X

Beliebte Themen

Ratgeber

Haustiger mit Husten

Geht der Husten der Hauskatze vorbei oder muss sie vom Tierarzt untersucht werden? Die Expertin weiss Rat.

TEXT
FOTOS
Illustration: Jens Bonnke
21. Mai 2018

Liebe Frau Major

Unsere Katze hustet seit zwei Wochen immer wieder. Geht das vorbei wie bei uns Menschen oder muss man mit Katzenschnupfen zum Tierarzt?

Christa Z., Basel

Andrea Major

Dr. medVIM Andrea Major ist Spezialistin für Innere Medizin an der Überweisungsklinik VET-Zentrum in Pfungen ZH.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns eine Mail.

Zunächst ist es wichtig, festzuhalten, dass sich eine Erkältung, wie sie bei uns auftritt, bei der Katze selten allein als Husten manifestiert. Beim klassischen Katzenschnupfen sind vor allem die oberen Atemwege, also Nasenhöhlen und Nasenrachen sowie die Augen betroffen. Die Katze niest, zeigt eitrigen Nasen- und Augenausfluss und gelegentlich Bläschen und Aphten im Maul. Die virale Infektion betrifft häufig junge, ungeimpfte Tiere. Sobald sie eine verminderte Futteraufnahme, Fieber oder ein stark reduziertes Allgemeinbefinden aufweisen, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Im Unterschied zu uns Menschen kann es dazu kommen, dass die Katze im Anschluss an eine solche Infektion wiederkehrend oder sogar fortbestehend darunter leidet. In diesem Fall spricht man von einem chronischen Katzenschnupfen.

Hustet eine Katze vorwiegend, weist dies auf eine Erkrankung der unteren Atemwege hin. Ein Lungenwurmbefall, eine chronische allergische Bronchitis (Asthma) sowie auch eine eitrige Brustfellentzündung oder eine Krebserkrankung können Husten verursachen.

Den Husten ernst nehmen
Eine hustende Katze sollte auf jeden Fall tierärztlich untersucht werden. Gestützt auf die klinischen Befunde entscheidet der Tierarzt über die notwendigen diagnostischen Schritte. In der Regel wird zuerst eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbes durchgeführt diese liefert häufig erste Hinweise auf die Ursache. Die Notwendigkeit sowie die Art der weiteren Untersuchungen sind abhängig vom radiologischen Befund, dem Vorhandensein von weiteren Symptomen (wie zum Beispiel Fieber) sowie dem Schweregrad und Dauer der Erkrankung. Besteht Verdacht auf einen Parasitenbefall, können Kotproben auf Larven respektive Wurmeier hin untersucht werden. Dauern die Beschwerden bereits trotz Therapieversuchen über einen längeren Zeitraum an, erlaubt uns die Bronchoskopie (Spiegelung) eine Beurteilung der Atemwege sowie die Entnahme von Proben.

So vielfältig die Ursachen von Husten bei der Katze sind, so unterschiedlich sind dann auch die Therapieansätze.

Fragen Sie unsere Expertin per Mail.

VET Zentrum