X

Beliebte Themen

Ratgeber
Tiere

Augentrost für Bello

Seit dem letzten Spaziergang plagt den Familienhund eine Augenverletzung. Besteht Anlass zur Sorge?

TEXT
FOTOS
Illustration: Jens Bonnke
09. April 2018

Liebe Frau Walser

 

Mein Hund hat seit dem letzten Waldspaziergang (vor drei Tagen) einen ziemlich grossen Bluterguss im Auge. Geht der einfach so wieder weg oder muss ich das dem Tierarzt zeigen?

Werner C., Bern

Ladina Walser-Reinhardt

Dr. med. vet.Dipl. ECVO - Ladina Walser-Reinhardt ist Spezilistin für Ophthalmolgie an der Überweisungsklinik VET Zentrum in Pfungen ZH.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Lieber Herr C.

Zuerst sollte geprüft werden, ob die Blutung im Auge ist oder um das Auge herum. Dazu empfehle ich Ihnen, einen Tierarzt aufzusuchen.

Es besteht die Gefahr, dass sich Ihr Hund an einem Ast im Wald verletzt hat oder es durch einen stumpfen Schlag im Kopfbereich zu einer Blutung im Auge gekommen ist. Eine Lidverletzung muss unter Umständen mit ein paar Stichen genäht werden. Zum Glück ist der Heilungsverlauf bei einfacheren, frischen Verletzungen um das Auge sehr gut.

Bei einem Bluterguss im Auge kann ein Riss in der Hornhaut die Ursache einer Entzündung des Augeninneren sein. Flüssigkeit kann aus dem Auge austreten und gleichzeitig können Bakterien in das Augeninnere gelangen. Eine Infektion im Auge ist sehr gefährlich und sollte genau überwacht werden. Eine Verabreichung von Antibiotika in Form von Augentropfen und Tablettengabe ist nötig. Zudem wird der Tierarzt ein schmerz- und entzündungshemmendes Mittel verschreiben.

Verlust des Augenlichts
Durch einen stumpfen Schlag in Augennähe kann das gut durchblutete Gewebe, wie die Regenbogenhaut, ins Augeninnere bluten. Wegen des Blutes in der vorderen Augenkammer erscheint das Auge rot. Steht das Tier ruhig, kann sich der Bluterguss absenken oder bei Bewegung wieder im Auge verteilen.

Risiken einer Blutung im Auge sind nicht zu unterschätzen: Das Augeninnere ist entzündet und muss mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden. Mit der Zeit muss das Blut im Auge aus dem Augapfel abtransportiert werden. Ist dies nicht möglich, steigt der Augeninnendruck durch die stetige Produktion von Flüssigkeit im Auge an. Als Folge kann ein sogenannter grüner Star oder ein Glaukom entstehen. Ein Augeninnendruck, der über längere Zeit erhöht ist, führt zu irreversiblen Veränderungen im Bereich der Netzhaut und des Sehnervs. Es kann zu einer Erblindung kommen.

Einen Bluterguss im oder ums Auge würde ich daher in jedem Fall dem Tierarzt zeigen. Im besten Fall möglichst bald nach dem Auftreten der ersten Symptome.

Fragen Sie unsere Expertin per Mail.

VET Zentrum