X

Beliebte Themen

Ratgeber
Erziehung

Freundinnen gesucht

Schüchternen Kindern fällt es oft schwer, Kontakte zu knüpfen. Die Expertin rät, das Selbstbewusstsein zu stärken.

22. Oktober 2018

Unsere Tochter ist 9 Jahre alt und geht in die dritte Klasse. Sie ist ein interessiertes Mädchen, aber sehr schüchtern. Ausserhalb der Schule hat sie kaum Kontakte, obwohl sie einigen Hobbys nachgeht. Das Problem ist nun, dass sie in der Schule von den Mädchen, mit denen sie gerne zusammen wäre, ausgegrenzt wird. Mir als Mutter tut das Verhalten der anderen Mädchen sehr weh. Wissen Sie Rat?

Barbara M., Grenchen SO

Nadja Zimmermann

Hello-
Family-
Bloggerin und Mutter von zwei Kindern.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Hier finden Sie weitere Tipps von Nadja Zimmermann

Liebe Frau M.

So wie Sie die Lage schildern, stellt sich mir die Frage, ob Mobbing im Spiel sein könnte und Ihre Tochter absichtlich ausgegrenzt wird. In einem solchen Fall rate ich, mit einer Lehrperson das Gespräch zu suchen, da diese den besseren Überblick hat.

Sollte dies nicht der Fall sein, fragen Sie Ihre Tochter, wovor sie bei Begegnungen Angst hat. Warum traut sie sich nicht, auf andere Kinder zuzugehen? Was ist das Schlimmste, das passieren könnte? Wie sähe so eine Situation aus? Sprechen Sie solche Möglichkeiten mit Ihrer Tochter durch, das kann die Angst etwas mildern. Fragen Sie sie, was für sie selbst ein gangbarer Weg ist und wie sie vorgehen möchte. Überlegen Sie sich gemeinsam eine Strategie. Üben Sie keinen Druck aus, zeigen Sie Verständnis, das Tempo gibt Ihre Tochter vor.

Wenn sie sich traut, könnte sie versuchen, die eine Schulfreundin, die ihr am nächsten steht, unter vier Augen darauf anzusprechen und ihre Lage zu schildern. Vielleicht mag sie ein Kind aus ihrem Umfeld ganz konkret auf einen Ausflug einladen, in den Zoo oder in den Zirkus. Das ist manchmal einfacher.

Unsicherheit wird oft verstärkt, indem sich ruhigere Charaktere fragen, was andere über sie denken, und das manchmal angeschlagene Selbstvertrauen deutet jedes kleinste Anzeichen von Abneigung als Zurückweisung.

Damit solche Schritte einfacher sind und sich Ihre Tochter sicherer fühlt, können Sie sie dabei unterstützen, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Konzentrieren Sie sich gemeinsam auf ihre Stärken. Helfen Sie ihr, sich diesen bewusst zu werden. Schreiben Sie sie auf. Was kann Ihre Tochter besonders gut? Hat sie viel Fantasie, kann sie gut zuhören, ist sie empathisch? Woran hat sie Freude? Vielleicht mag Ihre Tochter eine Liste machen mit Dingen, die sie schon immer tun wollte, sich aber nie traute, und arbeitet diese Schritt für Schritt ab und beobachtet, was passiert. So wird sie jeden Tag ein bisschen mehr über sich hinauswachsen. Fühlt sie sich stärker und selbstsicherer, wird sie auch leichter auf andere zugehen können.