sich Aloïs und ist eine echte Pariserin. Und die muss es wissen. Das tut sie auch. Die Tipps sind gut umsetzbar und die Listen mit allem, was in eine pariserische Garderobe gehört, super praktisch. Schon nach den ersten 20 Seiten sprudeln die Ideen für neue Outfits, die sich auch mit der bestehenden Garderobe prima umsetzen lassen. Ein Musthave!

Aloïs Guinut: «Dress like a Parisian», Prestel.

 

Stricken macht glücklich

Die Strickwelle rollt ja inzwischen nicht mehr ganz so tosend wie vor ein paar Jahren. Das mag auch daran liegen, dass es so viele Ablenkungen gibt: zum Beispiel Wolle kaufen, noch mehr Wolle kaufen, Strick-Projekte im Internet posten oder auch Strickbücher lesen. Etwa dieses hier, mit den Projekten von zwölf Strickerinnen auf Instagram. Sie heissen «clubknit», «Frau Feinmotorik» oder «mieziberlin». Und sie posten Bilder von ihren gestrickten Wunderwerken oder teilen Strickweisheiten. Ein Buch, das off- und online mit schönen Maschen verbindet – und natürlich die Strickerinnen.

«Stricken macht glücklich», EMF.

 

Stil ist keine Frage des Alters

Iris Apfel ist unverkennbar: grosse, schwarze Brille, ex- travagante, meist farbenfrohe Gewänder und grosser Schmuck. Mit ihren weissen Haaren ist ihr Stil ähnlich prägnant wie der des kürzlich verstorbenen Modezars Karl Lagerfeld (1933–2019). Und sie wird von ihren Fans genauso als Ikone verehrt wie Karl der Grosse. Iris bezeichnet sich mit 98 Jahren als ältesten Teenager der Welt. Nun hat sie ihre sehr stilvolle und irisierende Autobiografie geschrieben. Das Buch bietet jede Menge Anekdoten und wunderbare Beispiele von Iris’ exzentrischen Outfits. Denn es geht natürlich nicht nur um ihr Leben, sondern auch um Stilfragen. Doch die Mode sollte trotzdem nicht die Hauptrolle spielen im Leben, meint Iris. «Glücklich zu sein ist viel wichtiger, als gut gekleidet», erklärt sie in ihrem Buch.

Iris Apfel: «Stil ist keine Frage des Alters», Midas Collection.

 

Lovely Pastell: Wohndeko

Originelle Deko-Ideen müssen wirklich nicht aufwendig sein. Das beweist das Buch Wohndeko aus der Reihe Lovely Pastell. Die Projekte sind leicht zu realisieren und sehr wirkungsvoll. Ausserdem bleibt genügend Raum für eigene Interpretationen: Änderungen an den Anleitungen lassen sich problemlos umsetzen. Wer zum Beispiel nicht alles in Pastell einrichten möchte, kann statt der sanften Farben genauso gut kräftigere Töne nehmen. Und das aus einer Schublade gebaute kleine Regal zum Beispiel bietet mit zusätzlichen Farben, ob Rosa oder Rot, viele Möglichkeiten für individuelle Anpassungen. Insgesamt gibt es 43 Projekte zum Nacharbeiten. Ein Buch, in dem Handwerkerinnen immer wieder neue Ideen finden.

Pia Deges: «Lovely Pastell: Wohndeko», TOPP/frechverlag.

 

Paper Pictures

Sie sehen aus wie gemalt – aber sie sind geschnitten und geklebt: Die Bilder in diesem Buch entstehen aus Papier. Die Autorin arbeitet mit selbst bemalten Bögen und mit Vorlagen aus der Natur. Will sie etwa eine Blume darstellen, dann legt sie diese als Muster für die Farben und Formen neben ihre Arbeit. Es handelt sich also um ein Malen mit Papier. Das nennt sich Collage und diese Technik ist ein grosser Trend. Viele dieser Bilder lassen sich natürlich auch digital erstellen, aber auf die analoge Art, also mit Papier, ist diese Kunst mit allen Sinnen erfahrbar – bis zum betörenden Duft der Blume. Und Collagen lassen sich auch aus alten Zeitschriften kleben – dann handelt es sich um kunstvolles Recycling. Ein Buch, das sein Papier wirklich wert ist!

Clover Robin: «Paper Pictures», Haupt.

 

In Ordnung

Auch kreative Menschen müssen ab und zu aufräumen. Wer kreative Hobbys pflegt, hat in der Regel einen gewissen Vorrat an Werkstoffen. Manche vermuten sogar, dass die kreative Arbeit und das Einkaufen des Materials zwei verschiedene Hobbys sind. Es ist schon sinnvoll, sich manchmal zu fragen, ob man die ganzen Vorräte noch zu Lebzeiten verarbeiten kann. Da sind Tipps zum Thema Ordnung sehr willkommen. Aber dieses Buch will noch mehr: Es hilft nicht nur dabei, wie man richtig aufräumt, sondern auch, wie man minimalistisch wohnt und Plastik so weit als möglich vermeidet. Man kann es auch so sehen: Wenn die Wohnung dank dieses Buchs endlich leer ist, hat man wieder Platz für neues Material!

Julie Carlson: «In Ordnung», Prestel.

 

Mix & Match: Taschen nähen

Taschen haben einen ähnlichen Status bei den Frauen wie die Schuhe. Denn auch bei diesen Accessoires gilt das Motto: Zu viel ist nie genug! Und für eine Fülle von neuen Taschen sorgt dieses Buch – zusammen mit der Nähmaschine. Denn aus den fünf Grundformen Bucket Bag, Hobo Bag, Umhängetasche, Shopper und Week- ender können über 500 verschiedene Modelle entstehen. Oder es werden aus einem Lieblingsmodell ganz viele Variationen in allen möglichen Farben und Kombinationen. Für Anfänger gibt es ausführliche Grundlagen mit Begriffserklärungen und Materialkunde. Schnittmuster inklusive. Es gilt: Viel Übung macht die Meisterin – und eine grosse Taschenkollektion.

Sabine Komareke «Mix & Match: Taschen nähen», EMF.

 

Eames

Die beiden waren ein Phänomen: Sie verbreiten auf allen Fotos viel Fröhlichkeit, zeitlos schön wie ihre Entwürfe. Und auf allen Bildern sieht man die grosse Liebe zwischen dem Designer-Paar Ray (1912–1988) und Charles Eames (1907–1978). Man spürt ihre Energie, den Spass, den sie hatten, und den Reichtum an Ideen. Im Buch «Eames» finden sich von den frühen Arbeiten bis zum berühmten Lounge Chair Wood alle Meilensteine des kreativen Duos. Der Lounge Chair und viele andere ihrer Entwürfe sind heute noch Bestseller. Jeder Designfan, der etwas auf sich hält, hat ein Stück von Ray und Charles in seiner Wohnung stehen. Doch im Grunde hatten es die beiden wohl anders geplant. Mit ihren Ideen wollten sie nämlich Möbel entwickeln, die sich nicht nur Gutbetuchte leisten können. Immerhin, ein Buch ist für alle erschwinglich!

Gloria Koenig: «Eames», Taschen.

 

Männer mit Stil

Erinnern Sie sich an diese glorreichen drei? Die Schauspieler Steve McQueen (1930–1980), Bing Crosby (1903–1977) oder Alan Ladd (1913–1964) – das waren noch Männer! Aber diese Namen stehen nicht für eine bestimmte Art von Männlichkeit, sondern für einen unverwechselbaren Stil. Und jeder dieser klingenden Namen steht auch für ein bestimmtes Kleidungsstück. Im Buch «Männer mit Stil» ist James Dean (1931–1955) das Beispiel für den Blouson. Genauso wie der ehemalige iranische Regierungschef Mah- mud Ahmadineschad (62). Und auch The Clash (1976–1986) sind am Times Square in New York in Blousons aufgetreten. Man sieht: Stil vereint über alle Grenzen hinweg. Und dieses Buch be- leuchtet die Geschichte der wichtigsten männlichen Kleidungsstücke so richtig stilvoll – bereits in der dritten Auflage.

Josh Sims: «Männer mit Stil», Midas-Collection.

 

Ich nehme einen Faden und gehe mit ihm spazieren

So ungewöhnlich wie sein Titel ist auch dieses Buch. Und genauso ungewöhnlich ist der kleine Verlag Maro, wo es erschienen ist. Verlagschef Benno Käsmayr (71) ist nach über 50 Jahren immer noch leidenschaftlich bei der Sache. Maro ist auf Literatur spezialisiert. Und weil die Frau des Chefs ein grosses Talent für textile Arbeiten hat, gibt der Verlag seit einigen Jahren auch Bücher zum Thema Textilkunst heraus. Das sind echte Schatzkästchen, echte Marobücher eben. «Ich nehme einen Faden und gehe mit ihm spazieren» von der Textilkünstlerin Gerlinde Merl (59) zeigt Ideen und Techniken zur Gestaltung von Stoffen, die man sonst nirgends findet. Nun gibt es glücklicherweise eine zweite Auflage!

Gerlinde Merl: «Ich nehme einen Faden und gehe mit ihm spazieren», Maro.