X

Beliebte Themen

Ratgeber
Erziehung

Meins! Nein, meins!

Kleine Kinder haben Angst, zu kurz zu kommen. Teilen fällt ihnen daher oft schwer. Das kann sogar zu Unstimmigkeiten unter den Eltern führen.

FOTOS
Illustration: Jens Bonnke
15. April 2019

Meine beste Freundin und ich haben zeitgleich unsere Töchter bekommen. Die Mädchen sind nun drei Jahre alt und spielen gerne miteinander. Leider teilt die Tochter meiner Freundin ungern, egal, ob es um Spielsachen oder das Zvieri geht. Es macht mich ziemlich wütend, dass meine Freundin sie stets gewähren lässt, ihr Verhalten noch unterstützt und so meine Tochter aktiv benachteiligt. Dies hat auch schon zu Unstimmigkeiten zwischen uns geführt. Was kann ich tun? Das Verhalten meiner Freundin bringt mich in Rage. 

Nicole S., Baden AG

Jérôme Lacourrège

Hello-Family-Blogger und Vater von zwei Kindern.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Weitere Tipps von Jérome Laccourège

Liebe Frau S.

Es ist hart, zu sehen, wie das eigene Kind benachteiligt wird. Wenn dies noch zu Streit mit der besten Freundin führt, umso schlimmer. So wie ich das sehe, gibt es in Ihrem Fall aber verschiedene Ebenen. Da wäre die Frage des Teilens und die Frage des (Nicht-)Einmischens sowie ganz generell die Beziehung zu Ihrer besten Freundin.

Muss ein Kind denn überhaupt immer teilen? Nein, ein Kind soll auch Nein sagen dürfen. Mit drei Jahren ist es noch nicht so lange her, dass Kinder ihren ganz eigenen Willen entdeckt haben. Da ist es nicht einfach, Sachen hergeben zu müssen. Wenn sie dann auch noch dazu gedrängt werden, gegen ihren Willen zu teilen, wird es schwierig. Wenn ein Kind aber sieht, dass Teilen eine positive Reaktion hervorruft, wird es dies in Zukunft motivierter tun. Sie können Ihrer Freundin aber nicht vorschreiben, wie sie mit ihrem Kind umzugehen hat.

Und doch ärgern Sie sich wegen Ihrer Freundin, weil sie ihre Tochter nicht zurechtweist. Aber müssen sich denn Erwachsene überhaupt immer in Streitigkeiten zwischen Kindern einmischen? Kinder sollen ruhig auch mal miteinander streiten. Dies gehört einfach dazu. Wie sollen sie denn lernen, Konflikte untereinander zu lösen, wenn sich andauernd Erwachsene einmischen?

Eine wichtige Frage: Nimmt das andere Mädchen die Sachen Ihrer Tochter weg oder will sie einfach ihre eigenen Spielsachen nicht teilen? Auch das ist ein grosser Unterschied. Und was sagt denn Ihre Tochter dazu? Sie schreiben ja selber, dass die Mädchen gerne miteinander spielen. Allenfalls ist die ganze Angelegenheit gar nicht so dramatisch, wie Sie meinen.

Suchen Sie noch mal ganz offen das Gespräch mit Ihrer Freundin. Wäre es eine Option, sich in Zukunft ohne Kinder zu treffen, wenn Sie auf keinen gemeinsamen Nenner kommen? Denken Sie daran, Kinder verändern auch die Freundschaften zwischen Erwachsenen.