X

Beliebte Themen

Wohnen

Zurück in die Fabrik!

Der Industrie-Stil hat sich als feste Grösse etabliert. Er ist gut kombinierbar und mit den hinreissenden Retro-Birnen hält er nun überall Einzug. Auch bei den ewigen Grüblern.

FOTOS
zvg
11. März 2019

Der Factory-Look mit grobem Holz und geschwärztem Metall erinnert an die Vergangenheit, ist aber sehr zeitgemäss. Eingerichtet von Livique.

Diese Art sich einzurichten ist quasi die stilvoll zerschlissene Jeans der Raumgestaltung: So wie harte Arbeit manchmal Löcher in die Beinkleider reisst, so zeugt dieser Stil von der fleissigen Produktion in der Fabrik. Der Industrial Style bedeutet: unverputzte Wände, viel Metall, gerne auch mit Gebrauchsspuren oder gar rostig; rohe, raue Oberflächen, Holz und schlichte Formen. Er passt perfekt zu Loftwohnungen, die ja oft in ehemaligen Industriequartieren entstehen. Und er ist mehr als ein vorübergehender Trend. Industrial Style ist eine feste Grösse geworden, nicht zuletzt dank der Beleuchtung im Industrie-Design.

Wir Menschen sind nämlich offenbar nostalgische Wesen. Zwar freuen sich alle über die neue LED-Technologie und ihre Sparsamkeit. Aber kaum waren die ersten LED-Birnen mit diesen orange glimmenden «Leuchtfäden» ausgestattet, rannten alle in die Geschäfte, um sich diese «Glühbirnen» zu kaufen. Sie heissen Vintage- oder Retro-Birnen, da steckt die neueste Technik drin – und sie sehen aus wie frisch aus der Fabrik des 19. Jahrhunderts. Es gibt sie beispielsweise von Philips, in verschiedenen Formen, von klein bis ganz gross und bauchig oder mit getöntem Glas. Wunderschön! Und wie gemacht, um damit so richtig aufregende Lampen zu entwerfen. Die Pendelleuchte Londi mit Vintage-Birnen ist ein Dauerbrenner bei Lumimart. Und nun gibt es sie noch in einer längeren Version. Doch das Design wäre eigentlich gar nicht nötig. Weil sie so spektakulär leuchten, wirken diese «LED-Glühbirnen» auch ganz für sich allein. Sogar wenn sie nur an einem Kabel plus Fassung von der Decke hängen, erzeugen sie noch diese tolle Stimmung.

So einfach, so brillant: Pendelleuchte Londi, Fr. 199.-, von Lumimart.

Was lange denkt, wird nicht fertig

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Denn meine Wohnung ist immer noch nicht ganz fertig eingerichtet – und das ein Jahr nach dem Zügeln. Andererseits: Welche Wohnung ist schon je fertig eingerichtet? Und wie bei allem gibt es auch beim Einrichten eine Abfolge, an die man sich halten sollte: Lampen und Accessoires kommen ganz zuletzt. Und Sie wissen ja, wie der Prozess der Entscheidungsfindung bei mir funktioniert: Erst kommt das ewig lange Nachdenken, gefolgt vom ewig langen Nachdenken. Damit da ein Licht aufgehen kann, braucht man zumindest mal ein paar provisorische Leuchten. Bei mir hängen noch die nackten Fassungen an den Kabeln, die aus der Decke ragen. Und in diese Fassungen habe ich lauter solche Glühbirnen mit LED-Fäden geschraubt. Ich finde, das sieht einfach hinreissend aus! Der Industrie-Stil ist nämlich auch eine prima Ausrede für alles, was einfach nicht fertig wird!


Selbst ist die Industrie-Designerin

Kleiderhaken à la Uri Geller
Hämmern Sie eine Gabel flach, biegen Sie die Zinken zum Muster und den Griff zum Haken, Loch bohren, aufhängen.

Der industrielle Maschendrahtzaun
Spannen Sie ein Stück Maschendraht in einen Rahmen und bestücken Sie ihn mit Fotos. Ist auch ein tolles Moodboard.

Kronleuchter mit Loft-Charme
Bestücken Sie doch mal einen klassischen Kronleuchter mit verschiedenen Vintage-Birnen. Toller Kontrast!

Industrial Chic

Ein Stil, der ankommt

Der industriell inspirierte Wohnstil ist ein gekonnter Mix von Geschichte und Moderne. Er ist wohnlich, persönlich und auf kreative Art chic. Dabei sind schlichte massive Möbelstücke und Leuchten aus Metall (kleines Bild oben: Stehleuchte Alessia, H 160 cm, Fr. 179.– statt Fr. 249.–) stilvolle Statement-Pieces in der Wohnlandschaft. Gesehen bei Livique und Lumimart.