X

Beliebte Themen

Ratgeber
Erziehung

Ärger mit den Ämtli

Kinder helfen nur selten gerne im Haushalt mit. Erhalten Sie Mitspracherecht, klappt es oft besser.

TEXT
FOTOS
Illustration: Jens Bonnke
27. August 2018

Unsere Kinder (8 und 11) mussten bisher nur wenig im Haushalt mithelfen. Nun ist es aber an der Zeit, dass sie regelmässig kleinere Aufgaben erledigen. Leider regt sich immer grosser Widerstand, wenn wir sie auffordern, Staub zu saugen oder die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Was können wir tun? Einen Ämtliplan möchten wir nicht so gern einführen.

Susanne W., St. Gallen

Nadja Zimmermann

Hello-
Family-
Bloggerin und Mutter von zwei Kindern.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Hier finden Sie weitere Tipps von Nadja Zimmermann

Liebe Frau W.

Idealerweise helfen Kinder schon als Kleinkind im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit. Sobald sie aufrecht gehen und Dinge von A nach B tragen können, könnten sie Karton falten, PET-Flaschen einsammeln oder auch Besteck aus dem Geschirrspüler in die Schublade einräumen. Wer sich von klein auf gewohnt ist mitanzupacken, wird dies auch später eher aus einer gewissen Selbstverständlichkeit heraus tun.

Nur, wann fängt man damit an, die Kinder ernsthaft in die Haushaltsarbeiten zu involvieren und wie oft will man sie dafür aus ihrem Spiel reissen? Eigentlich ist man ja schneller, wenn man es selbst erledigt, man nimmt sich also vor, ihnen die Aufgabe beim nächsten Mal aufzutragen. Und plötzlich sind sie 8 und 11 Jahre alt.

In diesem Alter gestaltet sich das Vorhaben in der Tat etwas schwieriger. Die Kinder sehen nicht ein, warum sie auf einmal helfen müssen, denn bis anhin lief es doch ganz gut so. Der Widerstand ist verständlich. Fakt ist aber, und dies könnte ein Einstieg in das unliebsame Gesprächsthema sein: Die Erledigung des Haushalts ist Teamarbeit. Und die Kinder sind nun alt genug, dass sie auch anspruchsvollere Arbeiten gewissenhaft übernehmen, ja Verantwortung tragen können. So ausgedrückt kann dies auch eine selbstwertstärkende Wirkung haben. Um eine Art Ämtliplan kommt man aber kaum herum, auch um zu Beginn etwas Struktur in die ganze Sache zu bringen. Dafür setzt sich die ganze Familie in Ruhe hin. Die Kinder sollen hier mitreden dürfen, sodass sich niemand benachteiligt fühlt. Auch sollen sie selbst kundtun, welcher Aufgabe und die Bandbreite ist umfangreich sie sich gewachsen fühlen. Einkaufen, putzen, Tisch decken und abräumen, Abfall entsorgen was immer das Herz begehrt. Und hält man die Vereinbarungen dann auch noch schriftlich fest und erinnert das Kind ab und zu an die selbst gewählten Pflichten, stehen die Chancen gut, dass das Projekt Hausarbeit ist Teamarbeit ein erfolgreiches wird.

Fragen Sie unsere Expertin per Mail.

Weitere Tipps von Nadja Zimmermann finden Sie im Hello-Family-Blog.